Geisternetzbergung und Clean-Up auf Rügen: Sassnitzer Hafenbecken entpuppt sich als Müllhalde

von | 6. September 2022 | News - Geisternetze

Geisternetze: So viele Sporttaucher wie nie beteiligten sich an der jüngsten Bergungsaktion

Die Bergung von zwei Geisternetzen mit insgesamt knapp 500 Kilogramm sowie ein zweitägiges Clean-Up des Hafenbeckens in Sassnitz, bei dem unzählige Autoreifen, Netze, Schläuche, Seile und sogar Starterbatterien zu Tage befördert wurden – das ist die stolze Bilanz von drei Tauchtagen der Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD) auf Rügen. Unterstützt wurde die Münchner NGO einmal mehr durch den Geisternetz-Experten und Kooperationspartner Wolfgang Frank. Zudem schließen sich immer mehr SporttaucherInnen, darunter auch Robert Röske, Inhaber der Tauchbasis Dive Baltic Sea Rügen, der GRD-Initiative an, um die Ostsee rund um Rügen von möglichst vielen Geisternetzen zu befreien.

Der aktuelle Taucheinsatz der GRD für den Erhalt der Artenvielfalt in der Ostsee stand einmal mehr unter dem Motto „FÜR MEER LEBEN“. Aufgrund der Wetterverhältnisse mussten Anpassungen bei der Durchführung vorgenommen werden. . Grund hierfür war der Ost-Wind an zwei der drei geplanten Tauchtage (2. bis 4. September), der für hohe Wellen sorgte. Die moderaten Windverhältnisse am Freitag machten es aber möglich, eine Geisternetzbergung am Wrack „Kay“ auf 25 Meter Tiefe durchzuführen.

Der ehemalige Holzfrachter ist eines von schätzungsweise 1200 Wracks, die rund um Rügen auf Grund liegen. Viele sind mit ehemaligen Fischernetzen behangen. Von diesen Altlasten der Fischereiindustrie geht große Gefahr aus, da Meeressäuger in den Netzen qualvoll ertrinken und Fische in ihnen verenden. Gleichzeitig sind diese Netze nichts anderes als tonnenschwerer Plastikmüll, der sich im Laufe der Jahre zersetzt und der marinen Nahrungskette zugeführt wird.


Mit zwei Tauchbooten wurde das Wrack „Kay” östlich von Rügen angesteuert (Bilder: Verena Platt-Till / Martina Alt)

Mit zwei Tauchbooten und einem Begleitschiff – dem Fischkutter „Crampas“ – wurde der östlich vor Rügen gesunkene ehemalige Holzfrachter angesteuert. Zwölf SporttaucherInnen aus ganz Deutschland waren anschließend bei neun Grad Wassertemperatur im Einsatz, um das Wrack von den todbringenden Geisternetzen zu befreien. Mit Erfolg! Am Wrack „Kay“ konnten rund 450 Kilogramm an Netzen und Netzteilen mit Hebesäcken an die Wasseroberfläche befördert und anschließend ins Begleitschiff gezogen werden. Es handelte sich bei allen Teilen um ein großes Heringsnetz aus DDR-Zeiten. (Lesetipp: Erfolgreiche Premiere für den GRD-Tauchworkshop)

Clean-Up im Hafen von Sassnitz fördert unterschiedlichste „Fundstücke“ zu Tage

Am Samstag und Sonntag verschlechterten sich die Windverhältnisse, sodass die Organisatoren zu einer Planänderung gezwungen waren: Statt in der Ostsee nach Geisternetzen zu tauchen, stand eine Müllsammelaktion im Hafenbecken von Sassnitz auf dem Programm.

Hier mussten die Taucher am Meeresgrund nicht lange nach Unrat suchen, da dieser mit Hinterlassenschaften unterschiedlichster Art quasi übersät war. Alleine am Samstag wurden in drei Stunden fast 30 Autoreifen, viele ehemalige Fischernetze, Plastik und Konserven, ein Stuhl, ein Anker, ein Plakat sowie Starterbatterien von LKWs und PKWs aus dem Wasser gezogen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Geisternetzbergung am Wrack „Kay” in 25 Metern Tiefe. (Video: Robert Röske)

Auch am Sonntag hatten die Taucher noch einmal Schwerstarbeit zu leisten: An anderer Stelle im Sassnitzer Hafen beförderten sie und ihre Helfer ebenfalls zahlreiche Netze, Reifen und Seile an Land. Weitere „Fundstücke“: eine Tauchpumpe samt Schlauch, Fischkisten, Feuerwehrschläuche, Kohle sowie ein rund 30 Zentimeter langes Stück eines alten Bahngleises. Den gesamten Müll transportierte Wolfgang Frank am Wochenende aus dem Hafen ab; er wird nun fachgerecht entsorgt.


