10 Tonnen Geisternetze weniger in der Ostsee

von | 23. August 2023 | News - Geisternetze

Großes Gebiet vor Rügen ist frei von todbringenden Geisternetzen

Im Herbst 2019 startete die Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD) mit regelmäßigen Geisternetzbergungen zum Schutz der marinen Artenvielfalt in der Ostsee. Knapp vier Jahre später hat der Münchner Delfinschutzverein insgesamt 10.000 Kilogramm der tödlichen Altlasten aus der Fischerei geborgen und damit ein wichtiges Zwischenziel erreicht. Sigmar Solbach, 1. Vorsitzender der GRD, dankt allen Beteiligten für ihren aufopferungsvollen Einsatz. Große Bereiche vor der Küste von Rügen sind mittlerweile frei von Geisternetzen, nichtsdestotrotz bleibt viel zu tun.

Leidenschaftlicher Einsatz an einer ehemaligen Fahrwassertonne

Mit einem neunköpfigen Team ehrenamtlicher Sporttaucher:innen war die GRD vom 17. bis 19. August vor Rügen im Einsatz, um herrenlose Fischernetze aus der Ostsee zu bergen. Diese Altlasten der Fischerei töten über Jahrzehnte unaufhörlich und unerbittlich weiter: Rund 136.000 Delfine, Wale, Seehunde sowie Millionen an Vögeln, Fischen und Meeresschildkröten fallen den Geisternetzen jährlich weltweit zum Opfer. Aufgabe der aktuellen Bergungsmission war es daher einmal mehr, so viele Netze und Netzteile wie möglich unschädlich zu machen. Die Wettersituation vor Ort erschwerte die Arbeiten der Taucher:innen allerdings erheblich.

300 kg an Geisternetzen haben GRD-Sporttaucher:innen Mitte August geborgen.

Die Wetterbedingungen auf der Ostsee waren an allen Bergungstagen alles andere als optimal.

Gute Stimmung auf dem Tauchboot unseres Projektpartners Wolfgang Frank

Wermutstropfen: Bei der ersten Ausfahrt am Donnerstag entdeckte das Team den Kadaver eines Schweinswals.

Primäres Ziel des Bergungsteams um Einsatzleiter Wolfgang Frank war eine ehemalige Fahrwassertonne, rund acht Kilometer vor dem Königsstuhl im Nordosten der Insel. An zwei Tagen steuerten Tauchboot und Begleitschiff die in 30 Metern Tiefe liegende Tonne an, die mit ehemaligen Fischernetzen geradezu überzogen ist. Trotz großem Einsatz der Tauchteams gelang es in mehreren Tauchgängen nicht, die Tonne von den Geisternetzen frei zu schneiden. Ungünstige Windverhältnisse erschwerten die Arbeiten der Sporttaucher:innen zusätzlich. Aktuell ist geplant, das Netz beim nächsten Bergungseinsatz Ende September aus der Ostsee zu entfernen.

10 Tonnen Geisternetze unschädlich gemacht

Erfolgreich war die jüngste Bergungsmission der GRD dennoch, schließlich wurde einerseits viel Vorarbeit an der Fahrwassertonne geleistet, andererseits konnte am Freitag ein vier Meter langes Schleppnetz geborgen werden. Dieses Relikt aus DDR-Zeiten lag vor dem Sassnitzer Hafen in einer Tiefe von neun Metern und hat ein Gewicht von rund 300 Kilogramm.

Zusammen mit den 9.780 Kilogramm an Geisternetzen, welche die GRD in den vergangenen vier Jahren bergen konnte, übersprang die GRD im Rahmen des Schutzprojekts „FÜR MEER LEBEN“ jetzt die symbolische Marke von 10.000 Kilogramm.

