Meeresschutz in der Ostsee: Der Schweinswal kann leicht aufatmen

von | 24. Februar 2022 | News - Delfine

Zum Schutz des Schweinswals beschließt das EU-Parlament strengere Maßnahmen

Ein Verwandter des Deutschland-Wals wurde jüngst im Golf von Kalifornien als nahezu ausgerottet gemeldet. Für die gefährdeten Bestände in der zentralen Ostsee gibt es hingegen leichte Anzeichen der Hoffnung: In Brüssel wurden jetzt strengere Maßnahmen für den Schutz der Schweinswale beschlossen.

Vor genau 30 Jahren setzte man den Kalifornischen Schweinswal, auch Vaquita genannt, auf die Rote Liste. Obwohl der Lebensraum des Schweinswals in der Folge unter Schutz gestellt wurde und der mexikanische Präsident ein Komitee zur Rettung des Vaquitas ins Leben rief, kann die Art nicht mehr gerettet werden. Der Vaquita gilt als nahezu ausgestorben. Vor allem die Stellnetzfischerei, die auf den begehrten Totoaba-Fisch abzielt, wurde dem Schweinswal zum Verhängnis.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Trauriger Restbestand: Weniger als 500 Schweinswale in der zentralen Ostsee

Damit der kleinen Population von Schweinswalen in der zentralen Ostsee nicht das gleiche Schicksal widerfährt, wurden jetzt endlich strengere Maßnahmen zum Schutz der Meeressäuger beschlossen. Dies ist auch dringend notwendig, da der Bestand in den vergangenen 70 Jahren um fast 100 Prozent zurückgegangenen ist. Gleichzeitig sank die durchschnittliche Lebenserwartung auf ein Alter von drei bis vier Jahren (ohne menschliche Einflüsse können Schweinswale ein Alter von bis zu zehn Jahren erreichen). Fakt ist: In der zentralen Ostsee gibt es weniger als 500 Tiere. Der Gewöhnliche Schweinswal ist hier vom Aussterben bedroht. (Lesetipp: Bundeswehr torpediert Schweinswalschutz)

Gefahren lauern für das „Tier des Jahres 2022“ überall. Exemplarisch können Sprengungen von Weltkriegsmunition, die Belastungen des Wassers z.B. durch Schwermetalle oder der zunehmende Unterwasserlärm genannt werden. Besonders fürchten muss der Schweinswal aber die Fischerei. Um das Ertrinken der Deutschland-Wale in Geisternetzen zu verhindern, bergen wir seit 2019 diese tödlichen Fallen, die herrenlos im Meer weiterfischen. Auch können Schweinswal-Freunde über die GRD-Website Patenschaften abschließen, um den Schutz der Tiere aktiv zu unterstützen. (Bild nebenstehend: Vor Rügen geborgenes Geisternetz / Foto: Chris Till)

 

Was das EU-Parlament beschlossen hat

Ebenso wie im Golf von Kalifornien gehört auch in der Ostsee die Stellnetzfischerei zu den größten Gefahren der Schweinswale. Aus diesem Grund hat das EU-Parlament in der vergangenen Woche – endlich – beschlossen, einer Empfehlung des Internationalen Rats für Meeresforschung (ICES) zumindest teilweise zu folgen. Demnach darf in einigen schwedischen und von Schweinswalen besonders stark frequentierten Schutzgebieten ganzjährig nicht mehr mit Schlepp- und Stellnetzen gefischt werden. Für Meeresschutzgebiete in der deutschen Ostsee gilt: Von November bis Ende Januar sind Stellnetze verboten.

Weißer Schweinswal an der Küste von Fehmarn. Foto: Niels Ristau

 

Hintergrund: Was Stellnetze für Schweinswale so gefährlich macht

Die Meeressäuger orientieren sich bei ihrer Jagd akustisch durch Echolokation. Die modernen dünnen Nylonnetze können sie mit ihrem Echolot jedoch nicht orten, weshalb sie sich in ihnen verfangen. Durch panisches Umherschlagen verheddern sie sich vollends und sterben nach wenigen Minuten einen qualvollen Tod: Sie ertrinken, da ihnen der Weg zum Atmen an die Wasseroberfläche verwehrt ist. (Lesetipp: Der Schweinswal ist das „Tier des Jahres 2022“: 10 faszinierende und traurige Fakten über den Deutschland-Wal)

l

Weitere Artikel

Wir brauchen ein Hochseeabkommen. Jetzt!

Mehrere UN-Staaten verhandeln derzeit in New York über ein neues Hochsee-Abkommen zum Schutz der Weltmeere. Dabei geht es nicht weniger als um den Lebensraum von Hunderttausenden von Arten, die von schädlichen Aktivitäten wie nicht nachhaltiger Fischerei oder Tiefseebergbau bedroht sind. Fakt ist: Wir brauchen dringend rechtliche Rahmenbedingungen für die Errichtung großer Meeresschutzgebiete, um das Leben in den Weltmeeren zu schützen und um verbindliche Richtlinien für die industrielle Fischerei festzulegen.

weiterlesen

Fischsterben in der Oder: Super-Gau auf 500 Kilometern

Das massive Fischsterben in der Oder wurde mutmaßlich durch das Einbringen einer giftigen Substanz verursacht. Das gesamte Ausmaß der Katastrophe ist noch nicht abzusehen, doch bereits jetzt steht fest, dass die Oder von jetzt an ein schwer geschädigtes Ökosystem ist. Neben Fischen sind auch andere Tierarten betroffen.

weiterlesen

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.

Zum Newsletter anmelden

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Vielen Dank für Ihr Abonnement!