Indus-Flussdelfine: So zahlen sich Schutzmaßnahmen aus

von | 10. November 2021 | News - Delfine

Schweinswal-Massenstreicheln in der Ostsee bei Grömitz

Video eines geretteten Indus-Flussdelfins in Pakistan geht viral

Der seltene Indus-Flussdelfin steht auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Tierarten. Vor allem Dämme, Schleusen, Pestizide und illegale Fischerei gefährden die Spezies. Dass sich das Engagement von Politik, Tierschützern und Bevölkerung zum Schutz der Flussdelfine lohnt, belegen die sich erholenden Zahlen der Population sowie ein aktuelles Video, das die aufwendige Rettung eines der fast blinden Tiere zeigt.

Der Indus ist zwar mit 3180 Kilometern der größte Strom Pakistans, dennoch wird der Lebensraum der hier lebenden und nach dem Fluss benannten Delfine immer kleiner. Vor allem durch den Bau von Dämmen in den 1930er-Jahren wurden die Tiere ihrer Bewegungsmöglichkeiten beraubt, sodass sie heute primär auf einem lediglich 170 Kilometer langen Abschnitt des Indus zu finden sind.

Indus-Flussdelfin: Schmale Schnauze, scharfe Zähne

Nachdem sie in der Vergangenheit aufgrund ihres Fleisches und ihres Trans gefangen wurden, stehen die Delfine seit den 1970er-Jahren unter Schutz. Immerhin konnte sich der Bestand von 132 Tieren im Jahr 1972 auf heute über 1500 Delfine erholen – nichtsdestotrotz gelten sie nach wie vor als gefährdet. Neue Schleusen, Pestizide und illegale Fischerei sind die größten Gefahren der graubraunen Delfinart mit ihrer schmalen Schnauze, deren scharfe Zähne selbst bei geschlossenem Mund sichtbar sind.

Auffällig ist bei dieser Spezies weiterhin, dass die Tiere nahezu erblindet sind. Grund hierfür ist das trübe, schlammige Wasser des Indus, in dem die Flussdelfine seit Jahrhunderten leben. Die fehlende Sehkraft wird durch ein Echo-Ortungssystems kompensiert. Die Delfine können eine Länge von mehr als zwei Metern und ein Gewicht von über 100 Kilogramm erreichen und ernähren sich von Welsen, Karpfen und Garnelen. (Lesetipp: Wieder da: Rosa Delfine vor Hongkong)

Rettungsaktion über 82 Kilometer

Aktuell geht das Video eines Indus-Flussdelfins im Internet viral, das den beherzten Schutz der Spezies durch die Bevölkerung dokumentiert. Das Tier verirrte sich in einer belebten Wasserstraße bei Larkana, wurde von freiwilligen Helfern gefangen und nach einem Transport von insgesamt 82 Kilometern wieder im Indus freigelassen.

Medieninformationen zufolge sind bei den rund 200 Rettungsaktionen, die Pakistan seit 1992 gestartet hat, etwa 30 Tiere gestorben. Aufgrund verbesserter Ausbildung waren aber alle 27 Rettungsaktionen nach 2019 erfolgreich – so auch der jüngste Fall in Larkana.

Foto: Screenshot-Facebook / Reuters

<iframe src="https://www.facebook.com/plugins/video.php?height=476&href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fscmp%2Fvideos%2F437113761101154%2F&show_text=false&width=476&t=0" width="476" height="476" style="border:none;overflow:hidden" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen="true" allow="autoplay; clipboard-write; encrypted-media; picture-in-picture; web-share" allowFullScreen="true"></iframe>

Im Video: So wurde der Indus-Flussdelfin in Pakistan gerettet.

l

Weitere Artikel

Update zum Delfin-Massaker auf den Färöer-Inseln

Das Abschlachten von 1428 Weißseitendelfinen auf den Färöer-Inseln hat 2021 weltweit große Empörung hervorgerufen. Wie reagieren die Färinger auf die Kritik? Gibt es ein Umdenken seitens der Politik? Und welche Aktionen wurden hierzulande gestartet, um gegen Grinds zu protestieren? Auf dieser Seite, die regelmäßig aktualisiert wird, geben wir einen Überblick.

weiterlesen

Update: Begegnungen von Orcas mit Segelbooten

Bereits im Sommer 2020 haben Orcas vor der spanischen und portugiesischen Südküste mehrere Segelboote angegriffen. Seit März 2021 wiederholt sich dieses Phänomen, allerdings mit einer deutlich höheren Intensität. Welche Gründe sind für dieses außergewöhnliche Verhalten der Schwertwale verantwortlich?

weiterlesen

Manifest für die Plastikwende

Zum heutigen Start der vierten Verhandlungsrunde für ein globales Plastikabkommenl im kanadischen Ottawa fordert ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis, darunter BUND, Greenpeace und Heinrich Böll Stiftung, ein starkes und global verbindliches Plastikabkommen. Festgehalten sind die Forderungen im „Manifest für eine #plastikwende. Jetzt!“, das die GRD vollumfänglich unterstützt und mitgezeichnet hat. Es enthält einen dringenden Appell an die Politik, die Weichenstellung für gesellschaftliche und strukturelle Veränderungen zur Lösung der weltweiten Plastikkrise vorzunehmen.

weiterlesen

 

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE09 3702 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33XXX

 

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.

Zum Newsletter anmelden

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Vielen Dank für Ihr Abonnement!