Zauberhafte Delfine im Ionischen Meer

von | 11. Mai 2018 | News - Delfine

Artenvielfalt im Ionischen Meer

Auf großer Fahrt von Rocella nach Crotone (Süditalien) begegneten Claudia R. und ihrer Segelcrew am 18. April einer Gruppe von Streifendelfinen (Stenella coeruleoalba).

Monate lang mit dem Schiff unterwegs

„Es waren mindestens 10 bis 12 Tiere“, erzählt Claudia R. „Sie begleiteten unser Schiff eine ganze Weile. Wir sind Monate lang mit dem Schiff unterwegs und ich schaue bei jeder Gelegenheit gespannt auf das Meer, um Tiere zu sichten.“

Im gleichen Meerabschnitt entdeckten die Segler noch mindestens 5 Meeresschildkröten. Wenige Tage nach der Begegnung mit den Streifendelfinen trafen sie sogar auf mindestens 6 Rundkopfdelfine. „Sie kamen kurz an unser Schiff und zogen dann weiter“, berichtet Claudia R. voller Begeisterung. „Ebenso verfolge ich Ihre aktive Arbeit in Bezug auf den Schutz dieser liebevollen Tiere und generell auf den Schutz unserer Meere, hier das Mittelmeer. Wie gut, dass es Sie gibt!“

Dankenswerterweise ließ sie uns nicht nur an ihrem zauberhaften Delfinerlebnis Teil haben, sondern sandte uns auch eine Reihe sehr sehenswerter Fotos und ein kurzes Video (sieh unten)!

Gemeine Delfine im Ionischen Meer.

Gemeine Delfine im Ionischen Meer.

Gemeine Delfine im Ionischen Meer.

Gemeine Delfine im Ionischen Meer.

Gemeine Delfine im Ionischen Meer.

Gemeine Delfine im Ionischen Meer.

Gemeine Delfine im Ionischen Meer.

Gemeine Delfine im Ionischen Meer.

Gemeine Delfine im Ionischen Meer.

Gemeine Delfine im Ionischen Meer.

Gemeine Delfine im Ionischen Meer.

Gemeine Delfine im Ionischen Meer.

Gemeine Delfine im Ionischen Meer.

Gemeine Delfine im Ionischen Meer.

Gemeine Delfine im Ionischen Meer.

Gemeine Delfine im Ionischen Meer.

Karte Gemeine Delfine im Ionischen Meer von Claudia Rühle.

Steckbrief Streifendelfine

Die etwa 1,80 bis 2,50 Meter langen und bis zu 165 Kilogramm schweren Streifendelfine (Stenella coeruleoalba) sind eine der am weitesten verbreiteten Delfinarten in den Weltmeeren und kommen in allen Ozeanen in tropischen, subtropischen und gemäßigten Breiten vor.

Sie haben einen sehr schlanken Körper, eine schmale kurze Schnauze, die typische „Melone“ ist deutlich ausgeprägt. Ihr auffälligstes Merkmal: je ein schwarzes Band verläuft vom Auge zu den Flippern und zwei weitere Bänder von den Augen über die Flanken bis zum Schwanzstiel unter dem Bauch. Von der Fluke bis zur Stirn sind sie dunkelgrau gefärbt, die Seiten sind hellgrau, die Bauchseite ist meist weiß, die Fluke eher dunkel. Weltweit soll es noch geschätzte zwei Millionen Exemplare dieser Delfinart geben. Sie gelten als nicht bedroht und stehen unter keinem besonderen Schutz.

Allerdings vermehren sich Delfine nur sehr langsam und die Zahl der Streifendelfine ist seit 1991 – wie bei allen anderen Meeressäugerarten im Mittelmeer – stark rückläufig. Die Ursachen: Überfischung, Beifang in Fischernetzen, Umweltbelastungen wie Schiffsverkehr und Lärm.

Video "Streifendelfine im Ionischen Meer"

<iframe width="560" height="315" src="https://www.youtube-nocookie.com/embed/CyGIfMiPP7E?rel=0" frameborder="0" allow="autoplay; encrypted-media" allowfullscreen></iframe>
l

Weitere Artikel

Habeck will CO2-Mülldeponien unter der Nordsee

Die Industrialisierung der Nordsee soll forciert werden – gleichzeitig soll sie als Endlager für unseren CO2-Müll dienen. Eine entsprechende Grundsatzentscheidung stellte jetzt Robert Habeck vor. Bereits der vom Wirtschaftsminister initiierte beschleunigte Ausbau der Windenergie ohne die bis dato notwendigen Umweltschutzprüfungen oder der Bau von neuen LNG-Terminals löste massive Kritik aus – jetzt folgt ein weiteres Kapitel zulasten der Meere und ihrer Bewohner.

weiterlesen

Jede vierte Wal- und Delfinart vom Aussterben bedroht

Die Menschheit hat seit 1970 rund 70 Prozent aller beobachteten Populationen von Säugetieren, Fischen, Amphibien, Vögeln und Reptilien zerstört. Trotz aller Warnungen von Umweltschutzverbänden und Wissenschaft setzt sich der Verlust der Biodiversität gnadenlos fort, sodass heute mehr Arten denn je vom Aussterben bedroht sind – darunter jede vierte Wal- und Delfinart.

weiterlesen

13 Irawadi-Delfine verbleiben im Songkhla-See

Am vergangenen Wochenende wurde der Tod eines der letzten 14 Irawadi-Delfine im thailändischen Songkhla-See gemeldet, was das unerbittliche Aussterben dieser seltenen Süßwasserpopulation weiter vorantreibt – und dies, obwohl die Irawadi-Delfine im Mai 2022 offiziell als geschützte Art anerkannt wurden. Die Initiative „Thai Whales“, die sich für den Schutz der bedrohten Delfinart einsetzt, hat noch keine Informationen zur Todesursache. Zu den Gefahren durch die Fischerei kommen außerdem eine zunehmend schlechtere Wasserqualität und ein sinkendes Nahrungsangebot.

weiterlesen

 

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE09 3702 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33XXX

 

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.

Zum Newsletter anmelden

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Vielen Dank für Ihr Abonnement!