Schwertwale: Trauernde Orca-Mutter trägt totes Baby zu Grabe

von | 11. August 2018 | News - Delfine

Gemeinsames Trauerverhalten einer Orcafamilie berührt Menschen weltweit

Nur ein paar Stunden Leben, das war alles, was dem Baby von Tahlequah blieb. Am 24. Juli entdeckten Forscher des Center for Whale Research in Friday Harbor (San Juan Island zwischen Vancouver und Seattle), wie das auch J35 genannte Orcaweibchen ihr totes Baby vorsichtig und ganz fürsorglich auf ihrer Schnauze balancierend vor sich her schob. Nahe bei J35, die der vom Aussterben bedrohten Population der “Southern Resident”-Orcas (Southern Residents) angehört, schwammen die anderen Schwertwale ihrer 23-köpfigen Familie (Pod), standen ihr bei in ihrem Trauerverhalten.

Berührendes Beispiel für gemeinschaftliches Trauerverhalten bei Delfinen

Was dann folgte, ist wohl eines der eindrucksvollsten Beispiele für gemeinschaftliches Trauerverhalten bei Delfinen. Mehr als sechs Tage lang beobachteten die Wissenschaftler den Trauerzug der Schwertwale. Dann, Anfang August, änderte sich ihr Verhalten. Hatte sich bis dahin nur Tahlequah um ihr totes Baby gekümmert, übernahmen jetzt auch andere Schwertwale aus dem Pod das anstrengende Tragen und Schieben des kleinen Körpers, der durch das kalte Meerwasser lange intakt bleibt.

Am 09. August waren es bereits 16 Tage der gemeinsamen Trauer! „Es bricht einem das Herz, das mitanzusehen“, sagt Michael Milstein von der Nationalen Ozean- und Atmosphärenbehörde der USA (NOAA) auf CNN. „Eine derart lang anhaltende Trauer wurde niemals zuvor beobachtet.”

Update v. 12. August 2018:
Talequah hat endlich losgelassen, ihr namenloses Baby seinem nassen Grab übergeben. “Nach mindestens 17 Tagen und einer Strecke von 1 000 Meilen, über die Tahlequah ihre schwere Last getragen hat, ist die Tortur vorbei, Gott sei Dank”, erklärt Ken Balcomb, Gründer des Center for Whale Research, gegenüber der Seattle Times vom 11. August 2018.

Tahlequah (J35) hatte nach der erfolgreichen Geburt eines männlichen Kalbs 2010 seither zweimal ihre Babys verloren. “Der Verlust eines weiteren Kindes muss emotional sehr hart für sie gewesen sein”, meint Balcomb.

Der Trauerzug von Tahlequah und ihrer Familie unterstreicht eindrucksvoll, dass diese Tierpersönlichkeiten Emotionen von ungeahnter Tiefe haben. Emotionen, die menschliche Säugetiere gerne als Alleinstellungsmerkmal für sich in Anspruch nehmen.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von players.brightcove.net zu laden.

Inhalt laden

Newly shared drone footage of orca mother Tahlequah, or J35, taken Friday as she carried her dead orca calf along the west side of San Juan Island. (Michael Weiss, of the University of Exeter, working with the Center for Whale Research)

Stark bedroht: "Southern Resident"-Orcas

Die Southern Residents sind eine vom Aussterben bedrohte Orca-Population. Während der Sommermonate halten sie sich sehr küstennah in den Gewässern von Washington State (USA) bis ins südliche British Columbia (Kanada) auf. Wo sie im Winter sind, ist unbekannt.

Die Southern Residents wurden von Forschern in drei Familiengruppen (Pods) mit den Buchstaben J, K und L unterteilt. Im Juni 2018 war ihr Bestand auf nur noch 75 Individuen gesunken. Bedroht sind die “Southern Residents”-Schwertwale vor allem durch massive Nahrungsverknappung (der ebenfalls vom Aussterben bedrohte Königslachs macht über 80 % ihrer Nahrung aus), Meeresverschmutzung und Störungen durch Schiffsverkehr.

Der große Überlebensstress, unter dem diese Delfine stehen, spiegelt sich in ihrer hohen Jungensterblichkeit wider: fast 70 % aller Schwangerschaften bleiben erfolglos oder der Nachwuchs stirbt kurz nach der Geburt wie bei Tahlequah.

Eine Orcafamilie (Pod). Quelle: Pixabay

Trauerverhalten in Delfingesellschaften – Theroy of Mind

Trauerverhalten in Delfingesellschaften ist mehrfach dokumentiert, auch wenn es nur schwer zu beobachten ist. Horst Liebl beobachtete vor mehr als 20 Jahren im Persischen Golf eine Gruppe von Buckeldelfinen bei einem ganz ähnlichen Trauerzug, wie ihn jetzt der J-Pod der Southern Residents zeigt. Die Buckeldelfine schienen damals sogar auf einen speziellen Delfinfriedhof, eine kleine Insel, zuzusteuern.

Beim Trauerverhalten zeigen die Tiere ausgeprägte Fürsorge- und Abschiedsgesten, wie man sie z. B. von Gorillas, Schimpansen, Elefanten oder Menschen kennt. Delfine besitzen eine „Theory of Mind“: Sie sind sich ihrer selbst bewusst und können sich in die Gefühls- und Gedankenwelt ihres Gegenübers versetzen – bis in den Tod.

Foto oben: Mit freundlicher Genehmigung von Robin W. Baird (Cascadia Research Collective). Die Aufnahme stammt aus 2010 und zeigt das Orcaweibchen L72 der Southern Residents bei ihrer Trauer um ihr verstorbenes Jungtier.

l

Weitere Artikel

Adria-Delfine – Totfunde 2020 und Todesursachen

Vom Leben und Sterben der Adria-Delfine 2020: Großer Tümmler stirbt an verschlucktem Geisternetz – Vergebliche Rettungsaktion für einen lebend gestrandeten Streifendelfin – Keine Feldarbeit wegen Corona-Pandemie. Zahl der Totfunde bleibt im Vergleich zu den Vorjahren in etwa gleich. Wir danken allen, die mit ihren Spenden, einer Patenschaft für einen Adria-Delfin oder mit ihren Sichtungsmeldungen tatkräftig mithelfen, dass wir dieses Projekt durchführen können. Sie tragen dazu bei, die gefährdete Welt der Adria-Delfine zu einem besseren Platz zu machen!

weiterlesen

Tod des Eckernförder Delfins: Overtourism mitverantwortlich

Der Eckernförder Einzelgängerdelfin starb an einer schweren Lungenentzündung. Delfinschützer geben Overtourism Mitschuld am Tod des Tieres. Es ist tragisch, dass man das nicht besser hinbekommen hat und diese besondere Tierpersönlichkeit das Zusammenleben mit uns Menschen nicht lange überlebt hat. Ein Schicksal, dass leider die meisten menschenfreundlichen Einzelgängerdelfine ereilt.

weiterlesen

The Sound of Hope

In „The Sound of Hope“ berichten südafrikanische Forscherinnen und Forscher vom SouSA-Consortium über ihre Arbeit zur Rettung der in Südafrika vom Aussterben bedrohten Bleifarbenen Delfine. Die zu den Buckeldelfinen (Gattung Sousa) zählenden Delfine sind im Staat an der Südspitze Afrikas die am stärksten vom Aussterben bedrohten Meeressäuger. Ihre Zahl wird etwa 500 Individuen geschätzt.

weiterlesen

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.

Zum Newsletter anmelden

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Vielen Dank für Ihr Abonnement!