Freudiges Wiedersehen mit schwer verletztem Delfin Košara

by | Aug 30, 2016 | News - Kroatien

Niemand hätte zu hoffen gewagt, dass er es ohne Hilfe schaffen würde

Dramatische Szenen spielten sich im September 2013 in Nähe der kroatischen Insel Pašman ab, als unsere Projektpartner um den Tierarzt Tom Gomerčić versuchten, einen schwer verletzten Delfin einzufangen, um ihn medizinisch zu versorgen. Tiefe Wunden, Entzündungen und Wucherungen überzogen Maul, Rücken und Brust des Großen Tümmlers, verursacht von Resten eines Fischernetzes, die tief ins Fleisch eingedrungen waren und die er immer noch mit sich herumschleppte. Die Meeressäuger-Spezialisten von der Uni Zagreb wollten den auf den Namen Košara getauften Delfin von den Netzfetzen befreien und es mit Antibiotika behandeln.

Leider gelang es ihnen damals nicht, den Delfin, trotz sich über mehrere Tage hinziehender, wiederholter Anläufe, einzufangen. Er verschwand und wurde nur noch einmal kurz im Jahr 2014 bei der Insel Košara gesichtet, nach der er benannt worden war.

Manchmal geschehen noch Wunder

Wir befürchteten das Schlimmste, doch nun machten unsere Partner bei der Analyse ihrer Feldarbeit eine freudige Entdeckung: „Wir haben den Delfin Košara wieder gesichtet“, berichtet Tierärztin Martina Đuras. Er wurde im Juli bei der vor Šibenik gelegenen Insel Žirje entdeckt, grob 45 km weiter südlich als bei seiner letzten Sichtung vor drei Jahren.

„Auf den Fotos sieht man nicht genau, ob er noch Netzreste in der Wunde hat. Es könnte sein, dass er sie losgeworden ist. Die Wunde ist nicht größer geworden und sieht besser aus als vor drei Jahren“, freut sich die Expertin. Die Wucherungen am Rücken sind auch jetzt noch sehr deutlich zu erkennen. „Trotzdem, wir sind sehr froh, ihn lebend zu sehen“, fügt sie hinzu.

Der verletzte Delfin Košara 2013 vor Pasman. Foto: T. Gomerčić

Alle dachten: Ohne schnelle Hilfe hat dieser Delfin keine Überlebenschance

Es ist ein Wunder, dass es dieser Delfin geschafft hat. Keiner der involvierten Experten und Meeressäugerspezialisten hatte ihm damals eine Überlebenschance gegeben. Es waren nicht nur die schlimmen Wunden und die an einem Flipper festgewachsenen Netzteile, zusätzlich beeinträchtigte ihn auch noch seine beschädigte Schwanzfluke beim Schwimmen.

Aufmerksam auf Košara wurden wir durch eine Urlauberin, die uns von einem verletzten Delfin berichtete, der ein Seil mit sich herumschleppte. Kurze Zeit später fanden ihn unsere Partner und leiteten in Zusammenarbeit mit örtlichen Fischern die dank zahlreicher Spenden ermöglichte, aufwändige Such- und Rettungsaktion ein.

Košara 2016 vor der Insel Žirje. Foto: Foto: Martina Đuras

Helfen Sie Adria-Delfinen jetzt mit Ihrer Patenschaft

STRELICA

Strelica (Pfeil) wurde gemeinsam mit den Patendelfinen Dobro Jutro und Poveliki beim Wellenreiten beobachtet.

VESELJAK

Veseljak (Spaßvogel) verdankt seinen Namen seiner schier unbändigen Lust an akrobatischen Sprüngen. Oft hielt er mit seiner Energie den Rest der Delfingruppe "auf Trab".

LUNA

Luna wurde im Juli 2015 vom "Adriatic Dolphin Observer" Werner Kellerer in der südlichen kroatischen Adria vor Slano identifiziert.

l

Weitere Artikel

Vom Leben und Sterben der Adria-Delfine

2017 erreichten uns 34 Meldungen über tote Meeressäuger aus der Adria. Ein Zuwachs von 12 Totfunden gegenüber 2016. Mit Abstand die häufigste Art war der Große Tümmler. Mit Abstand die häufigste Todesursache war Ertrinken im Fischernetz.

weiterlesen

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.