Rotes Meer: Rettung des kleinen Delfins „Latif“ gestaltet sich schwierig

von | 20. September 2021 | News - Rotes Meer

Update: Seil schnürt sich immer tiefer in die Fluke von Delfin „Latif“

Vor rund anderthalb Jahren hat sich der kleine Delfin „Latif“ in einem Seil verheddert und zieht dieses seither mit sich herum. Die Rahmenbedingungen für eine Rettungsaktion seien alles andere als günstig, erklärt Angela Ziltener von der Dolphin Watch Alliance (DWA) auf Nachfrage. Damit meint die Biologin nicht nur das stürmische Wetter rund um Hurghada.

Enge Mutter-Kind-Beziehung

Rückblick: „Latif“ ist ein Indopazifischer Großer Tümmler, der vor knapp zwei Jahren im Roten Meer geboren wurde. Seine Mutter ist „Lea“, die ihr Kalb äußerst fürsorglich aufzieht. Zu beobachten ist dies unter anderem durch das regelmäßige Streicheln mit den Flippern, was bei Delfinen ein Ausdruck der sozialen Bindung ist. Etwa ein halbes Jahr nach der Geburt von „Latif“ muss sich dieser mit seiner Fluke in einem Seil verheddert haben. Seitdem ist diese Schnur sein ständiger Begleiter. Schlimmer noch: Das Seil schneidet sich immer tiefer ins Fleisch. Die Gefahr besteht, dass „Latif“ mit der Zeit seine Fluke verliert und aufgrund fehlender Jagderfolge nicht mehr für sich selbst sorgen kann.

Der kleine Delfin Latif mit seiner Mutter Lea in engem Körperkontakt.

Seit 1,5 Jahren zieht der kleine Delfin „Latif“ ein Seil mit sich herum, in das er sich unglücklicherweise verheddert hatte.

Angela Ziltener: „Bereits ein Cut würde viel Druck nehmen“

„Durch das Wachstum von ‚Latif‘ hat sich das Seil bereits stark in die Haut gearbeitet. Es ist nur noch an zwei Stellen möglich, es zu durchtrennen“, berichtet Angela Ziltener. Selbst wenn es gelingen würde, mit einer speziellen Sichel einen Schnitt vorzunehmen, würde sich das Seil höchstwahrscheinlich nicht mehr von der Fluke entfernen lassen. Es scheint, als wäre es bereits zu stark mit der Haut verwachsen. „Doch bereits ein Cut würde viel Druck nehmen“, davon ist die DWA-Biologin überzeugt. 

Der kleine Delfin Latif mit seiner Mutter Lea.

Die Organisation einer Rettungsaktion wird unter anderem durch schwierige Wetterbedingungen am Roten Meer erschwert.

Seit Wochen wird die Rettungsaktion allerdings durch schwierige Wetterbedingungen behindert. „Es ist am Roten Meer derzeit sehr windig, sodass wir zu wesentlich weniger Sichtungstouren aufbrechen können“, erklärt Angela Ziltener. Dementsprechend seltener bekommen die Taucher „Latif“ und seine Mutter „Lea“ zu Gesicht. Letztere ist ohnehin äußerst vorsichtig und lässt Menschen nicht sehr nah an sich und ihr Kalb herankommen.

Eine unruhige See würde die Rettungsaktion überdies stark gefährden. Und auch der automatisch einsetzende Stress für die Tiere darf in diesem Kontext nicht unberücksichtigt bleiben. Es sind also gleich mehrere Faktoren, die seitens der Dolphin Watch Alliance einkalkuliert und abgewogen werden müssen.

Hoffen auf bessere Rahmenbedingungen

Nichtsdestotrotz gibt sich Angela Ziltener optimistisch: „Wir versuchen weiterhin unser Möglichstes, um ‚Latif‘ zu helfen. Optimal wäre, wenn der Kleine kommt, ruhig ist und wir den Cut unter Wasser vornehmen könnten.“ Bei den derzeitigen Wetterbedingungen mit starkem Wind und mäßiger Sicht seien ihr und ihrem Team vorerst allerdings die Hände gebunden.

Das Team der GRD steht in ständigen Kontakt mit Angela Ziltener und wird an dieser Stelle sofort berichten, wenn es Neuigkeiten zur Rettung von „Latif“ gibt.

Fotos: Angela Ziltener 

 

Helfen Sie den Delfinen aus dem Roten Meer jetzt mit Ihrer Patenschaft

Ferdinand-Destiny

Ferdinand-Destiny überlebte einen Haiangriff. Schwer verwundet suchte sie Schutz bei Tauchern. Als die Wunden heilten, kehrte sie zu ihrer Gruppe zurück, ihr Interesse an Menschen blieb.

Fee

Fee ist die jüngste Tochter von Ferdinand-Destiny. Sie wurde im Juni 2016 geboren.

Magic

Magic wurde im Juli 2013 geboren. Als sie ein paar Monate alt war, verhedderte sie sich in einer Angelschnur, die ihr tief ins Fleisch schnitt. Eines Tages war die tödliche Gefahr wie durch ein Wunder verschwunden.

l

Weitere Artikel

Biologin Angela Ziltener erhält 1. Preis beim „Trophée de femmes 2021“

„Trophée de femmes“ ist ein Umweltpreis, der Frauen mit herausragendem Engagement für die Natur und Umwelt fördert. Verliehen wird er von der Umweltstiftung „Fondation Yves Rocher“. Sie schreibt den Umweltpreis jährlich in Deutschland, der deutschsprachigen Schweiz und Österreich aus. In diesem Jahr erhielt die Biologin Angela Ziltener für ihr Projekt Delfinschutz im Roten Meer und Förderung eines nachhaltigen Tourismus den ersten Preis.

weiterlesen

Rettet den kleinen Delfin Latif!

Vor gut einem Jahr hatte sich der heute anderthalb Jahre alte „Latif“ in einem Seil verheddert und zieht es seitdem mit sich herum. Es sitzt vor der Fluke, schneidet sich immer tiefer ins Fleisch. Mühsam nur kann „Latif“ noch mit seiner Mutter „Lea“ mithalten. Mittlerweile gibt es Anzeichen von Hautschäden und Infektionen. Er hat sicher Schmerzen. Jetzt soll er mit Hilfe eines Spezialwerkzeugs von dem Seil befreit werden. Eine riskante Aktion. Denn die DWA-Taucher haben dazu genau einen Versuch!

weiterlesen

Die Rückkehr der Hurghada-Delfine

Die Biologin Angela Ziltener von unserem Kooperationspartner Dolphin Watch Alliance (DWA) ist seit Juli wieder in El Gouna am Roten Meer. Sie stieß auf überraschende und erstaunliche Verhaltensanpassungen der vor Hurghada lebenden Indopazifischen Großen Tümmler und sehr viel Delfin-Nachwuchs.

weiterlesen

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.

Zum Newsletter anmelden

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Vielen Dank für Ihr Abonnement!