Wunder gibt es immer wieder: Košara lebt!

von | 18. August 2019 | News - Kroatien

Schwerverletzter Adria-Delfin 2019 wieder bei Zadar gesichtet

Er ist wieder da! Der schwerverletzte Adria-Delfin “Košara” tauchte am 21. Juni zwischen den Inseln Rivanj und Sestrunj nahe Zadar auf. Noch im vergangenen Jahr hatte niemand mehr diesen ganz besonderen Delfin gesichtet. Das verhieß nichts Gutes. War es doch schon ein Wunder, dass Košara es überhaupt bis ins Jahr 2017 schaffte. Denn schlimm sah er aus, als wir 2013 zum ersten Mal auf ihn trafen. Nur ein kümmerlicher Rest der Schwanzfluke war ihm geblieben. Große Gewebewucherungen von eingewachsenen Resten eines Fischernetzes auf seinem Rücken. Eingewachsene Netzreste zwischen den Flippern und auf seinem Bauch. Experten gaben dem Tier damals keine Überlebenschance. Schön, dass man sich auch mal so irren kann! Wunder gibt es immer wieder.

Rettungsaktion scheitert

Meeressäuger-Spezialisten von der Universität Zagreb vom Projekts “Rettung der letzten Adria-Delfine” starteten 2013 eine aufwändige Rettungsaktion. Mehrere Tage lang wurde versucht, den auf den Namen “Košara” getauften Delfin einzufangen. Unbedingt wollten wir ihn von den schrecklichen eingewachsenen Netzresten befreien und veterinärmedizinisch behandeln. Aber die Aktion scheiterte. Leider. Denn “Košara” gehört nicht zu den Delfinpersönlichkeiten, die von sich aus Hilfe bei Menschen suchen

Niemand rechnete damals damit, dass dieser Delfin mit seiner Behinderung und den akuten, schweren Wunden lange leben würde. Doch Wunder gibt es immer wieder: “Košara” hielt durch! In der Folge sah man ihn 2014 einmal kurz. Und dann wieder im Sommer 2016. Einmal bei der vor Šibenik gelegenen Insel Žirje und dann noch vor Vrgada.

“Auf den Fotos sieht man nicht genau, ob er noch Netzreste in der Wunde hat. Es könnte sein, dass er sie losgeworden ist. Die Wunde ist nicht größer geworden und sieht besser aus als vor drei Jahren. Wir sind sehr froh, ihn lebend zu sehen”, freute sich damals die kroatische Tierärztin, Meeressäugerexpertin und Leiterin des Schutzprojekts Dr. Martina Đuras aus Zagreb.

Košara springt im Kanal zwischen Rivanj und Sestrunj

Im Juni 2019 nun entdeckte Andrej Simčić den Großen Tümmler wie er im Kanal zwischen Rivanj und Sestrunj munter aus dem Wasser springt. Dabei schlug er immer wieder mit Kopf auf die Wasseroberfläche. Vielleicht um Parasiten loszuwerden oder weil ihn die immer noch sichtbaren, doch merklich weniger gewordenen ins Fleisch eingewachsenen Netzreste störten. Jedenfalls sind seine Wunden weiter verheilt.

Er ist fit! Denn er hat gelernt, mit dem kümmerlichen Rest seiner Schwanzfluke geschickt zu tauchen, zu schwimmen und zu springen! Wunder gibt es immer wieder…

Aufmerksam auf Košara wurden wir durch eine Urlauberin, die uns 2013 von einem verletzten Delfin berichtete, der ein Seil mit sich herumschleppte. Kurze Zeit später fanden ihn unsere Partner und leiteten in Zusammenarbeit mit örtlichen Fischern die dank zahlreicher Spenden ermöglichte, aufwändige Such- und Rettungsaktion ein.

Košara bei Vrgada 2017

Kosara bei Vrgada 2017.

Košara bei Vrgada 2017

Kosara bei Vrgada 2017.

Košara bei Vrgada 2017

Kosara bei Vrgada 2017.

Košara bei Vrgada 2017

Košara bei Vrgada 2017.

Košara vor Zirje 2016

Der verletzte Delfin Kosara 2016 vor Zirje.

 

Košara vor Pasman 2013

Adria-Delfin Košara mit eingewachsenen Netzresten an Flipper schwimmt auf dem Rücken.

 

Helfen Sie Adria-Delfinen jetzt mit Ihrer Patenschaft

STRELICA

Strelica (Pfeil) wurde gemeinsam mit den Patendelfinen Dobro Jutro und Poveliki beim Wellenreiten beobachtet.

VESELJAK

Veseljak (Spaßvogel) verdankt seinen Namen seiner schier unbändigen Lust an akrobatischen Sprüngen. Oft hielt er mit seiner Energie den Rest der Delfingruppe “auf Trab”.

LUNA

Luna wurde im Juli 2015 vom “Adriatic Dolphin Observer” Werner Kellerer in der südlichen kroatischen Adria vor Slano identifiziert.

l

Weitere Artikel

Istrian SUP Challenge – Charity Aktion für Adria-Delfine

Extremsportler kämpfen für das Überleben einer bedrohten Delfinpopulation: mit ihrer „Istrian SUP Challenge – Charity Aktion für Adria-Delfine“ setzen sich Andy Dressler (Kanada), Peter Slates (Slowenien) sowie Arnd Dünzinger und die Zwillinge Mario und Manuel Stecher aus Deutschland mit einer Spendenaktion für unser Projekt zur Rettung der Adria-Delfine ein.

weiterlesen

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.