Neustart nach der Corona-Krise

von | 4. Januar 2021 | News - Peru

Erwachen aus dem Lockdown

Nachdem Peru eines der Länder mit den meisten Todesopfern pro Million Einwohner war, geht es langsam aus der Coronavirus-Krise heraus. Ende September öffnete die Regierung die Wirtschaft. Wie erwartet konnten die Menschen unter strengen Hygieneregeln zu ihrem normalen Leben zurückzukehren. Das war dann auch das Signal zum Neustart der Projektarbeit vor Ort für unsere peruanischen Partner von ACOREMA.

Sind die Delfine noch alle da?

Während die Arbeit von ACOREMA durch Fernkontakte mit den Lehrern von Pisco und den lokalen Führern und Behörden stetig voranging, war es notwendig, nun endlich auch die Feldarbeit wieder aufzunehmen und die Delfine in ihrem Lebensraum zu suchen und zu beobachten. 

Die spannende Frage mit dem Neustart war, ob die ortsansässigen Delfine bei der Paracas-Halbinsel alle noch da sind. Deshalb fuhr das ACOREMA-Team von Lima, sobald es möglich war, auf die Halbinsel und begann mit der Suche.

Große Freude und Erleichterung

ACOREMA und alle Mitstreiter und Mitstreiterinnen waren unglaublich erleichtert und erfreut, als sie endlich „ihre“ Delfine wiedersahen. Sie waren während der ganzen Lockdown-Zeit da geblieben!

Neustart des Delfinschutzprojekts in Peru: Die Delfine waren während der ganzen Lockdown-Zeit da geblieben!

Delfingruppe in der Paracas Bucht. Foto: ACOREMA

Die Paracas-Delfine

So sahen unser Partner sie nun nach so langer Zeit endlich wieder. Konnten beobachten, wie sie in der Bucht schwimmen, den Fischerbooten folgen, herumspielen und jagen und sogar mit Kälbern unterwegs sind.

Auch eine Veteranin – „Trinity“ – war wieder mit dabei, wobei noch zu bestätigen ist, ob sie tatsächlich wieder mit einem Kalb unterwegs war.

Mit einer Patenschaft für "Trinity" den Neustart des Delfinschutzprojekts in Peru unterstützen!

Nach dem Neustart machen ACOREMA fast jede Woche Beobachtungsbootsfahrten. Denn sie wollen nun schnell so viele Informationen wie möglich über den aktuellen Status der Delfine in der Paracas-Bucht sammeln.

Die Supay-Delfine – Keine Touristen – Keine Ausflugsboote

Auf der anderen Seite der Paracas-Halbinsel lokalisierte ACOREMA von der Steilküste aus auch die Supay-Delfine. Sie halten sich scheinbar ungestört in ihrem isolierten Flachmeerbereich auf.

Touren zu den Ballestas-Inseln finden aufgrund des fast vollständigen Ausbleibens von Besuchern nicht statt. Das scheint den ansässigen Delfinen, insbesondere rund um die Paracas-Bucht, Raum und Ruhe gegeben zu haben.

Neustart des Delfinschutzprojekts in Peru: Supay-Delfine, ungestört von Booten und Touristen.

Fernunterricht mit einem Delfin

Die Lehrer und 185 Schüler der Schule von San Andrés (Pisco) sind enthusiastische Delfinfans. 2015 „adoptierten“ sie einen der von ACOREMA identifizierten Delfine aus der Paracas-Bucht. Sie nannten ihn MARIAJOSE.

Dieser Delfin ist seitdem tatsächlich das Symbol der Schule, und sie organisieren das ganze Jahr über Aktivitäten rund um ihn.

Die Lehrer und Schüler der 185 Schule von San Andrés (Pisco) sind enthusiastische Delfinfans.

In der zweiten Novemberwoche, in der die „Animal Life Week“ gefeiert wurde, produzierten Lehrer und Schüler eine Reihe von Videos, die die Notwendigkeit, den Schutz des Lebens in den Meeren und der bedrohten Arten hervorheben. MARIAJOSE führte die Botschaften an.

Die Videos sind auf der ACOREMA-Facebook-Seite (https://www.facebook.com/ACOREMA) zu sehen, Zusammen mit Bildern der Lehrer und den Puppen, die sie als Teil unserer Mitmach-Initiative erhalten.

Die Projektarbeit geht nach dem Neustart endlich weiter

Die Arbeit geht also weiter, und wir sind optimistisch, dass wir trotz der aktuellen Situation das Ziel erreichen werden, gute Bedingungen für Delfine und Menschen in der Gegend von Pisco zu sichern.
Nach Informationen von Julio Reyes, ACOREMA

Projektpartner

HELFEN SIE MIT IHRER PATENSCHAFT

TATOOINE

Tatooine ist mit wahrscheinlich ein junges Weibchen. Ihre glänzende Rückenfinnne ist noch nahezu unversehrt.

VITALI-PAL

Vitali-Pal ist ein sehr kräftiger, männlicher Delfin, der gerne große Sprünge macht.

l

Weitere Artikel

Peru, die Patendelfine und eine altersschwache Kamera

Longscar, Sharpy, Shalom, Breeze und Trinity – das sind die fünf am häufigsten in der Paracas-Bucht beobachteten Großen Tümmler. Über dieses delfinische Quintett hat uns der Biologe Julio Reyes von ACOREMA aktuell zahlreiche Neuigkeiten zukommen lassen. Damit der Delfinschutz vor der Südostküste Perus auch in Zukunft erfolgreich fortgeführt werden kann, sind sowohl Spenden als auch die Übernahme von Patenschaften aus Deutschland unabdingbar. Denn bereits die Anschaffung einer neuen Kamera ist für das Schutzprojekt essenziell.

weiterlesen

Ölpest in Peru: Ökologische Katastrophe – und keiner will es gewesen sein

Beim Entladen eines Tankers in der peruanischen Raffinerie La Pampilla sind rund 6.000 Barrel Rohöl ausgelaufen. Auslöser waren ungewöhnlich hohe Wellen infolge des Vulkanausbruchs bei Tonga vor zehn Tagen. Der Ölteppich ist mittlerweile über 42 Kilometer lang und bedroht unzählige Meereslebewesen, Schutzgebiete sowie bedrohte Arten. Verantwortung für die Umweltkatastrophe will niemand übernehmen.

weiterlesen

Peru: Delfinschutz statt Dynamitfischerei

Delfinschutz in Peru: Eine der Hauptaufgaben unserer peruanischen Partnerorganisation ACOREMA mit den ortsansässigen Delfinen in Pisco (Peru) ist, den Schutz der beiden kleinen Populationen von Großen Tümmlern zu fördern und zu gewährleisten.

weiterlesen

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.

Zum Newsletter anmelden

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Vielen Dank für Ihr Abonnement!