Von der Ebbe überrascht: Freiwillige Helfer retten gestrandeten Orca

von | 5. August 2021 | News - Delfine

Dank einer Menschenkette und jeder Menge Meerwasser wurde ein Orca in Alaska gerettet. Er war zuvor bei Ebbe gestrandet.

Dank des kollektiven Einsatzes zahlreicher Helfer konnte ein sechs Meter langer Orca in Alaska gerettet werden. Zuvor war der Schwertwal bei Ebbe auf einem Felsen gestrandet. Im Video ist zu sehen, wie die Helfer den Orca über Stunden am Leben gehalten und schließlich gerettet haben.

Die herannahende Ebbe hatte ein Orca an der Küste von Alaska offensichtlich unterschätzt: In der Nähe von Prince of Wales Island strandete das Tier so unglücklich in einer Felsspalte, dass es sich aus eigener Kraft nicht mehr befreien konnte. Sein Glück: Einheimische entdeckten den Orca bei einem Ausflug, organisierten in Windeseile eine Rettungsaktion und übergossen den Schwertwal bis zur einsetzenden Flut mit Meerwasser – gerettet in letzter Minute. (Lesetipp: Bei Strandungen – So funktioniert die Ersthilfe bei Meeressäugern)

So wurde der Orca gerettet

Dabei gingen die Retter zunächst sehr pragmatisch vor: Wie auf dem nebenstehenden Video zu sehen formierten sie sich zu einer Menschenkette und beförderten Eimer für Eimer zum Orca, um ihn mit lebenswichtigen Wasser zu übergießen. Später kam zusätzlich eine Pumpe samt Feuerwehrschlauch zum Einsatz. Nach insgesamt sechs Stunden stieg flutbedingt der Meeresspiegel an der Küste so weit an, dass der Schwertwal sich aus eigener Kraft befreien und in die Tiefen des Pazifiks verschwinden konnte. (Lese-Tipp: So jagen Orcas)

<iframe src="https://www.facebook.com/plugins/video.php?height=476&href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Falarabiya.english%2Fvideos%2F402270387962188%2F&show_text=false&width=476&t=0" width="476" height="476" style="border:none;overflow:hidden" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen="true" allow="autoplay; clipboard-write; encrypted-media; picture-in-picture; web-share" allowFullScreen="true"></iframe>

In eigener Sache: Wie im Fall des jüngst verstorbenen Baby-Orcas „Toa” möchte das gesamte Team der GRD allen Freiwilligen danken, die dem gestrandeten Orca in Alaska geholfen und dabei keine Mühen gescheut haben.

Screenshot und Video: Al Arabiya English

l

Weitere Artikel

Ägypten: Viele gute Delfin-News – und leider eine schlechte

Trächtige Weibchen, neugeborene Kälber, Läsionen bei Jungtieren und die beeindruckende Interaktion mit Korallen und Schwämmen, welche womöglich der Selbstmedikation dient – in den vergangenen Monaten gab es für unsere Projektpartner von Dolphin Watch Alliance (DWA) im Roten Meer allerhand zu dokumentieren. Ganz aktuell sind die Meldungen über positive Heilungsverläufe bei den Pilzinfektionen, worüber sich das Team ungemein freut.

weiterlesen

Loro Parque: Drei tote Orcas in 18 Monaten

Erst „Ula“ (2 Jahre), dann „Skyla“ (17 Jahre), jetzt „Kohana“ (20 Jahre): Erneut musste der Loro Parque Teneriffa den Tod eines in Gefangenschaft lebenden Orcas bekannt geben. Viele Jahre unter ihrer natürlichen Lebenserwartung starb „Kohana“ am 15. September 2022 auf der Kanareninsel. Wie viele Orcas werden im Loro Parque noch verenden, bis das Delfinarium endlich geschlossen wird?

weiterlesen

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.

Zum Newsletter anmelden

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Vielen Dank für Ihr Abonnement!