Münchner Delfinschützerin auf riskantem Taucheinsatz

von | 27. August 2018 | News - Geisternetze

Bergung von Geisternetzen vor Irland

In der ersten Septemberwoche wird die gebürtige Münchnerin Verena Platt-Till, Diplom-Biologin und Taucherin der Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD), gemeinsam mit den holländischen Tauchern der Ghost Fishing Stiftung, an der Westküste Irlands erstmals Geisternetze und herrenlose Hummerreusen vom Meeresgrund bergen. Für Wale und Delfine sind die Befestigungsseile der Reusen eine tödliche Gefahr. Hunderte verheddern sich jedes Jahr und verenden elendig.

Die Gesellschaft zur Rettung der Delphine möchte mit ihrer Aktion eine tödliche Gefahr für die vor „Killary Harbour“ (County Galway) residente Delfinpopulation beseitigen. „Ich freue mich sehr, aktiv bei der Aktion mitzuwirken“, sagt Verena Platt-Till von der Münchner Delfinschutzorganisation. Die Diplom-Biologin und Sporttaucherin wird selbst an der gefährlichen Mission „Stone & Pots“ teilnehmen.

Geisternetze – Unterschätzte Gefahr für Meerestiere

Jeder kennt Geisternetze – Fischernetze, die herrenlos und millionenfach in den Meeren treiben. Ursprung und Art der Netze sind vielseitig und entgegen weit verbreiteter Meinung, sind nicht immer die Fischer selbst verantwortlich. Netze gehen auch bei zu hohem Seegang – unbeabsichtigt- über Bord. Experten schätzen, dass Tausende Tonnen die Ozeane vermüllen und belasten.

Fanggerät „Lobster pot“

Eine auf den ersten Blick nicht sofort erkennbare Gefahr geht von Hummerreusen aus. Gerade an der Westküste Irlands, wo das Fischen mit Netzen verboten ist, liegen unzählige dieser heimtückischen Fallen als Meeresmüll auf dem Meeresboden und gefährden das Leben von Walen, Delfinen und vielen anderen Meerestieren.

Genaue Angaben über die Zahl am Meeresboden verlorengegangener Reusen gibt es nicht. Vor Schottland sind die Befestigungsseile von Hummerfallen allerdings eine der häufigsten Ursachen für den Beifang von Meeressäugern. „Laut einer wissenschaftlichen Studie sind dem größten Risiko überwiegend junge Waltiere ausgesetzt. Sie verheddern sich mit ihrer Schwanzflosse in den Seilen und können qualvoll verenden“, erklärt die Biologin. „Aber das unbeschadete Heranwachsen der Jungtiere, ist entscheidend für den Erhalt der Art.“

Neben der unmittelbaren Gefahr der Befestigungsseile für Wale und Delfine, fischen die Fangkörbe der Reusen ohne Unterlass weiter und töten unselektiv und sinnlos unzählige Fische und Haie.

Die GRD und ihre Ziele

„Ich wünsche mir sehr, dass Delfine künftig gefahrloser an der Küste Westirlands entlang schwimmen und die Jungtiere beschützter heranwachsen können. Ich bin sehr stolz die Mission „Stone & Pots“ für die GRD und die Ghost Fishing Stiftung zu unterstützen. Mit „Stone & Pots“ kehrt die GRD zu ihren Ursprüngen zurück und knüpft an den Zielen von Angelika und Rollo Gebhard an“, betont Verena Platt-Till.

1991 gründeten die beiden Weltumsegler die GRD, um das millionenfache Sterben der Delfine in den Treibnetzen der Thunfischfangflotten zu beenden.

Kontaktinformationen:
 
Verena Platt-Till, Gesellschaft zur Rettung der Delphine (GRD)
verena.platt@delphinschutz.org
+49 89 74 16 04 10
https://www.delphinschutz.org

Bas Poelmann, Ghost Fishing Stiftung
bas@ghostfishing.org
+ 31 6 52 58 87 30
https://www.ghostfishing.org/

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

l

Weitere Pressemitteilungen

Ausbildungscamp für den Schutz von Schweinswalen & Co.: GRD und DLRG bergen gemeinsam Geisternetze

Erstmals seit Bestehen des DLRG Halle-Saalekreis e.V. wurde eines der regelmäßig stattfindenden Ausbildungscamps mit der Bergung von herrenlosen Fischernetzen kombiniert. Durch die Zusammenarbeit von GRD und DLRG am Pfingstwochenende konnte unter anderem ein rund zwölf Meter langes Schleppnetz unschädlich gemacht werden. Einsatzleiter Andreas Triebel hob sowohl die Kooperation als auch das Ausbildungsziel besonders positiv hervor.

weiterlesen

Die Tiefsee muss durch ein Moratorium geschützt werden!

Einem Moratorium für den Tiefseebergbau kommt angesichts von vielfältigen und schwerwiegenden Risiken, die zerstörerische Eingriffe am Meeresboden verursachen würden, eine grundlegende Bedeutung zu. Es zielt darauf ab, langfristige ökologische Verwerfungen von unvorstellbarem Ausmaß zu verhindern und gleichzeitig die marine Lebensvielfalt sowie Millionen von Arten zu schützen, von denen die meisten bislang noch nicht einmal entdeckt wurden. Angesichts immer offensiver vorgetragener Absichten einiger Länder, den Bergbau in der Tiefsee anlaufen zu lassen, muss Deutschland ein klares Statement abgeben und sich energisch für ein Moratorium einsetzen.

weiterlesen

Geisternetzbergungen: GRD-Workshop mit verfeinertem Konzept

Die Nachfrage nach den Workshops zur Bergung von Geisternetzen, die von der Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD) angeboten werden, ist enorm: In den letzten zwei Jahren haben sich mehr als 130 Taucher:innen um eine Teilnahme beworben, um das erforderliche Fachwissen für Bergungsaktionen von Fischerei-Altlasten zu erlangen. Am vergangenen Wochenende führte die GRD auf Rügen den mittlerweile dritten Workshop dieser Art durch. Den acht Teilnehmern präsentierte Seminarleiter und Geisternetzexperte Wolfgang Frank ein überarbeitetes Workshop-Konzept mit verstärktem Fokus auf dem praxisnahen Erlernen von Grundtechniken.

weiterlesen

 

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE09 3702 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33XXX

 

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.

Zum Newsletter anmelden

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Vielen Dank für Ihr Abonnement!