Tessa Mittelstaedt und Matthias Komm: jetzt als „Delfinbotschafter“ im Einsatz

von | 2. Juli 2021 | News - Unser Verein

Tessa Mittelstaedt und Matthias Komm

Tessa Mittelstaedt und Matthias Komm: GRD-Delfinbotschafter

Die Schauspieler Tessa Mittelstaedt und ihr Mann Matthias Komm sind neue „Delfinbotschafter“ der Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD). Die beiden wollen mit ihrem Engagement Delfinen und anderen Meeresbewohnern nicht nur „ihre Stimme geben“. Sie werden auch selbst aktiv. Im tauchenden Einsatz werden sie an Geisternetz-Bergungsaktionen der GRD vor Rügen teilnehmen.

Delfinbotschafterin Tessa Mittelstaedt - schauspielerisches Multitalent

Bundesweite Bekanntheit erlangte Tessa Mittelstaedt unter anderem durch ihre Rolle der Franziska Lüttgenjohann im Tatort Köln an der Seite von Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär. Für deren Darstellung wurde sie 2015 für den Jupiter Award nominiert. 2013 erhielt sie für ihre schauspielerische Leistung im Kinofilm „Der blinde Fleck“ den Friedenspreis des deutschen Films. Tessa Mittelstaedt ist ein schauspielerisches Multitalent und sowohl auf der Bühne als auch im TV und Kino zuhause. Ihre unverwechselbare Stimme ist häufig in Hörbüchern oder Audiobeiträgen zu hören.

Delfinbotschafter Matthias Komm - beliebter TV- und Theater-Schauspieler

Als Sohn eines Regisseurs und Schauspielers schnupperte Matthias Komm von Kindesbeinen an Theaterluft und entschied sich später für die Schauspielschule in Köln. Nach vielen Stationen an renommierten Theatern in Deutschland fand er 2017 seinen Weg ins deutsche Fernsehen und spielte er an der Seite von Schauspielgrößen wie Götz George in „Schimanski“ und in Kultformaten wie dem Tatort. Im Lockdown entdeckte er seine Leidenschaft fürs Malen wieder und sein Interesse für die Schwarz-Weiß Fotografie.

Matthias Komm liebt es zu Reisen und konnte auf seinen vielen Tauchgängen Delfine in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten. Vor allem, nachdem er im Roten Meer über eine halbe Stunde mit 20 Delfinen spielen konnte, hatte er echte Schwierigkeiten, das Lächeln wieder aus seinem Gesicht zu kriegen, was für einen Schauspieler schon ein Problem sein kann.

Vorbilder

Tessa Mittelstaedt und Matthias Komm hatten bereits das Glück, Delfinen zu begegnen und waren davon überwältigt und fasziniert. Diese Begegnungen gehören bis heute zu den schönsten Momenten ihres Lebens.

Davon möchten sie durch ihre Tätigkeit als Definbotschafter jetzt wieder etwas zurückgeben, denn für viele Delfinarten ist die Überlebenssituation heutzutage kritisch.

Tessa Mittelstaedt und Matthias Komm hatten bereits das Glück, Delfinen zu begegnen.

Foto: Atmo Kubesa – Wildquest

Zusätzlich zur Bedrohung durch herumtreibende Geisternetze tötet allein die industrielle Fischerei jedes Jahr etwa 300.000 Delfine und Wale als sogenannten Beifang. Darüber hinaus gefährden Meeresmüll, Lärm, Meeresverschmutzung und der Klimawandel das Überleben der Meeressäuger. (Lesetipp: Schauspieler helfen bei der Bergung von Geisternetzen)

Zu den GRD-Botschaftern für Delfine gehören u.a. Schauspielerin Janina Fautz, Autor und Musiker „Seom“ (Patrick Kammerer), Mezzosopranistin und Erfinderin der Unterwasseroper, Claudia Herr, Country- und Jazzsängerin Susan Blake oder der Unternehmer Frederic Rockefeller.

Matthias Komm Portrait: ©Bernd Brundert | Tessa Mittelstaedt Portrait: ©Mirjam Knickriem

l

Weitere Pressemitteilungen

Ausbildungscamp für den Schutz von Schweinswalen & Co.: GRD und DLRG bergen gemeinsam Geisternetze

Erstmals seit Bestehen des DLRG Halle-Saalekreis e.V. wurde eines der regelmäßig stattfindenden Ausbildungscamps mit der Bergung von herrenlosen Fischernetzen kombiniert. Durch die Zusammenarbeit von GRD und DLRG am Pfingstwochenende konnte unter anderem ein rund zwölf Meter langes Schleppnetz unschädlich gemacht werden. Einsatzleiter Andreas Triebel hob sowohl die Kooperation als auch das Ausbildungsziel besonders positiv hervor.

weiterlesen

Die Tiefsee muss durch ein Moratorium geschützt werden!

Einem Moratorium für den Tiefseebergbau kommt angesichts von vielfältigen und schwerwiegenden Risiken, die zerstörerische Eingriffe am Meeresboden verursachen würden, eine grundlegende Bedeutung zu. Es zielt darauf ab, langfristige ökologische Verwerfungen von unvorstellbarem Ausmaß zu verhindern und gleichzeitig die marine Lebensvielfalt sowie Millionen von Arten zu schützen, von denen die meisten bislang noch nicht einmal entdeckt wurden. Angesichts immer offensiver vorgetragener Absichten einiger Länder, den Bergbau in der Tiefsee anlaufen zu lassen, muss Deutschland ein klares Statement abgeben und sich energisch für ein Moratorium einsetzen.

weiterlesen

Geisternetzbergungen: GRD-Workshop mit verfeinertem Konzept

Die Nachfrage nach den Workshops zur Bergung von Geisternetzen, die von der Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD) angeboten werden, ist enorm: In den letzten zwei Jahren haben sich mehr als 130 Taucher:innen um eine Teilnahme beworben, um das erforderliche Fachwissen für Bergungsaktionen von Fischerei-Altlasten zu erlangen. Am vergangenen Wochenende führte die GRD auf Rügen den mittlerweile dritten Workshop dieser Art durch. Den acht Teilnehmern präsentierte Seminarleiter und Geisternetzexperte Wolfgang Frank ein überarbeitetes Workshop-Konzept mit verstärktem Fokus auf dem praxisnahen Erlernen von Grundtechniken.

weiterlesen

 

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE09 3702 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33XXX

 

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.

Zum Newsletter anmelden

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Vielen Dank für Ihr Abonnement!