Rügen: Geisternetz und 13 Autoreifen aus der Ostsee geborgen

von | 8. September 2020 | News - Geisternetze

Zweiter Großeinsatz gegen Geisternetze in der Ostsee

Vor wenigen Tagen holten Taucher der Tauchbasis Prora und der Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD) ein großes Nylon-Schleppnetz, 13 Autoreifen, mehrere Metallteile und anderen Unrat vor Rügen aus der Ostsee. Insgesamt wurde bei dieser Aktion mit sechs „Für MEER LEBEN“-Geisternetztauchern an zwei Tauchtagen in 22 Tauchgängen weit über eine Tonne Müll vom Meeresgrund geborgen.

Die Geisternetz-Kampagne wird unterstützt von Teilnehmern der Deutschen Postcode Lotterie und dem Reiseportal Ostsee24.de.

Erfolgreiche Bergungsaktion trotz widriger Wetterbedingungen

Gleich am ersten Aktionstag gelang es, mit Hilfe des Forschungsschiffs „GOOR II“ bei Windstärken von vier bis fünf Beaufort und bis zu 1,5 m hohem Wellengang ein ca. 15 m langes Schleppnetz und eine schwere Eisenkette vor Rügen zu bergen.

Das Geisternetz war teilweise von Sand bedeckt, was den Tauchern die Arbeit schwer machte. Wegen des sich zunehmend verschlechternden Wetters, fanden an diesem Tag keine weiteren Tauchgänge statt.

Mikroplastik unter Wasser – Autoreifen großer Verursacher

Auch am zweiten Aktionstag hielt sich das stürmische Wetter, daher entschloss sich Aktionsleiter Wolfgang Frank (Tauchbasis Prora) auf Nummer sicher zu gehen. Fortan konzentrierten sich die Taucher auf nahe der Küste versenkte Autoreifen. Bis zum Ende der Aktion kamen so 13 große Reifen ans Tageslicht.

„Autoreifen verursachen große Mengen an schädlichem Mikroplastik. Sie bestehen aus Gummi bzw. natürlich und künstlich hergestelltem Kautschuk, der mit der Zeit zerfällt. Reifen altern unabhängig von ihrem Gebrauch, und deswegen ist es wichtig, diese neben den Geisternetzen zusätzliche Gefahrenquelle für die Meeresumwelt vor Rügen aus der Ostsee zu holen“ erklärt Verena Platt-Till die Bergung der Autoreifen vom Meeresboden.

Die Geisternetztaucher Frank und Sven beladen den Anhänger mit geborgenen LKW-Autoreifen

Auch abgerissene Fenderreifen belasten die Meeresumwelt vor Rügen

Überwiegend handelte es sich um LKW-Reifen aus der Bundesrepublik Deutschland. Vermutlich von Schiffen abgerissene Fenderreifen.

Erfolgreiche Bergungsaktion vor Rügen

„Trotz der schlechten Wetterbedingungen waren es für uns zwei anstrengende, aber dennoch sehr erfolgreiche Tauchtage. Die Gefahren durch Altlasten, die noch Schaden anrichten können, müssen gebannt werden. Und da ist es letztlich egal, ob es sich um herrenlose Fischernetze oder Autoreifen handelt. Mikroplastik ist Mikroplastik und damit Gift für die Umwelt und uns Menschen“, betont Tauchleiter Wolfgang Frank.

Gemeinsames Ziel von GRD und Wolfgang Frank ist es, die Ostsee rund um Rügen von Geisternetzen und anderem Meeresmüll zu befreien.

Das Geisternetz-Tauchteam: Oliver, Sven, Wolfgang, Frank und Robert (v.l.n.r.)

l

Weitere Pressemitteilungen

KUNST STATT KUNSTSTOFF

Am 24. September 2020 startet die Online-Auktion „Kunst statt Kunststoff“. Die Erlöse kommen komplett der Gesellschaft zur Rettung der Delphine (GRD) zugute, die sich für die Beseitigung von Geisternetzen in der Ostsee einsetzt. Auch ein wundervolles Werk der Künstlerin Claudia Solbach, Ehefrau des 1. GRD-Vorsitzenden Sigmar Solbach, kann bei der Auktion ersteigert werden.

weiterlesen

Müllsammelaktion: Stand up Paddler halten die Gewässer sauber

Stand up Paddler schätzen die Bewegung in der Natur und viele von ihnen sammeln bereits vielerorts Müll ein, der auf und im Wasser schwimmt. Dieses positive Bewusstsein möchten SUPscout und Starboard zum zweiten Mal mit einer bundesweiten SUP Müllsammelaktion unterstützen. Sie koordinieren am ersten Wochenende im September (5. / 6. September) Treffen der Paddler in ganz Deutschland, bei denen gemeinsam der Müll an Seen, Flüssen und an der Küste gesammelt wird. Die Gesellschaft zur Rettung der Delphine GRD e.V. ist als Partner am Standort Starnberg, vom SUP CLUB Starnberger See, mit einem Infostand vor Ort.

weiterlesen

Geisternetze: Der Kampf geht weiter!

In der Woche vom 31. August bis 5. September werden Taucher vor der Küste von Rügen wieder Geisternetze aus der Ostsee bergen. Ziel ist es, an zwei Tauchtagen mehrere herrenlose Fischernetze von Wracks und anderen Fundstellen zu bergen. Dabei steht ein großes Nylon-Schleppnetz im Mittelpunkt der Aktion. Es ist der zweite Großeinsatz gegen Geisternetze der Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD) und der Tauchbasis Prora in diesem Jahr.

weiterlesen

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.