Was die Sporttaucher da aus dem Hafenbecken geborgen haben, macht einen schier sprachlos: Autoreifen, Starterbatterien, jede Menge Netze, Plastik und Konserven, ein Stuhl, ein Anker, Stiefel, Seile, ein Plakat, eine Heringstonne aus DDR-Zeiten und vieles mehr.

Nächste Bergungsmission startet im November

Mittlerweile hat die GRD knapp neun Tonnen an Geisternetzen aus der Ostsee bergen können. Hervorzuheben ist an dieser Stelle der unermüdliche und selbstlose Einsatz der ehrenamtlichen TaucherInnen. Sie scheuen weder Kosten noch Mühen und opfern zudem ihre Freizeit, um an dieser Aktion teilzunehmen. 

Das Team der Gesellschaft zur Rettung der Delphine freut sich über das kontinuierlich wachsende Interesse seitens der SporttaucherInnen aus der ganzen Bundesrepublik. Mit ihrer tatkräftigen Unterstützung tragen sie direkt zum Erhalt der bedrohten Artenvielfalt in der Ostsee bei, dafür danken wir ihnen sehr.

Netze und Netzteile der jüngsten Bergungsaktion, die sich für eine Weiterverarbeitung eignen, werden jetzt unseren Partnern von ColorSwell und Voice of the Seas übergeben. Mittels Upcycling entstehen aus den Altlasten der Fischerei stylische Armbänder, Ohrringe oder Holzbilder mit Geisternetz-Dekoration.

Die nächste Geisternetzbergung der GRD in Zusammenarbeit mit Wolfgang Frank ist für November 2022 geplant. Ermöglicht werden diese Aktionen dank der großzügigen Unterstützung der TeilnehmerInnen der Deutschen Postcode Lotterie und des Reiseportals Ostsee24.de sowie durch alle UnterstützerInnen des GRD-Projekts „FÜR MEER LEBEN: Geisternetzbergungen rund um Rügen“.

Fotos: Martina Alt / Verena Platt-Till

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das Clean-up im Hafen von Sassnitz durch die Sporttaucher förderte zahlreichen Müll zu Tage.  (Video: Robert Röske)

l

Weitere Pressemitteilungen

Ausbildungscamp für den Schutz von Schweinswalen & Co.: GRD und DLRG bergen gemeinsam Geisternetze

Erstmals seit Bestehen des DLRG Halle-Saalekreis e.V. wurde eines der regelmäßig stattfindenden Ausbildungscamps mit der Bergung von herrenlosen Fischernetzen kombiniert. Durch die Zusammenarbeit von GRD und DLRG am Pfingstwochenende konnte unter anderem ein rund zwölf Meter langes Schleppnetz unschädlich gemacht werden. Einsatzleiter Andreas Triebel hob sowohl die Kooperation als auch das Ausbildungsziel besonders positiv hervor.

weiterlesen

Die Tiefsee muss durch ein Moratorium geschützt werden!

Einem Moratorium für den Tiefseebergbau kommt angesichts von vielfältigen und schwerwiegenden Risiken, die zerstörerische Eingriffe am Meeresboden verursachen würden, eine grundlegende Bedeutung zu. Es zielt darauf ab, langfristige ökologische Verwerfungen von unvorstellbarem Ausmaß zu verhindern und gleichzeitig die marine Lebensvielfalt sowie Millionen von Arten zu schützen, von denen die meisten bislang noch nicht einmal entdeckt wurden. Angesichts immer offensiver vorgetragener Absichten einiger Länder, den Bergbau in der Tiefsee anlaufen zu lassen, muss Deutschland ein klares Statement abgeben und sich energisch für ein Moratorium einsetzen.

weiterlesen

Geisternetzbergungen: GRD-Workshop mit verfeinertem Konzept

Die Nachfrage nach den Workshops zur Bergung von Geisternetzen, die von der Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD) angeboten werden, ist enorm: In den letzten zwei Jahren haben sich mehr als 130 Taucher:innen um eine Teilnahme beworben, um das erforderliche Fachwissen für Bergungsaktionen von Fischerei-Altlasten zu erlangen. Am vergangenen Wochenende führte die GRD auf Rügen den mittlerweile dritten Workshop dieser Art durch. Den acht Teilnehmern präsentierte Seminarleiter und Geisternetzexperte Wolfgang Frank ein überarbeitetes Workshop-Konzept mit verstärktem Fokus auf dem praxisnahen Erlernen von Grundtechniken.

weiterlesen

 

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE09 3702 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33XXX

 

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.

Zum Newsletter anmelden

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Vielen Dank für Ihr Abonnement!