Delfinarien

Fang von wilden Delfinen

Fang von wilden Delfinen - Endloses Leid

Der Fang von wilden Delfinen aus ihrem natürlichen Lebensraum hat sowohl für die gefangenen Tiere als auch für die Bestandserhaltung der lokalen Populationen dramatische Konsequenzen. Während der oftmals mit brutalen Methoden durchgeführten Fangaktionen erleiden die intelligenten Meeressäuger ein extremes Trauma.

Delfine leben in sozialen Verbänden

Durch das Auseinanderreißen dieser Strukturen werden wichtige soziale Bindungen zerstört. Da Delfinarien – der besseren Verträglichkeit wegen – bevorzugt weibliche Tiere halten, schädigt der Fang von wilden Delfinen die Überlebensfähigkeit der gesamten Population. Ausschlaggebend für den Delfinhandel und die Haltung der Tiere ist rücksichtloses Gewinnstreben der beteiligten Akteure: Bis zu 300.000 Dollar werden für einen Großen Tümmler gezahlt. Denn in Gefangenschaft gehaltene Delfine üben leider immer noch eine sehr große Anziehungskraft auf das zahlende Publikum aus.

Auch die brutalen Delfinmassaker der Fischer von Taiji (Japan) stehen mit der Delfinarienindustrie in Verbindung

Während die meisten Delfine zum menschlichen Verzehr abgeschlachtet werden, ist der Hauptantrieb für diese Barbarei der lukrative Erlös aus dem Verkauf von lebenden Delfinen. Denn einige “besonders schöne” Exemplare werden verschont und für Delfinarien weltweit aussortiert. Gerade auch in Japan wird deutlich, was es mit dem von Delfinarien gern zitierten Bildungsauftrag auf sich hat, wie der Delfinschützer Ric O’Barry erklärt: “Japan ist der beste Beweis, dass Delfinarien keinen edukativen Wert besitzen. In Japan, das der Größe Kaliforniens entspricht, gibt es 50 Delfinarien – mehr als in ganz Europa zusammen. Würde man in Delfinarien tatsächlich etwas lernen, fände das weltweit größte Delfinabschlachten in Taiji nicht statt.”

News Delfinarien

Russisches „Wal-Gefängnis“: Weitere Auswilderungen von Belugas

Trotz der Auswilderung von Belugas und Orcas aus dem berüchtigten russischen „Wal-Gefängnis“ in der Bucht...

Delfinarium im Hotelpool in Mexiko schließt endlich!

Die Tourismuskonzerne TUI und DER Touristik haben auf den Druck der GRD und ihrer Petition reagiert....

Weitere Orcas aus “Wal-Gefängnis” in Russland wieder in Freiheit

Am 06. August wurden erneut drei Orcas, Tikhon, Zoya und Gayka, aus dem "Wal-Gefängnis" in der Bucht von...

Das schmutzige Geschäft mit den Walen

Herzzerreisende Bilder: In der russischen Hafenstadt Nakhoda wurden über 100 Belugas und Orcas in Käfigen...

Kanada verbietet Wale und Delfine in Gefangenschaft

In Kanada dürfen Wale und Delfine zukünftig nicht mehr in Gefangenschaft gehalten oder gezüchtet werden. Die...

Delfinarium in Mexiko

„Morgens gegen 5.30 Uhr wurden wir durch ein lautes, jämmerliches Pfeifen geweckt. Als ich auf dem Balkon...

Schwierige Rettung für 100 Belugas und Orcas aus Russischem “Walgefängnis”

Die gute Nachricht ist: endlich soll das grauenhafte „Walgefängnis“ im Osten von Russland aufgelöst werden....

Delfinquälerei in Indonesien: Delfine im Wanderzirkus

In Indonesien soll es etwa 70 Delfine geben, die als Zirkusdelfine ein grauenhaftes Leben in Wanderzirkussen...

Rettet Honey, den einsamen japanischen Delfin

Rettet Honey: Fieberhaft haben wir zahlreiche Anläufe unternommen, den einsamen Delfin Honey zu retten und...

Honey, der traurigste Delfin der Welt

Ein Zoo in Japan schließt und lässt Delfin "Honey" allein zurück: Wegen sinkender Besucherzahlen schloss der...

Das stille Leiden der Therapie-Delfine in Curaçao

Als "Weg aus der Hoffnungslosigkeit" beschreibt dolphin aid e.V., Deutschlands bekanntester Verfechter von...

Mexico City verbietet Delfinhaltung

Es ist ein Anfang, auch wenn wir uns natürlich gewünscht hätten, dass das Verbot für ganz Mexiko gelten...

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.