Adria-Delfine bitte melden! Mitmachaktion für Urlauber

by | 29. Mai 2018 | Presse

Touristen werden zu Delfinschutz-Bürgerforschern – Jetzt auch mit neuer Sichtungs-App

Kroatienurlauber können als Bürgerforscher das Projekt „Rettung der letzten Adria-Delfine“ der Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD) unterstützen. Dazu kann man jetzt auch eine neue, kostenlose Sichtungs-App einsetzen.

Um Delfine in der kroatischen Adria zu entdecken, muss man nicht einmal in See stechen. Häufig halten sich die geschickten Schwimmer dicht an der Küste auf und lassen sich mitunter ganz bequem vom Balkon der eigenen Ferienwohnung aus beobachten.

Jetzt unsere App laden!

Langzeitdatenerhebung zum Schutz einer vom Aussterben bedrohten Delfin-Population

Das Sichtungsprogramm, welches die GRD zusammen mit ihren kroatischen Partnern von der tierärztlichen Fakultät der Universität Zagreb durchführt, existiert seit 2001. Die Daten liefern wichtige Hinweise zum Bestand und zum Verhalten der Meeressäuger und dienen gemeinsam mit anderen Erhebungen als Bewertungsgrundlage für Maßnahmen, um die bedrohten Populationen zu schützen. So haben in der Adria, in der bis in die 60er-Jahre mehrere Tausende Delfine beheimatet gewesen sein sollen, nur ca. 220 bis 250 Große Tümmler überlebt.

Große Tümmler vor der Insel Ugljan. Foto: Martina Duras.

Ungewöhnlich viele Sichtungsmeldungen im vergangenen Jahr

Im vergangenen Jahr wurde der bisherige Rekord aus 2016 von über 400 Sichtungen mit 442 Sichtungen klar übertroffen. Neben Großen Tümmlern, der einzigen Delfinart die ganzjährig in kroatischen Gewässern lebt, wurden kleinere Gruppen von Streifendelfinen, mehrere Fin- oder Pottwale sowie Meeresschildkröten gesichtet und der GRD gemeldet.

Zuwachs von 12 Totfunden gegenüber 2016

Leider markiert 2017 auch einen Rekord von 34 toten Meeressäugern, ein Zuwachs von 12 Totfunden gegenüber 2016. Mit Abstand die häufigste Art war erneut der Große Tümmler (Tursiops truncatus) mit 22 toten Tieren. Auf Rang zwei der Adria-Todesliste 2017 lagen Streifendelfine (Stenella coeruleoalba) mit fünf Tieren – eine in Anbetracht der Seltenheit dieser Art in der Adria überraschende Zahl. 2016 wurde kein einziger toter Streifendelfin aus der kroatischen Adria gemeldet.

Außerdem wurde ein toter Cuvier-Schnabelwal (Ziphius cavirostris) gefunden. Sechs Delfinleichen waren bereits so stark zersetzt, dass es nicht mehr möglich war, die Art zu bestimmen. Die meisten Totfunde gab es im September.

Todesursache Nr. 1: Fischernetze

Von den geborgenen und untersuchten 16 Delfinleichen ließ sich bei sieben Tieren die Todesursache noch klären: Sechs Delfine ertranken in Fischernetzen, einer starb an den Folgen eines starken Parasitenbefalls. Zum Vergleich: Von den 2016 untersuchten toten Delfinen konnte noch bei acht Tieren die Todesursache nachträglich festgestellt werden. Von diesen waren vier als Beifang in Fischernetzen verendet.

NEU! Sichtungs-App "Adriadelfine" – Delfinschutz in Kroatien

Sichtungen von Delfinen, Walen und Meeresschildkröten in der kroatischen Adria auch mit unserer kostenlosen App melden:

Neben dem Sichtungsformular finden Sie dort auch spannende Informationen und aktuelle Meldungen zu unserem Projekt „Rettung der letzten Adria-Delfine“.
Foto oben: Sven Köller

Jetzt unsere App laden!
l

Weitere Pressemitteilungen

Irland: Delfine und Wale sollen nicht länger in Geisternetzen sterben

Weltweit einzigartig ist nun bei der Gesellschaft zur Rettung der Delphine die Möglichkeit, eine Geisternetz-Patenschaft zu übernehmen und damit uns und unsere Kooperationspartner der Ghost Fishing Stiftung dabei zu unterstützen, biodiversitätsvernichtende und delfintödliche Geisternetze vor Irlands Küsten zu bergen und damit wertvolles Leben per Soforthilfe zu retten.

weiterlesen

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.