Projektreport Winter 2020 – Delfin-Oma „Zipper“ schaut vorbei

von , | 7. Dezember 2020 | News - Südafrika

"Zipper" ist mit ihren 40 Jahren eine Delfin-Oma.

Eine Delfin-Oma im südafrikanischen Sommer vor Richards Bay

„Zipper“ ist einer von vier Bleifarbenen Delfinen (Sousa plumbea) aus Südafrika, für die man eine Patenschaft übernehmen kann. „Zipper“ (Englisch für „Reißverschluss“) ist ein Weibchen, eine Delfin-Oma. Denn mit ihren fast 40 Jahren hat sie die wahrscheinliche Lebenserwartung für ihre Art erreicht. Da aber niemand weiß, wie alt Bleifarbene Delfine werden, stehen uns vielleicht noch einige Jahre mit „Zipper“ ins Haus.

Eine sehr erfahrene Mutter und Delfin-Oma

Erstmals vor Richards Bay gesichtet wurde „Zipper“ im Jahr 1991. Damals muss sie ca. 10 Jahre alt gewesen sein. Seitdem hat sie mindestens drei Jungtiere großgezogen: „Pip“, „Nemo“ und „Pollux“, ihr jüngster Nachwuchs. Als sie noch jünger war, tauchte „Zipper“ sehr regelmäßig vor Richards Bay auf.

Heute sieht man die Delfin-Oma hier nur noch selten. Zuletzt schwamm sie am 15. November 2020 zusammen mit „Pollux“ in einer ungewöhnlich großen Gruppe von mindestens 10 Bleifarbenen Delfinen nahe der North Breakwater Beobachtungsplattform.

Delfin-Oma „Zipper“ mit „Pollux“, ihrem jüngsten Nachwuchs.

Obwohl schon ziemlich groß, ist „Pollux“ (vorne) ständig in der Nähe seiner Mutter, der Delfin-Oma „Zipper“ – Foto: David Savides

Ein reges Durcheinander Teil 1: Viele Große Tümmler und Bleifarbene Delfine

Der 15. November hatte es in sich. An diesem Tag herrschte ein wildes „Kommen und Gehen“. Große Tümmler wechselten sich mit Bleifarbenen Delfinen ab. Beide Arten schwammen dabei in größeren Gruppen von 10 und mehr Tieren.

Das „Delfin-Gewimmel“ an diesem sonnigen Tag ist sehr aufregend. Kein Wunder also, dass die vielen Besucher auf der North Breakwater Beobachtungsplattform das ungewöhnliche Schauspiel mit großer Freude genießen. 

Aber auch an den anderen Novembertagen schwimmen zum Teil sehr aktive Delfingruppen entlang der Küstenlinie nahe der Badestrände. Immer wieder kann man sie dann manchmal mehrere Stunden lang aus nächster Nähe beobachten.

Ein Großer Tümmler und ein Bleifarbener Delfin schwimmen hintereinander.

Schön zu sehen ist hier der recht unterschiedliche Körperbau des Großen Tümmlers (vorne) im Vergleich zum Buckeldelfin
Foto: David Savides

Ein reges Durcheinander Teil 2: Sharks Board installiert Hainetze

Nachdem es lange hieß, das KwaZulu-Natal Sharks Board (KZNSB) könne sich mit der Stadtverwaltung nicht über die Re-Installation der wegen des Corona-Lockdowns in Südafrika abgebauten Hainetze einig werden, stellt sich nun heraus, dass diese bereits seit Mitte Oktober wieder im Wasser sind! Das wurde dann nicht „an die große Glocke“ gehängt, geschah eher heimlich, still und leise.

Ein reges Durcheinander Teil 3: Stadtverwaltung stoppt Reparatur des Lifeguard-Gebäudes

Anfang Oktober verursachte ein Deckeneinsturz im Lifeguard-Gebäude den Totalausfall der Projekt-WebCam. Doch schnell fand sich unter der Leitung von David Savides ein Team freiwilliger Helfer, das die Reparatur in Eigenregie durchführen wollte.

Nun verfügte die Stadtverwaltung: daraus wird nichts!

Erst hieß es, die Stadt wolle das selbst in die Hand nehmen, allerdings erst im März 2021. Dann stufte man das Gebäude als baufällig ein. Niemand darf es mehr betreten.

Derzeit ist völlig unklar, ob und wann es renoviert wird oder ob vielleicht ein neues Gebäude errichtet werden muss.

Bis dahin muss leider weiter mit vielen technischen Störungen bei der Übertragung des Livestreams der nur notdürftig wieder in Gang gesetzten und falsch verkabelten LiveCam gerechnet werden.

Eingestürzte Decke im Lifeguard-Gebäude.

Es wird ein spannendes neues Jahr!

Delfin-Oma „Zipper“ vor der Küste von Richards Bay, KwaZulu-Natal, Südafrika.

Gemeinsam mit Shanan Atkins und allen Mitstreitern werden wir jedenfalls alles daran setzen, dass der Hainetz-Unsinn an den Stränden von KwaZulu-Natal beendet wird.

Nur dann gibt es eine Chance für das Überleben dieser uns in vielen Dingen noch rätselhaften Delfine in Südafrika.

Und wer weiß, vielleicht überrascht uns Delfin-Oma „Zipper“ im neuen Jahr nochmal mit Nachwuchs?
Foto oben: „Zipper“ springt von Brett Atkins

LineL

LineL lebt das ganze Jahr über in den Gewässern von Richards Bay und wurde im Mai 1998 erstmals gesichtet. Auf dem Bild ist sie mit Nachwuchs "Lilo" (hinten) zu sehen.

Zipper

Zipper ist ein Weibchen. Erstmals vor Richards Bay gesichtet wurde sie 1991. Damals muss sie ca. 10 Jahre alt gewesen sein. Die mehrfache Mutter und Delfin-Oma dürfte heute mindestens 40 Jahre alt sein.

Venus

Das Delfinweibchen Venus (im Bild hinten) wird vor Richards Bay am häufigsten gesichtet. Sie dürfte mindestens 30 Jahre alt sein und ist dreifache Mutter.

l

Weitere Artikel

Projektreport Herbst 2020

Seit nun über einem halben Jahr sind Touristen-Strände an der Ostküste von Südafrika (Provinz KwaZulu-Natal) nicht mehr durch Hainetze „geschützt“. Das ist eine sehr gute Nachricht. Denn damit ist ein ganz wesentlicher Gefahrenherd für die vom Aussterben bedrohten Bleifarbenen Delfine gebannt.

weiterlesen

Report vom Sichtungsteam – Sommer 2020

Man sieht ja nicht nur viele Delfine, die jetzt vor Richards Bay die Abwesenheit von Menschen genießen. Letztens machte sogar wieder ein Nilpferd einen Strandbesuch. Und Anfang Juli zogen die ersten Buckelwale der Saison am Horizont vorbei.

weiterlesen

Delfine mit KI schneller identifizierbar?

Was bei Buckelwalen bereits funktioniert soll nun auch bei der Wiedererkennung von Buckeldelfinen möglich werden. 35 Meeressäugerspezialisten aus 8 Ländern haben sich dazu mit den Softwarespezialisten von WildMe zusammengeschlossen. Es ist eine der umfassendsten wissenschaftlichen Kooperationen zur Rettung von Meeressäugern.

weiterlesen

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.

Zum Newsletter anmelden

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Vielen Dank für Ihr Abonnement!