Verletzter Streifendelfin sucht Gesellschaft von Seglern

by | 24. August 2018 | News - Kroatien

Suchte der Delfin Schutz bei den Menschen?

Eine ungewöhnliche Begegnung mit einem verletzten Streifendelfin (Blau-Weißer Delfin) machte eine in einer Bucht vor der Insel Žirje (nahe Šibenik) ankernde Segelcrew Mitte August 2018.

Er scheint etwas einsam zu sein...

Das von einer etwa 20 cm langen, deutlich erkennbaren Narbe auf der linken Körperseite gezeichnete Tier hielt sich über 8 Stunden nahe der Segelyacht auf, schwamm immer wieder um das Schiff herum. „Er scheint etwas einsam zu sein und sucht Kontakt“, war der Eindruck von Skipper Martin L., der uns von der Begegnung berichtete und gleich noch ein Video mit dem einzelgängerischen Streifendelfin zur Verfügung stellte.

Streifendelfine in der Adria

Streifendelfine (Stenella coeruleoalba) sind bei einem Gewicht von bis zu 165 Kilogramm etwa 1,80 bis 2,50 Meter lang. Sie gehören zu den am weitesten verbreiteten Delfinarten und kommen in allen Ozeanen in tropischen, subtropischen und gemäßigten Breiten vor. In der Adria traf man sie in den zurückliegenden Jahren nur selten an.

2017 wurden im Rahmen unseres Delfinschutzprojekts fünf tote Streifendelfine in Kroatien gefunden, 2016 gab es nicht einen einzigen gemeldeten Streifendelfin-Totfund. Diese Zahlen könnten ein Indiz sein, dass diese Delfinart wieder häufiger in der Adria auftritt.

Totfund eines Streifendelfins aus 2017. Foto: Martina Duras

Der auch Blau-Weißer Delfin genannte Streifendelfin hat einen sehr schlanken Körper, eine schmale kurze Schnauze, die typische „Melone“ ist deutlich ausgeprägt. Auffälligstes Merkmal jedoch ist ein schwarzes Band, das vom Auge zu den Flippern verläuft und zwei weitere Bänder, die sich von den Augen über die Flanken bis zum Schwanzstiel unter dem Bauch ziehen. Von der Fluke bis zur Stirn sind sie dunkelgrau gefärbt, die Seiten sind hellgrau, die Bauchseite ist meist weiß, die Fluke eher dunkel.

Weltweit soll es noch geschätzte zwei Millionen Exemplare geben. Sie leben in Schulen von mehreren, manchmal bis zu 1000 Tieren zusammen, einzeln trifft man einen Streifendelfin nur selten.

Der Streifendelfin gilt als nicht bedroht und steht unter keinem besonderen Schutz. Ihre Zahl ist seit 1991 im Mittelmeer stark rückläufig. Die Ursachen sind Überfischung, Beifang in Fischernetzen, Umweltbelastungen wie Schiffsverkehr und Lärm. Zwischen 1990 und 1992 wurde er als einzige Art Opfer des im Mittelmeer grassierenden Morbillivirus. Es sollen mehrere Tausend Tiere daran gestorben sein.
Foto oben: Jürgen Hartung

Helfen Sie Adria-Delfinen jetzt mit Ihrer Patenschaft

STRELICA

Strelica (Pfeil) wurde gemeinsam mit den Patendelfinen Dobro Jutro und Poveliki beim Wellenreiten beobachtet.

VESELJAK

Veseljak (Spaßvogel) verdankt seinen Namen seiner schier unbändigen Lust an akrobatischen Sprüngen. Oft hielt er mit seiner Energie den Rest der Delfingruppe „auf Trab“.

LUNA

Luna wurde im Juli 2015 vom „Adriatic Dolphin Observer“ Werner Kellerer in der südlichen kroatischen Adria vor Slano identifiziert.

l

Weitere Artikel

Vom Leben und Sterben der Adria-Delfine

2017 erreichten uns 34 Meldungen über tote Meeressäuger aus der Adria. Ein Zuwachs von 12 Totfunden gegenüber 2016. Mit Abstand die häufigste Art war der Große Tümmler. Mit Abstand die häufigste Todesursache war Ertrinken im Fischernetz.

weiterlesen

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.