Nachhaltiges Whale Watching auf Neufundland

von | 13. Februar 2019 | News - Delfine

Wale beobachten auf Neufundland

Wenn man seit Kindheitstagen eine anhaltende Faszination für Wale und Delfine verspürt, ist es gar nicht so leicht, diese zu stillen. Viele schöne Reisen, u.a. auf die Azoren, Madeira, La Gomera und nach Tarifa haben das annähernd getan. Der Wermutstropfen dabei: Für meinen Geschmack waren die Touren oft zu voll und zu kurz. Dazu kam mehr und mehr die Einsicht, dass man nicht genau wissen kann, inwiefern auch die sanfteste Bootstour die Tiere stören kann. Nach langer Recherche stand das nächste Reiseziel fest: Vier Wochen in der größtenteils noch unberührten Natur von Neufundland. Diesmal sollte ein kleiner Traum in Erfüllung gehen: Endlich Buckelwale sehen, dabei den Tieren besonders nah sein und ohne die Tiere zu stören.

Artenvielfalt durch großes Nahrungsangebot

In der Zeit von Mai bis Ende August, verwandelt sich „The Rock“, so wird die zu Kanada zählende Insel Neufundland aufgrund der oft steil ins tiefe Wasser abfallenden Felsküsten auch genannt, in ein wahres Paradies für Delfine und Wale. Wo sich der aus dem Norden kommende eiskalte Labradorstrom und der aus Süden eintreffende warme Goldstrom vereinen, wurden in den vergangen Jahren über 22 verschiedene Arten  gesichtet. Am häufigsten anzutreffen sind sowohl die großen Vertreter, wie Finn- und Buckelwale, als auch kleinere Arten wie der Weißseitendelfin und der Schweinswal. Mit etwas Glück lassen sich darüber hinaus auch Orcas, Belugas, Pilotwale und Gewöhnliche Delfine beobachten.

Der Hauptgrund für die immense Ansammlung der Meeressäuger im Sommer ist ein kleiner Fisch, der „capelin“, zu Deutsch Lodde. Die Fische versammeln sich in riesigen Schwärmen rund um die Insel, um schließlich an den Stränden zu laichen.

Der Blas eines Buckelwals © Alexander Diehl

Erwartungen erfüllt: Beobachtung garantiert ohne Störung und mit gutem Gewissen

Wale und Delfine beobachten kann man weltweit ja wirklich an vielen Stellen. Doch Neufundland gleicht aufgrund seiner Küstenstruktur und dem enormen Artenreichtum einer riesigen Beobachtungsplattform und zählt damit wirklich zu den weltweit besten Plätzen zum Beobachten der Tiere von Land aus.

Es sind vor allem die Buckelwale, welche sich im Sommer zu Hunderten um die Insel versammeln. Es gibt Tage, da ergibt jeder Blick auf das Meer das gleiche Bild: Viele Fontänen ausatmender Buckelwale schießen in die Luft und das, bis zum Horizont! Es gibt natürlich auch in Neufundland sogenannte Hotspots, allerdings braucht man im Zeitraum Juni-August fast überall nur ein wenig Geduld, um die Tiere zu beobachten.

Ein Buckelwal © Alexander Diehl

Mehr Wal geht nicht!

Oft folgen die Wale den Lodden bis an die steilabfallenden Ufer, so dass man entweder vom Strand aus „Walkontakt“ aufnehmen kann oder von oberhalb der Steilküste direkt auf die Tiere hinunter schauen kann. So passiert es, dass man Mink-, Buckel- und Finnwale beim gemeinsamen Fressen antrifft und sie stundenlang beobachten kann.

Es ist eine völlig neue und schöne Erfahrung, dass, obwohl auch in Neufundland Bootstouren zu den Walen und Delfinen angeboten werden, man viel mehr Lust verspürt, sich auf die nächste Meeresklippe zu setzen und die Tiere von Land aus zu beobachten. Selbst bei Nebel, und der ist in Neufundland aufgrund des Aufeinandertreffens der warmen und kalten Wassermassen keine Seltenheit, kann man mit ein wenig Glück die Wale atmen hören.

Mehr Wal geht nicht! Wem das nicht reicht, für den hat Neufundland sowohl im als auch außerhalb des Wassers noch mehr zu bieten: Vorbeiziehende Eisberge, Seelöwen, Papageientaucher, Elche, Karibus, Schwarzbären in einer einzigartigen Natur und vor allem sehr freundliche Menschen!

Weißkopfseeadler beobachtet vom Strand aus einen Buckelwal beim Fressen © Alexander Diehl

Helfen Sie mit!

l

Weitere Artikel

Adria-Delfine – Totfunde 2020 und Todesursachen

Vom Leben und Sterben der Adria-Delfine 2020: Großer Tümmler stirbt an verschlucktem Geisternetz – Vergebliche Rettungsaktion für einen lebend gestrandeten Streifendelfin – Keine Feldarbeit wegen Corona-Pandemie. Zahl der Totfunde bleibt im Vergleich zu den Vorjahren in etwa gleich. Wir danken allen, die mit ihren Spenden, einer Patenschaft für einen Adria-Delfin oder mit ihren Sichtungsmeldungen tatkräftig mithelfen, dass wir dieses Projekt durchführen können. Sie tragen dazu bei, die gefährdete Welt der Adria-Delfine zu einem besseren Platz zu machen!

weiterlesen

Tod des Eckernförder Delfins: Overtourism mitverantwortlich

Der Eckernförder Einzelgängerdelfin starb an einer schweren Lungenentzündung. Delfinschützer geben Overtourism Mitschuld am Tod des Tieres. Es ist tragisch, dass man das nicht besser hinbekommen hat und diese besondere Tierpersönlichkeit das Zusammenleben mit uns Menschen nicht lange überlebt hat. Ein Schicksal, dass leider die meisten menschenfreundlichen Einzelgängerdelfine ereilt.

weiterlesen

The Sound of Hope

In „The Sound of Hope“ berichten südafrikanische Forscherinnen und Forscher vom SouSA-Consortium über ihre Arbeit zur Rettung der in Südafrika vom Aussterben bedrohten Bleifarbenen Delfine. Die zu den Buckeldelfinen (Gattung Sousa) zählenden Delfine sind im Staat an der Südspitze Afrikas die am stärksten vom Aussterben bedrohten Meeressäuger. Ihre Zahl wird etwa 500 Individuen geschätzt.

weiterlesen

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.

Zum Newsletter anmelden

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Vielen Dank für Ihr Abonnement!