Der teuerste Fisch der Welt

von | 5. Januar 2013 | News - Fischerei

1,3 Millionen Euro für einen Thunfisch

Eine japanische Sushi- Restaurantkette hat bei einer Auktion auf dem Tsukiji-Fischmarkt (Tokio) einen 222 Kilogramm schweren Blauflossen-Thunfisch für umgerechnet etwa 1,3 Millionen Euro ersteigert. Ein Kilogramm von diesem einen Thunfisch kostet über 6000 Euro und damit mehr als doppelt so viel wie ein Kilogramm Thun vom bisherigen Rekordhalters aus dem vergangen Jahr als ein Bluflossenthun auf dem Tsukiji-Fischmarkt für umgerechnet etwa 540.000 Euro versteigert wurde.

Frischfisch für Sushi oder Sashimi

Blauflossenthune, zu denen auch der im Mittelmeer noch vorkommende Rote Thun (Thunnus thynnus) zählt, werden fast ausschließlich für den japanischen Markt gefangen, als Frischfisch für Sushi oder Sashimi.

Die gravierende Überfischung dieser Thunarten hat dazu geführt, dass alle drei Arten stark gefährdet und vom Aussterben bedroht sind. Der Südliche Blauflossenthunfisch (Thunnus maccoyii) ist dabei die am stärksten überfischte Thunfischart überhaupt. Die Art steht auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Arten der IUCN (Weltnaturschutzorganisation) mit dem Status: “Critically Endangered” (extrem hohes Risiko des baldigen Aussterbens).
Foto oben: Sarah Carr, 2009/Marine Photobank

l

Weitere Artikel

SEOM – Hüter der Meere und GRD-Delfinbotschafter

Der Song Writer, Künstler, Referent, Rapper und Autor „SEOM“ schafft es mit seiner Musik und seinen Texten Menschen tief im Herzen zu berühren. SEOM ist der zweite Musiker unter unseren Delfinbotschaftern, der mit einem Musikvideo sein ganz persönliches Fanal für die Delfine setzt. Das andere, “Your tears are mine”, stammt aus der Feder der Country- und Jazzsängerin Susan Blake. Unterschiedlicher können zwei Musikvideos wohl nicht sein…

weiterlesen

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.