RIB Tours: Todesgefahr für Ostsee-Schweinswale

GRD und NABU lehnen ultraschnelle Schlauchboot-Touren ab

Neumünster/München, 1. Juli 2020 – Ein neues touristisches Angebot an der Küste Schwansens und Angelns, mit ultraschnellen Schlauchbooten (RIB) auf der Ostsee herumzurasen, wird zur Todesgefahr für Ostsee-Schweinswale. NABU und die Gesellschaft zur Rettung der Delphine (GRD) kritisieren, dass dieses Spaßangebot offenbar von den zuständigen Behörden genehmigt wurde und fordern den sofortigen Stopp dieser unnötigen Spaßveranstaltungen zu Lasten der Umwelt.

RIB Tours: „30 Minuten pures Adrenalin“

„30 Minuten pures Adrenalin“ verspricht das Angebot der Firma RIB Tours (ein Unternehmen der BESO Gruppe GmbH) mit 350 PS starken Schlauchbooten auf ihrer Webseite. Und: „300 PS kann jeder“. Hotdog-Essen in Dänemark und Firmenevents stehen neben den regelmäßigen Touren vor Port Olpenitz und Damp auf dem Programm.

Das Angebot startet mitten in der Kalbungs- und Säugezeit bedrohter Ostsee-Schweinswale in einem Gebiet mit der höchsten Schweinswaldichte an der deutschen Ostseeküste, das zudem unter Naturschutz steht.

Toter Schweinswal mit Schraubenverletzung am Kopf. Foto: Ronald Hahn.

Spaßtouristen nehmen keinerlei Rücksicht auf die Meeresumwelt

“Schweinswale gehören zu den streng geschützten Tierarten in Deutschland. Trotzdem nimmt eine Minderheit von Spaßtouristen keinerlei Rücksicht auf Tier und Natur, setzt ihr Vergnügen über alles“, betont der Biologe Ulrich Karlowski von der Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD).

Schweinswale haben vor der Küste Angelns und Schwansens ihre Kinderstube. Die Tiere sind zur Fortpflanzungszeit besonders anfällig für Störungen und können schnell fahrenden Booten nicht ausweichen. Insbesondere die Kälber schwimmen langsam und verweilen lange an der Oberfläche. Da die Schweinswalmütter mit ihren Kälber nicht schnell genug abtauchen können, laufen sie Gefahr, von der Schraube des Bootes getroffen und tödlich verletzt zu werden. RIBs stellen so eine tödliche Gefahr dar.

RIB Tours: Unterwasserlärm führt zu massiven Störungen

Die sich überwiegend akustisch orientierenden Schweinswale leiden zudem unter dem extrem hohen Unterwasserlärm, der über mehrere Kilometer hinweg zu massiven Störungen führt. Der in Anhang IV der europäischen FFH-Richtlinie gelistete Schweinswal unterliegt laut Bundesnaturschutzgesetz u.a. einem „Störungs- und Verletzungsverbot“.

Nach Auffassung der beiden Naturschutzverbände ist damit das Spaßangebot nicht mit dem geltenden Recht vereinbar.

Foto: Sven Koschinski; www.fjord-baelt.dk

„Offenbar wurde keine Umweltverträglichkeitsprüfung durchgeführt, obwohl diese zwingend vorgeschrieben ist. Dabei sind erhebliche Beeinträchtigungen geschützter Meeressäugetiere und Seevögel zu erwarten, die einer Genehmigung sicher entgegenstehen“, kritisiert Ingo Ludwichowski, Geschäftsführer des NABU Schleswig-Holstein.

Im Jahr 2009 gab es bereits ein ähnliches Angebot, bei dem Tauchern eine 140 km lange Schnitzeljagd mit 90 km/h schnellen Speedbooten von Eckernförde in die Kieler Innenförde angeboten wurde. Massive öffentliche Kritik führte jedoch dazu, dass Sponsoren ausstiegen und der Veranstalter die Challenge absagte.

Vergleichbare Veranstaltungen der Firma „Supersail“ vor Sylt und ein Powerboot-Wettrennen vor Travemünde wurden deshalb ebenfalls abgesagt.

Kontakt:
NABU Schleswig-Holstein: Ingo Ludwichowski (04321 – 53734 | Presse@NABU-SH.de)
GRD: Ulrich Karlowski (Tel.: 089 – 7416 0410 | info@delphinschutz.org)

l

Weitere Pressemitteilungen

Leitlinien für die Wal- und Delfinbeobachtung in Deutschland

GRD, BfN und WDC veröffentlichen ersten Verhaltenskodex für Umgang mit wildlebenden Walen und Delfinen in Deutschland. Bei den nun vorgelegten ersten Verhaltensregeln für den Umgang mit Walen und Delfinen in Deutschland handelt es sich um einen Meilenstein bei den Schutzbemühungen. Im Kern geht es darum, den Menschen deutlich zu machen, dass sie stets einen respektvollen Abstand zu den Tieren halten und sehr vorsichtig agieren sollen.

weiterlesen

Der einsamste Delfin der Welt ist tot

Der einsamste Delfin der Welt lebt nicht mehr. „Honey“ soll am 29. März im östlich von Tokio liegenden Inubozaki Marine Park gestorben sein. Dies bestätigen jetzt mehre Quellen. „Honey“ war zu internationaler Berühmtheit gelangt, nachdem die vormaligen Betreiber des Zoos diesen wegen sinkender Besucherzahlen im Januar 2018 schlossen.

weiterlesen

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.