Nicht nur eine gute Tat für „Deutschland-Wale“

von | 10. Februar 2021 | News - Geisternetze

Ostsee-Schweinswale brauchen unseren Schutz

In den letzten Wochen schien es etwas ruhiger um unser erfolgreiches Geisternetzbergungsprojekt rund um Rügen. Aber das täuscht und bedeutet keinesfalls, dass wir untätig waren. Im Gegenteil: Unser Projektpartner Wolfgang Frank von der Tauchbasis Prora vollbrachte noch im alten Jahr gleich an mehreren Tauchtagen gute Taten für Schweinswale und alle anderen Ostsee-Bewohner, denn er konnte einiges an Fischereifanggeräten bergen. Insgesamt gelang es uns bislang, in einem Zeitraum von knapp über einem Jahr, gemeinsam über fünf Tonnen herrenlose Fischernetze, sogenannte Geisternetze, zu bergen. Das ist ein großartiger Erfolg für den Ostsee- und Schweinswal-Schutz!

An Weihnachten Gutes tun

Der Tauchbasenleiter tauchte am 23. Dezember bei vier Grad Celsius Wassertemperatur ab und entdeckte Reste eines Schleppnetzes. Das Geisternetz liegt in ca. zehn Metern Tiefe auf dem Grund. Das Netz wurde anhand der GPS-Daten verortet und für eine zukünftige Bergung markiert. Um das Geisternetz aus dem Wasser zu hieven, braucht es ein Schiff mit einem Bergungs-Kran, denn das Schleppnetz ist schätzungsweise eine Tonne schwer. Leider kann es erst geborgen werden, wenn eine Zusammenarbeit im Team wieder möglich ist.

Damit nicht genug, denn auch am zweiten Weihnachtsfeiertag gelang es Wolfgang, Reste eines Geister-Stellnetzes zu bergen, das sich unter Wasser an einem Baum verhakt hatte und in der Strömung schwebte. Schwebend stellte es eine Gefahr für das fragile Ökosystem in der Ostsee dar. Denn Fische, Kegelrobben und unsere kleinen „Deutschland-Wale“ können sich in ihm verfangen und qualvoll darin sterben.

Echolokation der Schweinswale

Der Grund, dass Schweinswale sich in Stellnetzen verfangen und darin ertrinken, hängt mit ihrer Echolokation zusammen. Über Echolokation entdecken die Kleinwale ihre Umgebung. Schweinswale senden ein akustisches Signal aus und anhand des Echos, das von einem Stein oder einem Fisch o.ä. wieder zurückgeworfen wird, können die Meeressäuger erkennen, was sich in ihrer Umgebung befindet. Die Stellnetze sind aber ein Problem, denn sie bestehen aus ganz dünnem Nylongarn (sogenanntes Monofilament) und werfen nur ein schwaches Echo zurück, das die bedrohten Wale nicht gut wahrnehmen können und so in die Todesnetze geraten. Wolfgang entschärfte umgehend diese Gefahr für die Meeressäuger und entfernte den Müll aus der Ostsee.

Ein weißer Schweinswal liegt tot an der felsigen Küste von Fehmarn.

Toter Schweinswal im Stellnetz von Krzysztof E Skora Hel Marine Station

Weiter geht’s im neuen Jahr

Kurz nach Neujahr, also am 3. Januar und zuletzt am 24. Januar machte unser Kooperationspartner das, was er am liebsten tut: Wolfgang ging tauchen, um Geisternetze aufzuspüren! Mit seinem Tauchkollegen gelang es den beiden Rügenern eine Reuse mit Netz und Reste eines kleinen Schleppnetzes zu bergen. Ein schöner Erfolg, denn durch die gute Tat der beiden Taucher wurde erneut ein Gefahrenherd für Meerestiere entschärft und Meeresplastik geborgen.

