Der Schweinswal ist das „Tier des Jahres 2022“: 10 faszinierende und traurige Fakten über den Deutschland-Wal

von | 2. Dezember 2021 | News - Delfine

Schweinswal: Das „Tier des Jahres" benötigt Hilfe

Noch vor wenigen Jahrzehnten waren Schweinswal-Sichtungen an der deutschen Nord- und Ostseeküste an der Tagesordnung, heute sind sie eine Seltenheit. Unsere einzige heimische Walart wird auf der Roten Liste mittlerweile als „stark gefährdet“ geführt – dies ist ein Grund, weshalb die Deutsche Wildtier Stiftung den Schweinswal jüngst zum „Tier des Jahres 2022“ gekürt hat. Der auch als „Kleiner Tümmler“ bezeichnete Meeressäuger hat diese Aufmerksamkeit mehr als verdient. Weshalb? Dies haben wir in zehn Fakten zusammengetragen.

10 Fakten zum Schweinswal

1) Schweinswale müssen ständig fressen – rund zehn Prozent ihres Körpergewichts am Tag. Ursächlich hierfür ist ihr kleiner Körper, der kaum Energie speichern kann. Dementsprechend müssen die in kalten Gewässern lebenden Meeressäuger viel Nahrung zu sich nehmen, um den Stoffwechsel auf Touren zu halten.

 

 

2) Schweinswale werden oft mit Delfinen verwechselt, gehören aber de facto nicht zu dieser Spezies. Richtig ist, dass die Schweinswale ebenso wie die Delfine zu den insgesamt zehn Familien der Zahnwale zählen. Die Schweinswale unterteilen sich wiederum in sieben Arten, von denen in unseren Gewässern der Gewöhnliche Schweinswal (Phocoena phocoena) anzutreffen ist.

3) Schweinswal-Damen werden größer und schwerer als ihre männlichen Artgenossen. Ausgewachsene Tiere werden durchschnittlich 1,60 Meter lang, wobei einige Weibchen auch eine Größe von knapp zwei Metern erreichen können. Dies aber nur sehr selten. Ihr Gewicht liegt zwischen 40 und 90 Kilogramm, ihre Lebenserwartung bei 22 Jahren – meist werden sie aber nur zwölf Jahre alt.

4) Schweinswale verfügen über ein Biosonar, das ihnen selbst in schlammigen Gewässern das Identifizieren und Aufspüren von Beutefischen ermöglicht. Mit ihren sogenannten „Phonischen Lippen“ senden die Tiere hochfrequente Klicklaute aus und nehmen das entstehende Echo über ihren Unterkiefer wieder auf. Das Gehirn verarbeitet anschließend die gewonnenen Informationen.

5) Schweinswalbabys werden nach zehn Monaten Tragezeit mit der Fluke voran geboren. Das ist überlebenswichtig, da ansonsten die Nabelschnur reißen und der Nachwuchs ersticken könnte. Es gibt aber noch einen weiteren Vorteil: Die Schwanzflosse hat bei dieser Art der Geburt etwas Zeit, um sich zu entfalten und auszuhärten. Das Neugeborene kann seiner Mutter somit gleich nach der Geburt zur Wasseroberfläche folgen und das allererste Mal selbstständig atmen. Leider kommen heute weniger Schweinswale zur Welt, als durch den Menschen ums Leben kommen.

Die größte Gefahr für den Schweinswal ist der Mensch

6) Schweinswale sind schnelle Schwimmer, die mit ihrer Stromlinienform durchs Wasser gleiten und bei größerer Geschwindigkeit kurz mit dem ganzen Körper über der Oberfläche sind. Dabei können sie bis zu 20 km/h erreichen. Sie sind sehr wendig und kommen auch im flachen Wasser zurecht.

7) Schweinswale, insbesondere die Deutschland-Wale in der Ostsee, sind stark vom Aussterben bedroht. Die Population ist zwischen Flensburg und Usedom auf nur maximal 500 Exemplare zusammengeschrumpft. In der deutschen Nordsee leben rund 23.000 Schweinswale, aber auch hier ist die Entwicklung besorgniserregend. Forscher haben beobachtet, dass sich die Population im Zeitraum von 2002 bis 2019 durchschnittlich um 1,8 Prozent verringert hat. Dies sind rund 7000 Tiere in 17 Jahren.

8) Schweinswale haben in der Ostsee keine natürlichen Feinde, sind aber vielfältigen Gefahren durch den Menschen ausgesetzt: Zum einen verenden immer wieder Tiere als Beifang in den engmaschigen Stellnetzen der Fischer. Zum anderen hungern die Tiere infolge der zunehmenden Überfischung. Auch der permanente Unterwasser-Lärm aus der Schifffahrt oder der Bau von Offshore-Windkraftanlagen machen den Tieren zu schaffen. 

Denn bei großem Lärm verlieren sie die Orientierung, da ihr Biosonar stark beeinträchtigt wird. Darüber hinaus können Unterwassersprengungen von Militärmunition zu tödlichen Verletzungen führen.

9) Schweinswale sind im Vergleich zu Delfinen eher scheu und haben nur kurze Oberflächenpausen. Auch vollführen sie nur selten Luftsprünge und schwimmen nicht in großen Schulen. Sie leben allein, als Mutter-Kalb-Paare oder auch in kleinen Gruppen.

10) Schweinswale können vom Menschen durch Patenschaften geschützt werden, unter anderem bei der GRD. Wir setzen die Spendengelder ein, um vor Rügen kontinuierlich Geisternetze aus der Ostsee zu bergen, die für Schweinswale eine permanente Gefahr darstellen. Weitere Informationen zur Patenschaft erhalten Sie hier.

l

Weitere Artikel

Zuchtlachs-Boykott: Deutsche Supermärkte müssen sich gegen Delfin- und Walschlachtungen positionieren

Seit Jahren stehen die Färöer-Inseln aufgrund ihrer grausamen und unzeitgemäßen Massaker an intelligenten Meeressäugern weltweit in der Kritik. In regelmäßigen Abständen werden im Rahmen sogenannter „Grinds“ oder „Grindadráps“ Dutzende von Grindwalen und anderer Delfinarten in die Buchten der Fjorde getrieben, um sie im seichten Wasser abzuschlachten.

weiterlesen

Boykottaufrufe und Appelle gegen das Massaker an Delfinen

Am Samstag, 12. November hat die Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD) vor dem Brandenburger Tor in Berlin gegen die grausamen Massenschlachtungen von Delfinen und Grindwalen auf den Färöer-Inseln protestiert. Die Ansprachen von Sigmar Solbach und Tessa Mittelstaedt führten zu emotionalen Reaktionen – anschließend folgten Appelle und Boykottaufrufe.

weiterlesen

Update zum Delfin-Massaker auf den Färöer-Inseln

Das Abschlachten von 1428 Weißseitendelfinen auf den Färöer-Inseln hat weltweit große Empörung hervorgerufen. Wie reagieren die Färinger auf die Kritik? Gibt es ein Umdenken seitens der Politik? Und welche Aktionen wurden hierzulande gestartet, um gegen Grinds zu protestieren? Auf dieser Seite, die regelmäßig aktualisiert wird, geben wir einen Überblick:

weiterlesen

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.

Zum Newsletter anmelden

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Vielen Dank für Ihr Abonnement!