Wo ist „Fungie“?

von | 24. Oktober 2020 | News - Delfine

Delfin "Fungie" schwimmt munter voran, gefolgt von einem Ausflugsboot.

Iren vermissen berühmten Solitär-Delfin

Wo ist der Delfin „Fungie“? Mit Sorge stellen sich viele Menschen in Irland derzeit diese Frage. Denn „Fungie“ ist nicht mehr da! 1983 tauchte der Große Tümmler in der Bucht des Hafenstädtchens Dingle an der Südwestküste Irlands in der Grafschaft Kerry auf und blieb. Denn „Fungie“ ist ein „Lone Ranger“-Delfin. Seit September 2019 ist er der älteste und am längsten solitär lebende Delfin der Welt. Damit schaffte er es dann sogar ins Guinness Buch der Rekorde. Mitte Oktober 2020 jedoch verschwand “Fungie” aus der Dingle Bay. Sein Schicksal ist ungewiss. Da der Delfin mit nun wahrscheinlich 45 Jahren Jahren ein hohes Alter erreicht hat, fürchten viele, dass er gestorben sein könnte.

Chaos in Schleswig-Holstein um einen „Lone Ranger“-Delfin in der Eckernförder Bucht!

Was die Iren viele Jahrzehnte lang gut hinbekamen, ein harmonisches Miteinander von Touristen und einem „Lone Ranger“ Delfin, ist in Schleswig-Holstein nicht denkbar.

Denn um einen seit nun über sechs Monaten in der Eckernförder Bucht lebenden Gemeinen Delfin entwickelte sich mit der Zeit ein immer chaotisch werdender Zirkus. Badegäste, Stand-Up-Paddler, Taucher, Kajak-, Schlauchboot- und Motorbootfahrer bedrängten den Delfin in steigender Zahl, wollten ihn anfassen, sich von ihm sogar durchs Wasser ziehen lassen.

Wo ist "Fungie"? Bleibt von ihr nur diese Statue, mit der die Menschen in Dingle diesen Delfin ehrten?

Dingle ehrte “Fungie” sogar mit einer Statue.
Ron Cogswell/CC BY 2.0

Dabei gerieten sie selbst in Gefahr. Mehrfach trieb der Wind Paddler und Schlauchbootfahrer in Richtung Ostsee ab. Taucher ohne Markierungsbojen konnten jederzeit von Motorbooten überfahren werden. Dies alles war den Behörden bekannt. Doch niemand schritt ein. Auch dass sich alles in einem militärischen Sperrgebiet abspielt, interessiert niemanden, nicht einmal die Bundesmarine.

GRD und WDC fordern Umweltminister zum Handeln auf

Gemeinsam mit Whale and Dolphin Conservation (WDC) forderten wir im September den schleswig-holsteinischen Umweltminister, Jan Philipp Albrecht, auf, endlich adäquate Regelungen zum Schutz des Delfins und der ihn besuchenden Menschen auf den Weg zu bringen.

Dabei verwiesen wir nachdrücklich auf die im Juni gemeinsam mit dem Bundesamt für Naturschutz (BfN) und WDC veröffentlichten „Leitlinien zur Beobachtung von Walen und Delfinen in Deutschland“.

Den zuständigen Behörden liegen also Richtlinien vor, wie respektvolles und angemessenes Verhalten für das Tierwohl bei Begegnungen mit wilden Walen und Delfinen in deutschen Gewässern ablaufen kann und sollte. Bedauerlich ist, dass dies noch keine Wirkung zeitigt.

Oben: “Fungie” schwimmt munter voran, gefolgt von einem Ausflugsboot.
Foto: Philip Loos

l

Weitere Artikel

Adria-Delfine – Totfunde 2020 und Todesursachen

Vom Leben und Sterben der Adria-Delfine 2020: Großer Tümmler stirbt an verschlucktem Geisternetz – Vergebliche Rettungsaktion für einen lebend gestrandeten Streifendelfin – Keine Feldarbeit wegen Corona-Pandemie. Zahl der Totfunde bleibt im Vergleich zu den Vorjahren in etwa gleich. Wir danken allen, die mit ihren Spenden, einer Patenschaft für einen Adria-Delfin oder mit ihren Sichtungsmeldungen tatkräftig mithelfen, dass wir dieses Projekt durchführen können. Sie tragen dazu bei, die gefährdete Welt der Adria-Delfine zu einem besseren Platz zu machen!

weiterlesen

Tod des Eckernförder Delfins: Overtourism mitverantwortlich

Der Eckernförder Einzelgängerdelfin starb an einer schweren Lungenentzündung. Delfinschützer geben Overtourism Mitschuld am Tod des Tieres. Es ist tragisch, dass man das nicht besser hinbekommen hat und diese besondere Tierpersönlichkeit das Zusammenleben mit uns Menschen nicht lange überlebt hat. Ein Schicksal, dass leider die meisten menschenfreundlichen Einzelgängerdelfine ereilt.

weiterlesen

The Sound of Hope

In „The Sound of Hope“ berichten südafrikanische Forscherinnen und Forscher vom SouSA-Consortium über ihre Arbeit zur Rettung der in Südafrika vom Aussterben bedrohten Bleifarbenen Delfine. Die zu den Buckeldelfinen (Gattung Sousa) zählenden Delfine sind im Staat an der Südspitze Afrikas die am stärksten vom Aussterben bedrohten Meeressäuger. Ihre Zahl wird etwa 500 Individuen geschätzt.

weiterlesen

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.

Zum Newsletter anmelden

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Vielen Dank für Ihr Abonnement!