Sigmar Solbach, 1. Vorsitzender der GRD: „Seit rund vier Jahren arbeiten wir mit unseren Unterstützern hart daran, zumindest einen kleinen Teil der todbringenden Geisternetze aus der Ostsee zu bergen. Mit der Bergung am vergangenen Wochenende haben wir nun insgesamt zehn Tonnen geborgen, die jetzt kein Unheil mehr unter den Meeresbewohnern anrichten können. Ich bin mächtig stolz auf unsere Truppe. Ich danke allen, die sich so aufopferungsvoll dafür eingesetzt haben.“

10 Tonnen Geisternetze unschädlich gemacht

Bergung im Zeichen der GRD

Taucher beim Ostsee-Sprung

Starkes Team gegen Geisternetze

Kooperationspartner Wolfgang Frank beim Interview

In hohem Maße verantwortlich für dieses positive Zwischenergebnis nach vierjährigem Einsatz vor Rügen ist Geisternetz-Experte Wolfgang Frank, der bei jedem Einsatz die Leitung innehatte. „Geisternetze zu bergen ist eine Herzensaufgabe und Herausforderung zugleich. Sie rettet Leben und erfordert Mut sowie einen körperlich anspruchsvollen Einsatz. Ich bin sehr stolz darauf, mit vielen verschiedenen ehrenamtlichen Tauchteams der GRD über 10.000 kg Geisternetze aus der Ostsee geborgen zu haben.“ Mit Sorgenfalten auf der Stirn blickt Wolfgang Frank auf die Gesamtsituation und nimmt die Politik in die Pflicht: „Leider gibt es noch viel zu viel zu tun und wir dürfen uns auf unseren bisherigen Erfolgen nicht ausruhen. Zudem müssten meiner Meinung nach die Kosten für das Bergen herrenloser Fischernetze eine staatliche Aufgabe werden, sonst werden wir die Vermüllung niemals in den Griff bekommen!“

Rückblick auf vier Jahre Geisternetzbergungen der GRD

Der Startschuss für das GRD-Projekt „FÜR MEER LEBEN“ fiel im Oktober 2019. Verena Platt-Till, erfahrene Taucherin und Diplom-Biologin der GRD, und Kooperationspartner Wolfgang Frank arbeiteten das Konzept aus und definierten die Ziele. An erster Stelle stand und steht, die heimische und bedrohte Artenvielfalt verstärkt zu schützen, insbesondere die vom Aussterben bedrohten Ostsee-Schweinswale und Kegelrobben. Zudem lag allen Beteiligten am Herzen, Sporttaucher:innen in die Geisternetzbergungen mit einzubinden. Sie sollten die Möglichkeit erhalten, sich nachhaltig für den Meeresschutz einzusetzen.

Diese Vorgaben füllten das GRD-Team in München und Wolfgang Frank von Prora aus mit Leben aus. In der Folge etablierte sich eine ebenso starke wie erfolgreiche Partnerschaft, die auch durch Unwägbarkeiten wie den Corona-Lockdown nicht erschüttert wurde. Im Gegenteil. Mit einem Workshop-Format wurde die Kooperation vertieft und gleichzeitig konnte die Zahl der teilnehmenden Sporttaucher:innen sukzessive erhöht werden. Das Resultat: Viele Wracks rund um Rügen sind – selbstredend auch durch den tatkräftigen Einsatz anderer NGOs und ihrer Taucher:innen – von Geisternetzen „gesäubert“, wie Verena Platt-Till in ihrem Statement unterstreicht: „10.000 Kilogramm tödliche Fallen weniger in der Ostsee, das ist die herausragende Bilanz unseres Projekts zur Bergung von Geisternetzen ‘FÜR MEER LEBEN’ der letzten vier Jahre. In bis zu 30 Metern Tauchtiefe ist es rundum Rügen nahezu frei von Geisternetzen und sicherer für Meereslebewesen, wie dem vom Aussterben bedrohten Schweinswal und dem gefährdeten Dorsch. Dieses erstklassige Ergebnis ist der Arbeit unseres Kooperationspartners Wolfgang Frank, den vielen ehrenamtlichen Tauchern sowie unseren Unterstützern und Sponsoren zu verdanken, auf deren Hilfestellung wir auch in Zukunft zählen. Gemeinsam sind wir stark!“

