Umfragen zu Delfinarien, Geisternetzen & Co.: So habt ihr abgestimmt!

Neue GRD-Umfrage fokussiert das Geschäft mit Whale-Watching

Seit einiger Zeit wollen wir eure Meinung zu Themen rund um den Delfin- und Meeresschutz wissen – und eure Beteiligung ist grandios! Über 1200 Votings sind bis dato eingegangen. Hier erfahrt ihr die aktuellen Zwischenstände und das Thema unserer aktuellen Umfrage:

 

 

Sehr eindeutig wurde von euch bisher die Frage beantwortet, ob sich Organisationen und Regierungen aus fremden Ländern in die ausgelebte „Kultur” eines anderen Landes einmischen dürfen. Hintergrund sind die Delfin- und Walschlachtungen auf den Färöer-Inseln. 93 Prozent haben mit „Ja“ geantwortet, lediglich sieben Prozent sind der Meinung, dass Außenstehende in fremde „Kulturen“ nicht einzugreifen haben.

 

 

Einen nahezu identischen Zwischenstand können wir bei der „Geisternetzfrage“ vermelden. Dass die Politik mehr Verantwortung übernehmen muss und die Kosten für Geisternetzbergungen zu tragen hat, steht für 92 Prozent außer Frage. Diesbezüglich gab es aber auch einen berechtigten Hinweis einer Umfrageteilnehmerin dahingehend, dass die Fischerei als Verursacher bei der Aufteilung der Kosten „mit ins Boot“ geholt werden müsste.

 

 

Etwas kontroverser verlief bis dato das Voting zur „Plastifizierung” der Ozeane. Etwas mehr als die Hälfte (55 Prozent) aller Teilnehmer ist der Meinung, dass jeder einzelne Bürger Verantwortung dafür trägt, dass jährlich bis zu 12 Millionen Tonnen (!!) Plastik in die Weltmeere geleitet werden. 24 Prozent geben Industrie und Wirtschaft die Hauptschuld an der „Plastifizierung“, 21 Prozent sehen die Verantwortung in der Politik.

 

 

Bereits seit Herbst vergangenen Jahres fragen wir auf unserer Website nach eurer Meinung zu Delfinarien. Haben Einrichtungen dieser Art heute noch eine Daseinsberechtigung aufgrund ihrer Arbeit für den Artenschutz? Oder haben sie jede Daseinsberechtigung verspielt, da die Tiere hier nicht artgerecht gehalten werden können? Letzteren Standpunkt vertreten nach aktuellem Zwischenstand 81 Prozent von euch. Dementsprechend heißt es eine große Mehrheit gut, wenn nicht nur die letzten beiden Delfinarien in Deutschland, sondern auch überall auf der Welt ihren Betrieb einstellen würden.

 

 

Aufgrund eurer großen Beteiligung an unseren Votings und dem aktuellen Start der Urlaubssaison haben wir eine neue Umfrage vorbereitet:

 

l

Weitere Artikel

Peru, die Patendelfine und eine altersschwache Kamera

Longscar, Sharpy, Shalom, Breeze und Trinity – das sind die fünf am häufigsten in der Paracas-Bucht beobachteten Großen Tümmler. Über dieses delfinische Quintett hat uns der Biologe Julio Reyes von ACOREMA aktuell zahlreiche Neuigkeiten zukommen lassen. Damit der Delfinschutz vor der Südostküste Perus auch in Zukunft erfolgreich fortgeführt werden kann, sind sowohl Spenden als auch die Übernahme von Patenschaften aus Deutschland unabdingbar. Denn bereits die Anschaffung einer neuen Kamera ist für das Schutzprojekt essenziell.

weiterlesen

Gefährdete Schweinswale vs. Turbo-Terminals

In Wilhelmshaven haben die Arbeiten für das deutschlandweit erste schwimmende Flüssigerdgas-Terminal begonnen. Dieses Bauvorhaben wird für die hier lebenden Schweinswale massive Nachteile haben. Kann die Unabhängigkeit von russischem Gas mit dem Schutz von Schweinswalen einhergehen?

weiterlesen

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.

Zum Newsletter anmelden

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Vielen Dank für Ihr Abonnement!