Report vom Sichtungsteam – Sommer 2020

von | 25. August 2020 | News - Südafrika

Report vom Sichtungsteam – Sommer 2020

Liebe Delfinfreunde,
man sieht ja nicht nur viele Delfine, die jetzt vor Richards Bay die Abwesenheit von Menschen genießen. Letztens machte sogar wieder ein Nilpferd einen Strandbesuch. Und Anfang Juli zogen die ersten Buckelwale der Saison am Horizont vorbei. Nach wie vor sind die Strände gesperrt, auch wenn die südafrikanische Regierung den Lockdown mittlerweile etwas gelockert hat. Doch an Strandurlaube ist nicht zu denken. Damit gibt es nun seit Monaten keine Hainetze mehr, die Surfer und Schwimmer vor möglichen Hai-Angriffen „schützen“ sollen. Somit ist die Reise für Delfine, Haie, Rochen, Meeresschildkröten und viele andere Meerestiere entlang der Ostküste von Südafrika zumindest in dieser Hinsicht weiterhin eine sichere.

Leider hat die Strandkamera am Newark Beach seit Wochen technische Probleme, so dass mit ihr kaum Beobachtungen möglich sind. Zum Glück ist Projektmitarbeiter David Savides regelmäßig auf der North Breakwater Beobachtungsplattform. Und daher gibt es doch einiges zu berichten.

Report vom Sichtungsteam: Juli 2020

Anfang Juli ist es endlich soweit: Am Nachmittag des 6. um 16:19 Uhr und nur zwei Tage, nachdem Dave die ersten Buckelwale in Richards Bay gesichtet hat, habe auch ich Glück und sehe über die Webcam zum ersten Mal in diesem Jahr das majestätische Brechen eines Buckelwals weit draußen auf dem Meer!!! Ich bin ganz aufgeregt und freue mich riesig.

Bis zur Monatsmitte kann Dave wieder unterschiedlich große Gruppen Bleifarbener Delfine vom Pier aus entdecken. Fast immer mit dabei: Ein Trio mit „G’nfin“, ihrem Nachwuchs „Puff“ und Begleitung. Einmal sind es sieben bis acht Tiere. Sie unterhalten Dave über eine halbe Stunde lang mit Herumplanschen und lustigen Sprüngen, scheinen viel Spaß zu haben.

Welch schönes Erlebnis, das die Herzen aller Delfinfreunde wieder einmal höher schlagen lässt!

Bis zum Monatsende hält das muntere Treiben in der Bucht an

Eine neue Antenne für die Strandkamera wird installiert, doch die Übertragungsstörungen sind damit leider nicht behoben.

Der Höhepunkt allerdings erwartet uns zum Monatsende: Am 29. Juli plantscht weiter draußen auf dem Meer ein Buckelwal immer an der gleichen Stelle herum.  Und plötzlich tauchen auch vier bis fünf Bleifarbene Delfine auf. Sie schwimmen auf das Nordpier zu.

Zwei Tage später dann lassen sich sogar sieben bis acht Große Tümmler blicken. Sie ziehen links des Nordpiers in nördliche Richtung.

Report vom Sichtungsteam: August 2020

Gleich zu Monatsbeginn in aller Frühe, um 7:20 Uhr am 2. August, legt ein Bleifarbener zur Abwechslung einen einzelnen Sprung hin. Und so geht es gleich weiter.

Einen Tag später entdeckt Dave kurz vor 8 Uhr drei Bleifarbene von Norden her kommend. Sie preschen an der Beobachtungsplattform vorbei, und Dave beobachtet mehrere lustige Sprünge eines kleinen Delfinbabies, welches mit von der Partie ist.

Später dann tauchen noch mehr Delfingruppen auf, einmal ein Dreiertrupp und dann nochmal vier. Was für ein schöner und erfolgreicher Tag!

Das gleiche Bild sehen wir bis zum 10. August. Immer wieder Bleifarbene Delfine in kleineren und größeren Gruppen, aber auch Große Tümmler und Buckelwale weiter draußen.

Interessant ist, dass eine Gruppe von mindestens acht Bleifarbenen Delfinen lange Zeit von einem Vogelschwarm begleitet wird. Das sorgt natürlich für zusätzliche Unterhaltung. Und im Hintergrund tauchen immer wieder Wale auf; darunter ist auch eine Mutter mit ihrem Baby zu sehen.

Ein guter Sommer

Wie bereits das Frühjahr steht auch dieser Sommer gut da. Der doch zahlreiche Delfinnachwuchs macht Freude und Mut, nährt die Hoffnung, dass wir das Aussterben dieser bedrohten Delfinpopulation an der Küste von Südafrika verhindern können.

Dies verdanken wir allen, die unser Projekt mit einer Patenschaft für einen Bleifarbenen Delfin oder einer Spende unterstützen.

Dafür danke ich von ganzem Herzen!

Bis zum nächsten Report vom Sichtungsteam, eure Judith Leiter

Fotos: David Savides

Unterstützen Sie mit Ihren LiveCam-Sichtungsmeldungen als Citizen Scientist das Team von Humpack Dolphin Research.

LineL

LineL lebt das ganze Jahr über in den Gewässern von Richards Bay und wurde im Mai 1998 erstmals gesichtet. Auf dem Bild ist sie mit Nachwuchs "Lilo" (hinten) zu sehen.

Zipper

Zipper ist ein Weibchen. Erstmals vor Richards Bay gesichtet wurde sie 1991. Damals muss sie ca. 10 Jahre alt gewesen sein. Die mehrfache Mutter und Delfin-Oma dürfte heute mindestens 40 Jahre alt sein.

Venus

Das Delfinweibchen Venus (im Bild hinten) wird vor Richards Bay am häufigsten gesichtet. Sie dürfte mindestens 30 Jahre alt sein und ist dreifache Mutter.

l

Weitere Artikel

Kann den Hainetzen nach 70 Jahren endlich der Garaus gemacht werden?

Im Jahr 1952 installierte die Gemeinde Durban die ersten südafrikanischen Hainetze, um Badegäste vor Haibissen zu schützen – mit Erfolg. Aber: Gleichzeitig stiegen die Todeszahlen der vom Aussterben bedrohten Arten, der Haie und der Bleifarbenen Delfine, welche als Beifang ums Leben kamen. Bis heute gibt es bedauernswerterweise keine praxistaugliche Lösung für den Konflikt. Aber es gibt Hoffnung: Eine 30-köpfige interdisziplinäre Gruppe aus Politik, Tierschutz, Tourismus und Forschung hat sich zur Aufgabe gemacht, das Problem gemeinsam anzugehen. Wenn sie Erfolg haben, werden künftig nicht mehr 1.200 Tiere pro Jahr in den Netzen verenden.

weiterlesen

Südafrika: „Dave, der Superman“

Dave Savides engagiert sich seit mittlerweile zwei Jahrzehnten in Südafrika für den Delfinschutz. Insbesondere den vom Aussterben bedrohten Buckeldelfinen widmet er jede freie Minute. Die Leidenschaft, die Dave Savides an den Tag legt, ist so immens, dass nicht nur ein unverwechselbarer Delfin nach ihm benannt wurde (Dolphin Dave), der Südafrikaner wurde jetzt auch für einen ganz besonderen Award vorgeschlagen.

weiterlesen

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.

Zum Newsletter anmelden

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Vielen Dank für Ihr Abonnement!