<iframe width="560" height="315" src="https://www.youtube.com/embed/IfAkaLkFHQs" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; clipboard-write; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen></iframe>

Steter Tropfen…

„Gutta cavat lapidem“ – Ein steter Tropfen höhlt den Stein. Bereits die Römer verwendeten diese Redewendung, die bedeutet, dass Geduld und Ausdauer meist besser zum Ziel führen, als ein einmaliger, kraftvoller Versuch. Jedes Jahr werden laut Schätzung des WWF Polen 5.000 bis 10.000 Netze und Netzteile neu in die Ostsee eingetragen. Das zeigt, dass man kontinuierlich dranbleiben muss!

Ein weißer Schweinswal liegt tot an der felsigen Küste von Fehmarn.

Verendeter Dorsch in Fischernetzresten. Foto: Wolf Wichmann

Gute Taten für „Deutschland-Wale“

Mit „Deutschland-Wale“ sind die Schweinswale der zentralen Ostsee gemeint. Die Meeressäuger sind unmittelbar vom Aussterben bedroht. Maximal 300 Individuen fasst die Population noch. Sie gehört zu den in Europa am stärksten gefährdeten Kleinwalpopulationen! Bis heute sterben sie viel zu häufig in den Stellnetzen der Fischer als Beifang und auch die verloren gegangenen Geisternetze stellen für die kleinen Wale eine große Gefahr dar. Jedes Geisternetz das geborgen wird, ist ein Netzteil weniger in der Ostsee.

Mit Ihrer Unterstützung, z.B. mit der Übernahme einer Patenschaft für Ostsee-Schweinswale, konnten wir seit Beginn unseres Ostsee-Projekts in Kooperation mit der Tauchbasis Prora und Ostsee24.de, viele gute Taten vollbringen und bereits über fünf Tonnen Geisternetze aus der Ostsee holen.

Dafür danken wir Ihnen sehr!

 

Das Projekt wird gefördert von:

l

Weitere Pressemitteilungen

Müllsammelaktion in München: 29.000 Zigarettenstummel auf 1300 Metern Isarufer

Das zum zweiten Mal von der Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD), Voice of the Seas und ColorSwell-handmade design organisierte Isar-Clean-Up fand am Sonntag, 11.September, großen Anklang bei den Münchnern. Während der dreistündigen Aufräumaktion packten 80 helfende Hände mit an und es wurden insgesamt rund 80 Kilogramm Müll von den Isarauen während des Ramadama gesammelt.

weiterlesen

Müllsammelaktion in München: Verstärkung für das Isar-Clean-Up am 11. September

Das zum zweiten Mal von der Gesellschaft zur Rettung der Delphine (GRD), Voice of the Seas und ColorSwell organisierte Isar-Clean-Up erhält Verstärkung durch vier weitere Partner. Auch das soziale Mode-Startup Mantahari Oceancare, die Münchner Tauchergemeinschaft e.V., der Less Waste Club und der Münchner Kulturstrand sind jetzt Teil der diesjährigen Müllsammelaktion, die am Sonntag, 11. September, um 14 Uhr unterhalb der Wittelsbacher Brücke startet.

weiterlesen

Geisternetzbergung und Clean-Up auf Rügen: Sassnitzer Hafenbecken entpuppt sich als Müllhalde

Die Bergung von zwei rund 450 Kilogramm schweren Geisternetzen vor Rügen sowie ein zweitägiges Clean-Up des Hafenbeckens in Sassnitz, bei dem unzählige Autoreifen, Netze, Schläuche, Seile und sogar Starterbatterien zu Tage befördert wurden – das ist die stolze Bilanz von drei Tauchtagen der Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD) auf Rügen. Unterstützt wurde die Münchner NGO einmal mehr durch den Geisternetz-Experten und Koope-rationspartner Wolfgang Frank. Darüber hinaus schließen sich immer mehr SporttaucherInnen, auch Robert Rös-ke, Inhaber der Tauchbasis Dive Baltic Sea Rügen, der GRD-Initiative an, um den marinen Lebewesen in der Ost-see aktiv zu helfen.

weiterlesen

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.

Zum Newsletter anmelden

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Vielen Dank für Ihr Abonnement!