An Bord eines Expeditionsschiffs: Werdet Teil eines Forschungsteams für Finnwale

von | 2. Februar 2022 | News - Veranstaltungen

Schiffs-Surveys und Drohnen-Forschung zum Wohl der Finnwale

Von Februar bis Juni jeden Jahres tritt an der katalanischen Küste ein außergewöhnliches Phänomen auf: Von der Costa Brava bis zur Costa Daurada ziehen Finnwale vorbei. Die gemeinnützige NGO EDMAKTUB erforscht die Meeressäuger in einer Langzeitstudie und sucht aktuell Volontäre, die das Projekt an Bord eines Expeditionsschiffs unterstützen. Auf diese Weise können von den Teilnehmern erste Erfahrungen in der wissenschaftlichen Arbeit gesammelt werden. 

Der Finnwal (Balaenoptera Physalus) kann bis zu 24 Meter lang werden und ist damit die größte Art, die im Mittelmeer vorkommt. Es handelt sich um ein faszinierendes, intelligentes Wesen, das in sozialen Gruppen lebt. Über das Verhalten der Meeressäuger ist aber bisher nur wenig bekannt. An dieser Stelle setzt die Organisation EDMAKTUB an: Seit 2013 führt die NGO das „Finnwal-Projekt“ (span. Proyecto Rorcual) als Langzeitstudie durch, um das Wissen über die Präsenz der vom Aussterben bedrohten Art vor der katalanischen Küste zu vergrößern und den Schutz dieser Meeressäuger zu fördern. 

Schiffs-Surveys und Drohnen-Forschung zum Wohl der Finnwale

Für die diesjährige Fortführung des Forschungsprojekts sucht EDMAKTUB derzeit Volontäre, die ab April aktiv an Bord eines Expeditionsschiffs mithelfen. „Wir bieten tägliche Untersuchungen an, in deren Rahmen wir nicht nur die Wale, sondern alle in diesem Gebiet vorkommenden Arten beobachten und studieren – einschließlich der Seevögel, bestimmter Fische und Meeresschildkröten. Hinzu kommen ozeanographische und meteorologische Expertisen. Außerdem führen wir eine Reihe von Vorträgen über die bisher geleistete Arbeit durch“, informieren die Initiatoren. Die Forschung mit Drohnen steht ebenfalls auf der Agenda.

Mit diesem Angebot will EDMAKTUB insbesondere Studenten ansprechen, die sich bereits fachlich in ihrem Studium den Catacea widmen. Ganz generell ist aber selbstverständlich jeder Volontär herzlich willkommen. (Lesetipp: Alarmstufe Rot im Mittelmeer: Immer mehr Wal- und Delfinarten auf der Roten Liste

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Für ein einwöchiges Volontariat werden Kosten in Höhe von 800 Euro fällig. Dabei sind – abhängig vom Wetter – mindestens vier Schiffs-Surveys inkludiert, außerdem Kost & Logis. Weitere Infos zu den Leistungen gibt es hier.

Mit Blick auf die Corona-Bedingungen muss aktuell ein Impfnachweis oder ein negativer Antigen-Schnelltest vorgelegt werden. Eine Gesichtsmaske ist an Bord nicht zwingend erforderlich. Vor Abreise müssen weitere Informationen über die Bestimmungen des Landes Spanien selbstständig eingeholt werden.

GRD-Benefits für die Teilnehmer

Die GRD unterstützt die wichtigen Forschungsarbeiten von EDMAKTUB sehr gerne. Aus diesem Grund erhält jeder Volontär, der bei der Buchung den Code GIFT-GRD hinterlegt, von uns einen Sweater, ein T-Shirt sowie eine Tasse der spanischen Organisation.

Hier geht es zur Anmeldung

Fotos: EDMAKTUB

l

Weitere Artikel

Peru, die Patendelfine und eine altersschwache Kamera

Longscar, Sharpy, Shalom, Breeze und Trinity – das sind die fünf am häufigsten in der Paracas-Bucht beobachteten Großen Tümmler. Über dieses delfinische Quintett hat uns der Biologe Julio Reyes von ACOREMA aktuell zahlreiche Neuigkeiten zukommen lassen. Damit der Delfinschutz vor der Südostküste Perus auch in Zukunft erfolgreich fortgeführt werden kann, sind sowohl Spenden als auch die Übernahme von Patenschaften aus Deutschland unabdingbar. Denn bereits die Anschaffung einer neuen Kamera ist für das Schutzprojekt essenziell.

weiterlesen

Gefährdete Schweinswale vs. Turbo-Terminals

In Wilhelmshaven haben die Arbeiten für das deutschlandweit erste schwimmende Flüssigerdgas-Terminal begonnen. Dieses Bauvorhaben wird für die hier lebenden Schweinswale massive Nachteile haben. Kann die Unabhängigkeit von russischem Gas mit dem Schutz von Schweinswalen einhergehen?

weiterlesen

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.

Zum Newsletter anmelden

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Vielen Dank für Ihr Abonnement!