Adria-Delfine – Totfunde 2019 und Todesursachen

Projektbericht 2019 - Schwangeres Delfinweibchen stirbt im Kugelhagel!

Aus dem Projektbericht 2019 der Meeres- und Delfinschutzorganisation „Val“ und der Tiermedizinischen Fakultät der Universität Zagreb.

Totfunde & Todesursachen

Die Zahl der Funde toter Meeressäuger blieb 2019 im Vergleich zum Vorjahr (21) mit 23 fast konstant.

In 14 Fällen handelte es sich um Große Tümmler (Tursiops truncatus), in 3 Fällen um Streifendelfine (Stenella coeruleoalba), eine in der Adria recht seltene Art.

Sechsmal dagegen, war es nicht mehr möglich, die Art festzustellen. Und von einem Tier fand man lediglich noch Knochen.

In 2 Fällen konnte die Todesursache durch postmortale Untersuchungen im Labor der Tierärztlichen Fakultät geklärt werden: Ein Großer Tümmler starb durch Ertrinken in einem Fischernetz.

Ein weiterer wurde Mitte Oktober in der Nähe von Pula (Istrien)  erschossen!

Funde toter Meeressäuger 2019 (orange – Großer Tümmler; lila – unbekannt; grün- Streifendelfin)

Der Fall ist besonders tragisch, denn wie sich bei der Sektion herausstellte, handelte es sich um ein schwangeres Weibchen …

Feldarbeit

In die Projektarbeit wurden auch 2019 Studenten der Tiermedizinischen Fakultät der Universität in Zagreb eingebunden.

Im März und im April unternahm das Team um Dr. Martina Đuras im Rahmen des Plavi projekt gemeinsam mit 15 Studenten als Volontären Feldarbeit in Gewässern von Murter und vor Pula.

Bei Murter sichteten die Forscher Delfine. Weniger Glück hatte man dagegen während der Feldarbeit vor Pula.

Während der Exkursionen erhielten die Studenten mit praktischen Anwendungsbeispielen verbundene Erklärungen zur Fotoidentifikation als Forschungsmetode.

Fund eines toten Streifendelfins.
Foto: Martina Đuras

Mitte Juli bis Anfang September hatte die Feldstation auf der Insel Molat geöffnet. Dabei kamen 6 Volontäre zum Einsatz. Sie standen Besuchern mit Informationen über das Projekt zur Rettung der Adria-Delfine und die Forschungsarbeiten an der Tiermedizinischen Fakultät Rede und Antwort.

Partnerschaften

Erneut half die Agentur für Umwelt und Natur (Hrvatska agencija za okoliš i prirodu – HAOP) bei der Finanzierung der postmortalen Untersuchungen, während die Universität in Zagreb Anschaffungen für die Gewebe- und Skelettsammlung unterstütze.

Im Rahmen des „Plavi projekt“ vertieften sich Kooperationen mit der NGO „Argonauta“ aus Murter und dem Aquarium Pula.

Das Blaue Projekt (Plavi Projekt) - Ausstellungseröffnung

Mit Hilfe von Mitteln aus dem Europäischen Sozialfond  (ESF) wurde das ambitionierte “Plavi Projekt“ (Blaues Projekt) finanziert und umgesetzt.

Damit war es endlich möglich, die Arbeitssammlung der Tiermedizinischen Fakultät komplett neu einzurichten.

Im Mai 2019 fand die offizielle Eröffnung der Sammlung satt. Sie bietet einen hervorragenden Arbeitsplatz für osteologische Forschungen. Alle Meeressäugerexemplare sind jetzt fachgerecht untergebracht.

Auch ist die Sammlung jetzt für die Öffentlichkeit (nach Anmeldung) geöffnet.

Unser ganz herzlicher Dank!

Wir danken allen, die mit ihren Spenden, einer Patenschaft für einen Adria-Delfin oder mit ihren Sichtungsmeldungen so tatkräftig mithelfen, das wir dieses Projekt durchführen können.

Aussterben ist für immer. Und dagegen wehren wir uns. Doch das geht nur mit Ihrer Hilfe. Dafür danken wir ganz herzlich. Sie tragen dazu bei, die gefährdete Welt der Adria-Delfine zu einem besseren Platz zu machen!

Helfen Sie Adria-Delfinen jetzt mit Ihrer Patenschaft

STRELICA

Strelica (Pfeil) wurde gemeinsam mit den Patendelfinen Dobro Jutro und Poveliki beim Wellenreiten beobachtet.

VESELJAK

Veseljak (Spaßvogel) verdankt seinen Namen seiner schier unbändigen Lust an akrobatischen Sprüngen. Oft hielt er mit seiner Energie den Rest der Delfingruppe "auf Trab".

LUNA

Luna wurde im Juli 2015 vom "Adriatic Dolphin Observer" Werner Kellerer in der südlichen kroatischen Adria vor Slano identifiziert.

l

Weitere Artikel

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.