Fotos: Verena Platt-Till

Die wichtigsten Projektetappen im Überblick

  • Oktober 2019: Start des GRD-Schutzprojekts „FÜR MEER LEBEN“ >>>
  • März 2020: Die Deutsche Postcode Lotterie fördert die Geisternetzbergungsaktionen der GRD mit 29.600 Euro. Zuvor konnte bereits mit dem Reiseportal Ostsee24 eine Kooperation im Rahmend er Geisternetzbergungen abgeschlossen werden.  >>>
  • April 2020: In den ersten sieben Monaten nach Projektbeginn konnten 382 Kilogramm an Geisternetzen geborgen werden. Während der Corona-Pandemie, in der keine regulären Bergungsaktionen möglich waren, unterstützt die GRD Kooperationspartner Wolfgang Frank selbstverständlich weiterhin nach Kräften. >>>
  • August / September 2020: Die ersten Bergungsaktionen nach dem Lockdown sind ein voller Erfolg. Insgesamt konnten im Jahr 2020 fast vier Tonnen an Geisternetzen unschädlich gemacht werden. >>>
  • August 2021: Begleitet von Kamerateams über und unter Wasser beteiligt sich das Schauspieler-Paar Tessa Mittelstaedt und Matthias Komm an einer Bergungsaktion, um angesichts der Bedrohung des Lebensraums für unzählige Meeresbewohner ein sichtbares Zeichen zu setzen. >>>
  • April 2022: Im Kampf gegen die Altlasten der Fischerei startet die GRD zusammen mit Wolfgang Frank ein Workshop-Format, bei dem Sporttaucher:innen in Theorie und Praxis rund um das Thema Geisternetzbergungen unterrichtet werden. >>>
  • September 2022: Die Windverhältnisse machen einen Einsatz auf der Ostsee unmöglich, weshalb das Bergungsteam an zwei Tagen ein Clean-up im Hafenbecken von Sassnitz durchführt. Dieses entpuppt sich als reinste Müllhalde. >>>
  • April 2023: Beklommenheit bei den Sporttaucher:innen zum Start des Bergungswochenendes: Gleich beim ersten Tauchgang entdeckt das Team den Kadaver einer qualvoll im Geisternetz verstorbenen Kegelrobbe. >>>
  • August 2023: Ein wichtiges Zwischenergebnis ist erreicht: Durch die Bergung eines Schleppnetzes hat die GRD zusammen mit Projektpartner Wolfgang Frank und einer Vielzahl an Unterstützer:innen die Marke von 10 Tonnen Geisternetzen übersprungen.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

l

Weitere Artikel

Flensburger Förde im desolaten Zustand: Gemeinsam aktiv zum Schutz des Ostseefjords

Trübe Aussichten – im wahrsten Sinne des Wortes – erwartete die Taucher:innen beim jüngsten Unterwasser-Clean-Up in der Flensburger Förde: Bei einer Sicht von ca. einem Meter wurden rund 350 Kilogramm Müll (Altreifen, Feuerwerksbatterien, ein Stuhl, eine Plastikbank und vieles mehr) vom schlammigen Grund geborgen. Alle Teilnehmer:innen der von Mission Förde organisierten Aktion leisteten Schwerstarbeit für einen guten Zweck: dem marinen Ökosystem der Flensburger Förde zu helfen!

weiterlesen

Buckelwal in der Flensburger Förde

In den vergangenen Tagen wurde ein äußerst seltener Besucher in der Ostsee gesichtet: ein zwölf Meter langer Buckelwal. Die erste Beobachtung gab es im Sportboothafen von Glücksburg, gefolgt von einer weiteren an der Spitze des Flensburger Hafens. Angesichts von Schlamm und sehr flachem Wasser ist dies jedoch keineswegs die ideale Umgebung für ein solches Meeressäugetier. Die große Hoffnung besteht darin, dass er zurück in den Atlantik findet.

weiterlesen

Delfinarien: Vier Todesfälle und ein Hoffnungsschimmer

Wenn es noch weitere Beweise gebraucht hätte, um Delfinarien als tierfeindliche Einrichtungen zu entlarven, so wurden sie in den ersten drei Monaten geliefert. Dass von Schweden über Frankreich bis hin nach Kanada kontinuierlich in Gefangenschaft lebende Delfine und Wale viel zu früh ihr Leben verlieren, ist mit nichts zu entschuldigen. Zumindest in Miami wurden jetzt Konsequenzen gezogen.

weiterlesen

 

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE09 3702 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33XXX

 

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.

Zum Newsletter anmelden

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Vielen Dank für Ihr Abonnement!