Delfin- und Meeresschutz-Themen auf dem Tollwood in München

von | 13. Dezember 2022 | News - Veranstaltungen

Nach zwei Jahren Corona-Pause ist das Tollwood Winterfestival zurück – und die GRD war dabei

Das diesjährige Tollwood-Winterfestival in München steht unter dem Motto „Tatort Zukunft“. Ziel der VeranstalterInnen ist es, unseren Planeten zu einem Ort des „guten Lebens für alle“ zu machen, was eine intakte Natur miteinbezieht. Dieser Leitidee haben wir uns nur zu gerne angeschlossen und stellten am vergangenen Donnerstag im „Grünen Pavillon“ des Festivals den BesucherInnen unsere Arbeit für den Delfin- und Meeresschutz vor. 

GRD-Tombola auf dem Tollwood

Nach zwei Jahren Pause aufgrund der Corona-Pandemie ist der Zelt-Zauber auf der Münchner Theresienwiese zurück: Das Tollwood-Winterfestival vereint wie gewohnt Christkindlmarkt, Festival sowie Kunst und fokussiert in diesem Jahr insbesondere die Energiekrise, den Klimawandel und das Thema Nachhaltigkeit. Letzteres wurde auch auf dem GRD-Infostand im Grünen Pavillon gelebt, schließlich gab es – wie in der Vergangenheit auch – im Rahmen einer Tombola ein plastikfreies Einsteigerpaket im Wert von 150 Euro zu gewinnen. Nachhaltige Artikel zum Thema Plastikvermeidung und verschiedenste Naturprodukte waren ebenso am GRD-Stand zu finden wie Schmuck, der mittels Upcycling aus ehemaligen Geisternetzen und alten Plastiktüten hergestellt wird.

Das GRD-Team auf dem Tollwood-Winterfestival in München (v.li.): Iris Schladt, Angelika Gebhard, Lydia Martin, Marie Bertolan und Silke Bugiel. In der Mitte im selbstgemachten Delfinschutz-T-Shirt: die junge Delfinschützerin Finja aus München.
Foto: Martina Alt

Im Mittelpunkt standen am Nachmittag und Abend des 8. Dezember aber Gespräche über die Schutzprojekte der GRD. Welchem Stress die Delfine in der Adria aufgrund von überbordenden Dolphin-Watching-Touren ausgesetzt sind, interessierte die BesucherInnen am GRD-Stand ebenso wie unsere Bergungsaktionen von Geisternetzen, bei denen herrenlose Fischernetze aus der Ostsee geholt werden. Dem Verlust der marinen Artenvielfalt treten SporttaucherInnen im Rahmen des GRD-Projekts „FÜR MEER LEBEN“ am Grund des Meeres seit 2019 engagiert entgegen. 

Brennpunkt-Themen am GRD-Stand auf dem Tollwood

Darüber hinaus haben sich die BesucherInnen am GRD-Stand zahlreich in die bereitliegenden Unterschriftenlisten gegen die Delfinschlachtungen auf den Färöer-Inseln und in Taiji (Japan) eingetragen. Begleitend dazu wurden am GRD-Stand kostenlose Postkarten verteilt, mit denen die Supermarktketten REWE, Edeka und Lidl aufgefordert werden, sich am Boykott von Zuchtlachs von den Färöer-Inseln zu beteiligen und entsprechende Produkte aus dem Sortiment zu nehmen. Interessierte können diese Postkarten nach wie vor über unser Online-Formular anfordern.

Für die Tollwood-BesucherInnen hatte das GRD-Team noch ein weiteres Schmankerl im Gepäck: das Glücksrad. Für Kinder wie Erwachsene waren etwas Glück sowie Wissen rund um Delfine und Wale nötig, um einen der tollen Sachpreise zu gewinnen.

Die GRD dankt den ehrenamtlichen HelferInnen und den zahlreichen SponsorInnen für ihre Unterstützung. Ein weiterer Dank geht an die  VeranstalterInnen des Tollwood-Winterfestivals für die Möglichkeit, im Grünen Pavillon auszustellen.

Eine eindrucksvolle Inszenierung gelang den Tollwood-Machern mit der Aktion “Die Erde brennt”.
Foto: Alexander Scharf

l

Weitere Artikel

Delfine „schreien“, um den menschengemachten Unterwasserlärm zu kompensieren

Bei zunehmenden Unterwasserlärm müssen sich die Meeressäuger gegenseitig „anschreien“, um miteinander kommunizieren zu können. Das geht aus einer neuen Studie hervor, in der die Auswirkungen der vom Menschen verursachten akustischen Meeresverschmutzung auf Delfine untersucht wurden. Die Tiere versuchen zwar, den Lärm zu kompensieren – auf Dauer sind aber schwerwiegende Beeinträchtigungen vorprogrammiert.

weiterlesen

Totfunde und Sichtungen im Jahr 2022: Aufatmen bei den Adria-Delfinen

Von 2018 bis 2021 wurden in der nördlichen Adria kontinuierlich mehr Delfinkadaver gemeldet – dieser Negativtrend hat im vergangenen Jahr glücklicherweise gestoppt. Dies geht aus dem aktuellen Projektbericht über die Entwicklung des Projekts „Rettung der letzten Adria-Delfine“ der Meeres- und Delfinschutzorganisation „Val“ und der Tiermedizinische Fakultät der Universität Zagreb hervor. Dennoch schmerzt jeder gemeldete Totfund, da die Population nach wie vor stark gefährdet ist.

weiterlesen

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.

Zum Newsletter anmelden

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Vielen Dank für Ihr Abonnement!