IATTC-Fischerei im östlichen Pazifik gefährdet Delfinbabys

by | 7. September 2008 | News - SAFE

Delfin-Bestände erholen sich nicht

Im Tropischen Ostpazifik (ETP / Eatsern tropical Pacific) sind Thunfischschwärme oft mit Delfinschulen vergesellschaftet (die Delfine schwimmen an der Wasseroberfläche, der Thunfischschwarm bis zu 150 m darunter). Ein bis heute rätselhaftes und nur in dieser Meeresregion zu beobachtendes biologisches Phänomen, das die Fischer ausnutzen, indem sie gezielt Delfinschulen jagen und einkreisen. Nach Informationen des Earth Island Institute (EII) soll dabei sogar Dynamit zum Einsatz kommen!

Fangflotten treiben die Delfine mit Schnellbooten zusammen

Die Fangflotten treiben die Delfine mit Schnellbooten zusammen und fangen sie in den Netzen, die für das eigentliche Fangziel – den Thunfisch – bestimmt sind. Vor dem Einholen des Netzes wird es an der Oberfläche abgesenkt, damit die Delfine entkommen können. „Um die Delfine einkreisen zu können, müssen die Tiere aber zuvor praktisch bis zur Erschöpfung gejagt werden. Bei dieser Hetzjagd können Delfinmütter den Kontakt zu ihrem Nachwuchs verlieren“, sagt Carl Safina vom Blue Ocean Institute.

Wissenschaftler der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) und des Blue Ocean Institute konnten laut einer Studie aus dem Jahr 2007 säugende Mütter, aber keine Delfinbabys in den Netzen der Fischer beobachten. „Werden noch von der Muttermilch abhängige Delfinbabys von ihrer Mutter getrennt, haben sie kaum Überlebenschancen“, erklärt die GRD. Zudem wirkt sich die Jagd und der damit verbundene Stress negativ auf die Gesundheit und Fortpflanzungsfähigkeit der Meeressäuger aus.

Es war die größte Massenvernichtung von Meeressäugern in der Geschichte der Menschheit!

Der tödliche Delfinbeifang ging seither zwar drastisch zurück. Doch wider Erwarten haben sich die Bestände im Tropischen Ostpazifik, vor allen Dingen die der Nordöstlichen Fleckendelfine und der Östlichen Spinnerdelfine, nicht von den Massakern der Vergangenheit erholt. Hauptgrund dafür sind nach Ansicht der meisten Experten die unter dem IATTC-Label operierenden Fischereien aus Mexiko, Venezuela, Kolumbien und El Salvador, die nach wie vor beim Thunfischfang Delfine einkreisen.

Unter dem Label SAFE des Earth Island Institute (EII) ist dieses Einkesseln von Delfinen mit Ringwaden zum Fang von Thunfisch strikt verboten, auch wenn nach den Vorgaben des IATTC die Delfine wieder befreit werden müssen. „Man kann bei dieser Methode noch nicht einmal von unbeabsichtigtem Beifang sprechen, da ganz gezielt Delfine gequält werden, um Thunfisch zu fangen„, erklärt die GRD. „Das hat nichts mit selektivem Fischfang zu tun, wie auf den Dosen behauptet wird“.

l

Weitere Artikel

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.