Verspielte Delfine in der Ägäis

von | 16. August 2018 | News - Delfine

Zwei Große Tümmler begleiten Segler für eine gefühlte Ewigkeit

Während eines Segeltörns zwischen den Kykladen-Inseln Polyaigos und Folegandros in der griechischen Ägäis begleiteten die Crew von “Jack & Jenny” Anfang Mai zwei Große Tümmler für eine gefühlte Ewigkeit.

Delfine voraus!

Mitten in die Fotoproduktion einer Reportage über ein junges griechisches Startup-Unternehmen, welches sich auf individualisierte Segeltouren spezialisiert hat, “platzten” zwei verspielte Delfine hinein. “Wir waren gerade dabei mit unserem Team auf dem Vorderdeck ein paar Segelszenarien festzuhalten”, erinnert sich der anwesende Journalist Marc Oliver Rühle aus Berlin. “Und plötzlich rief unser Skipper vom Steuer: Delfine voraus!”

Gebannt standen alle an der Reling und staunten über die Schnelligkeit und Beweglichkeit der Tiere. Es bereitete den Tieren eine helle Freude, einer backbord, einer steuerbord, sie kreuzten, wechselten sich ab, ließen sich fallen, kamen wieder, sprangen, sahen uns aus dem Wasser an.

“Und so verging eine gute halbe Stunde”, berichtet die Fotografin Madlen Krippendorf. “Hätte ich geahnt, dass sie so lange bei uns bleiben würden, wäre ich schnell unter Deck gegangen und hätte mein Objektiv gewechselt. Aber ich war die ganze Zeit in Sorge, dass sie dann wieder so schnell verschwinden, wie sie aufgetaucht waren.”

Foto: Madlen Krippendorf

Ein wenig Melancholie nach so viel Glück

Nachdem die Delfine dann offenbar eine andere Richtung einschlugen, blickte die Crew noch eine Weile übers Meer. “Das war ein fast melancholischer Moment nach so viel Glücksgefühl. Wir hielten tatsächlich noch eine Weile nach ihnen Ausschau, jeder für sich und auf seine Art. Sogar oben vom Mast aus…”

Foto: Madlen Krippendorf

Niemals zuvor sind Delfine so lange mit uns geschwommen...

Die Griechin Jenny Schäfer vom Segel-Startup “Jack & Jenny” (www.jack-jenny.com), welches sich auf Reise-Formate wie Yoga-Segeln oder Segeln mit zusätzlichen Aktivitäten wie Tauchen und Wandern spezialisiert hat, erzählt von regelmäßigen Aufeinandertreffen von Segelboot und Delfin.

“Wir sichten etwa ein bis zwei Mal während eines Wochentrips Delfine, obgleich es darauf ankommt, wo wir genau entlangsegeln. Einige Delfin-Jagdreviere queren wir zwangsläufig, diese sind oftmals in der Mitte zwischen zwei Inseln. Aber dass Delfine für diese lange Dauer mit uns geschwommen sind, das ist uns noch nie zuvor widerfahren.”
Foto oben: Madlen Krippendorf

l

Weitere Artikel

Flensburger Förde im desolaten Zustand: Gemeinsam aktiv zum Schutz des Ostseefjords

Trübe Aussichten – im wahrsten Sinne des Wortes – erwartete die Taucher:innen beim jüngsten Unterwasser-Clean-Up in der Flensburger Förde: Bei einer Sicht von ca. einem Meter wurden rund 350 Kilogramm Müll (Altreifen, Feuerwerksbatterien, ein Stuhl, eine Plastikbank und vieles mehr) vom schlammigen Grund geborgen. Alle Teilnehmer:innen der von Mission Förde organisierten Aktion leisteten Schwerstarbeit für einen guten Zweck: dem marinen Ökosystem der Flensburger Förde zu helfen!

weiterlesen

Buckelwal in der Flensburger Förde

In den vergangenen Tagen wurde ein äußerst seltener Besucher in der Ostsee gesichtet: ein zwölf Meter langer Buckelwal. Die erste Beobachtung gab es im Sportboothafen von Glücksburg, gefolgt von einer weiteren an der Spitze des Flensburger Hafens. Angesichts von Schlamm und sehr flachem Wasser ist dies jedoch keineswegs die ideale Umgebung für ein solches Meeressäugetier. Die große Hoffnung besteht darin, dass er zurück in den Atlantik findet.

weiterlesen

Delfinarien: Vier Todesfälle und ein Hoffnungsschimmer

Wenn es noch weitere Beweise gebraucht hätte, um Delfinarien als tierfeindliche Einrichtungen zu entlarven, so wurden sie in den ersten drei Monaten geliefert. Dass von Schweden über Frankreich bis hin nach Kanada kontinuierlich in Gefangenschaft lebende Delfine und Wale viel zu früh ihr Leben verlieren, ist mit nichts zu entschuldigen. Zumindest in Miami wurden jetzt Konsequenzen gezogen.

weiterlesen

 

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE09 3702 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33XXX

 

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.

Zum Newsletter anmelden

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Vielen Dank für Ihr Abonnement!