Stand Up Paddler bewältigen Extremtour rund um Istrien

von | 24. Mai 2019 | News - Kroatien

Im Namen der Delfine: Istrian SUP Challenge erfolgreich

Erstmals wurde die kroatische Halbinsel Istrien mit dem Stand Up Paddle Board umrundet. Die sportliche Extremtour von fünf Ikonen der internationalen SUP-Szene begann am 19. Mai in Barcola bei Triest. Gestern trafen die Extremsportler, erschöpft aber überglücklich im Hafen von Volosko bei Opatija ein. Hinter ihnen liegen fünf Tage mit zum Teil über 10 Stunden Stand Up Paddling bei oft widrigen Wetterbedingungen.

Fünf Männer auf dem Brett kämpfen für vom Aussterben bedrohte Delfinpopulation

Doch die Begeisterung der Athleten aus 3 Ländern geht weit hinaus über die Bewältigung einer körperlichen und mentalen Extremherausforderung. Denn Andy Dressler (Kanada), Peter Baricevic (Slowenien), Arnd Dünzinger und die Zwillinge Mario und Manuel Stecher aus Deutschland verbinden ihre Istrian SUP Challenge mit einer Spendenaktion für das Projekt „Rettung der letzten Adria-Delfine“.

Die Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD) führt dieses Artenschutzprojekt seit nun fast 20 Jahren gemeinsam mit Tierärzten der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Zagreb durch. „Unser größtes Anliegen ist es, das Spendenziel von 5000 Euro für den Delfinschutz zu erreichen“, erzählt Arnd Dünzinger.

Harte Tour

Die Istrian SUP Challenge startete am 19. Mai in Barcola bei Triest: Von dort paddelten die fünf Sportler in 10 Stunden 56 Kilometer weit bis in das im Norden von Istrien liegende Novigrad. Die Etappe fand unter schwierigen und regnerischen Bedingungen statt. Nicht viel leichter war es am zweiten Tag. Bei sehr starkem Gegenwind erreichten sie schließlich die Rote Insel hinter Rovinj. Tag drei war der härteste. Nach 12 Stunden reiner Paddelzeit und 55 km Fahrstrecke passierten die fünf den Leuchtturm Porer, den südlichsten Punkt der Istrian SUP Challenge.

Einfacher dagegen gestalteten sich beiden Schlusstage bis schließlich am 23. Mai das Ziel, der Hafen von Volosko bei Opatija, erreicht war. „Die fünf sind an die Grenze des Unmöglichen gegangen. Wir sind überwältigt von dieser sportlichen Extremleistung und unglaublich dankbar für ihr Engagement für den Delfinschutz“, freut sich der Biologe Ulrich Karlowski von der GRD.

Songwriter SEOM und 3-fache SUP-Weltmeisterin Sonni Hönscheid unterstützen Istrian SUP Challenge

Um der Istrian SUP Challenge noch mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen, veröffentlichte der Künstler „SEOM“ kürzlich sein Musikvideo „Hüter der Meere“.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zusätzlich entwarf die 3-fache SUP Weltmeisterin, 12-fache Deutsche Meisterin im Wellenreiten und Künstlerin Sonni Hönscheid das “savethedolphins”-Logo. Dieses findet sich auf diversen Produkten im savethedolphins – Spreadshirt-Shop wieder. Der Verkaufserlös fließt in das Projekt zur Rettung der vom Aussterben bedrohten Delfinpopulation der Adria-Delfine. „Es ist gut, dass es solche Menschen gibt“, erklärt Ulrich Karlowski abschließend.

 

savethedolphins - Spreadshirt-Shop

l

Weitere Pressemitteilungen

Adria-Delfine – Totfunde 2020 und Todesursachen

Vom Leben und Sterben der Adria-Delfine 2020: Großer Tümmler stirbt an verschlucktem Geisternetz – Vergebliche Rettungsaktion für einen lebend gestrandeten Streifendelfin – Keine Feldarbeit wegen Corona-Pandemie. Zahl der Totfunde bleibt im Vergleich zu den Vorjahren in etwa gleich. Wir danken allen, die mit ihren Spenden, einer Patenschaft für einen Adria-Delfin oder mit ihren Sichtungsmeldungen tatkräftig mithelfen, dass wir dieses Projekt durchführen können. Sie tragen dazu bei, die gefährdete Welt der Adria-Delfine zu einem besseren Platz zu machen!

weiterlesen

Tod des Eckernförder Delfins: Overtourism mitverantwortlich

Der Eckernförder Einzelgängerdelfin starb an einer schweren Lungenentzündung. Delfinschützer geben Overtourism Mitschuld am Tod des Tieres. Es ist tragisch, dass man das nicht besser hinbekommen hat und diese besondere Tierpersönlichkeit das Zusammenleben mit uns Menschen nicht lange überlebt hat. Ein Schicksal, dass leider die meisten menschenfreundlichen Einzelgängerdelfine ereilt.

weiterlesen

Delfin von Eckernförde ist tot

Die Delfin-Dame in der Eckernförder Bucht war eine große Attraktion für Tourist*innen im Corona-Jahr. Gesellschaft zur Rettung der Delphine (GRD) und Whale and Dolphin Conservation (WDC) empfahlen regelmäßig, Abstand zu dem Tier zu halten, ihm Ruhe zu bieten und jeglichen Stress zu vermeiden. Nicht zuletzt, da der Delfin deutliche Spuren einer Hautinfektion zeigte. Jetzt ist der Delfin gestorben und wurde unterhalb der Boje, an der er stets anzutreffen war, vom Meeresgrund geholt.

weiterlesen

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.

Zum Newsletter anmelden

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Vielen Dank für Ihr Abonnement!