Istrien: Sanfter Delfintourismus bei Vrsar

by | 19. Juni 2018 | News - Kroatien

Für uns und unsere Kinder war es ein wundervolles Erlebnis

Angesichts des zunehmenden Massenandrangs bei Delfintouren und Whalewatching-Angeboten, die ohne Rücksicht auf die Bedürfnisse der Tiere ablaufen, den Tieren schaden und sie aus ihren Lebensräumen vertreiben, freuen wir uns, auch über positive Beispiele berichten zu können. Denn es geht auch anders, wenn man den Tieren mit Respekt begegnet und Wert auf eine harmonische Mensch-Delfin-Interaktion gelegt wird. Von einem ganz erstaunlichen Beispiel von der Küste Istriens berichtet uns Daniela H. aus München:

Mit den "GRD-Verhaltensregeln“ im Kopf

Mit den „GRD-Verhaltensregeln“ im Kopf bin ich mal die Anbieter durchgegangen und habe diverse Fragen gestellt. Im Hafen von Vrsar, Rovinj und Porec werden „Dolphin Safaris“ angeboten. Von großen Schiffen, kleinen Schiffen und auch von privaten, kleinen Anbietern.

Alle sagten, dass die Delfine schon seit vielen Jahren dort leben und immer mit den Fischern schwimmen. Man kann sie also entweder ganz in der Früh (5 Uhr) oder am Abend (20 Uhr) sehen. Es ist ihnen sehr wichtig, die Delfine nicht zu stören und den Motor bei Sichtung auszustellen.

Foto: Florian Hiltmair – www.florianhiltmair.de

Traumhaft, diese wundervollen Wesen in Freiheit zu sehen

Wir haben uns für ein kleines Boot entschieden (nur wir und der Skipper), da dieser Mann sehr liebevoll von den Delfinen sprach, er will sie nicht stören, bleibt immer mit Abstand usw. Wenn sie interessiert sind, kommen sie selbst. Außerdem sind die großen Schiffsschrauben unter Wasser wohl eine größere Belastung als von einem Mini-Boot.

Es lief so ab: Um 19 Uhr ging es im Hafen von Vrsar los, ca. 30 Minuten schipperten wir über das Wasser. Und dann tauchte tatsächlich ein Delfin auf. Die Entfernung war etwa 150 m, er stellte sofort (!) den Motor aus und wir ließen uns einfach mit den Wellen treiben. Die Delfine kamen näher und waren ca. 70 m entfernt. So traumhaft, diese wundervollen Wesen in Freiheit zu sehen. Die Gruppe bestand aus etwa 30 Delfinen.

Foto: Florian Hiltmair – www.florianhiltmair.de

Harmonische Mensch-Delfin-Interaktion

Um uns herum waren noch 1 großes, 1 Glasboot und ein weiteres kleines Boot. Bei allen war der Motor aus, der Abstand der Boote zueinander betrug etwa 50-100 m. Unser Skipper sagte, dass am Vortag 15 (!) Schiffe draußen unterwegs waren und er das viel zu viel findet.

Nach etwa 30 min war kein Delfin mehr zu sehen und die anderen Schiffe fuhren wieder Richtung Hafen. Wir blieben noch, der Motor wurde wieder angestellt. So schipperten wir noch etwas umher, bis auf einmal wieder Delfine auftauchten. Gleiches Spiel: Motor aus usw. Die Delfine kamen schnell näher, etwa 50 m.

Dann tauchte plötzlich eine Yacht aus Porec auf. Es sah aus wie ein Privatschiff. Und dieses verhielt sich wirklich unmöglich. Kurs direkt auf die Delfine, Motor nie aus… sodass unser Skipper schon versuchte, Kontakt aufzunehmen, was das denn sollte. Es fuhr zum Glück schnell wieder weg und ich bin mir gar nicht sicher, ob sie die Delfine überhaupt gesehen haben oder ob es ihnen schlichtweg egal war.

Nachdem die Sonne untergegangen war und auch die Delfine nicht mehr zu sehen waren, drehten wir um Richtung Hafen. Für uns und unsere Kinder war es natürlich ein wundervolles Erlebnis, da wir immer für die Freiheit sind und weder Zoos noch Delfinarien oder sonst was besuchen.
Daniela Hiltmair von Sunnydays for Animals e.V. / Team München

Foto: Florian Hiltmair – www.florianhiltmair.de

Helfen Sie Adria-Delfinen jetzt mit Ihrer Patenschaft

STRELICA

Strelica (Pfeil) wurde gemeinsam mit den Patendelfinen Dobro Jutro und Poveliki beim Wellenreiten beobachtet.

VESELJAK

Veseljak (Spaßvogel) verdankt seinen Namen seiner schier unbändigen Lust an akrobatischen Sprüngen. Oft hielt er mit seiner Energie den Rest der Delfingruppe "auf Trab".

LUNA

Luna wurde im Juli 2015 vom "Adriatic Dolphin Observer" Werner Kellerer in der südlichen kroatischen Adria vor Slano identifiziert.

l

Weitere Artikel

Vom Leben und Sterben der Adria-Delfine

2017 erreichten uns 34 Meldungen über tote Meeressäuger aus der Adria. Ein Zuwachs von 12 Totfunden gegenüber 2016. Mit Abstand die häufigste Art war der Große Tümmler. Mit Abstand die häufigste Todesursache war Ertrinken im Fischernetz.

weiterlesen

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.