Das Jahr fängt gut an! - Report vom Sichtungs-Team

by | 6. Februar 2019 | News - Südafrika

Schutz bedrohter Bleifarbener Delfine: Mithelfen als Citizen Scientist

Liebe Delfinfreunde,
für das vorletzte Januarwochenende hatte sich ein Sturm vor Richards Bay angemeldet. Daraufhin entfernten Mitarbeiter des Sharks Board sämtliche Netze inklusive des empfindlichen Projekt-Hydrophons (Unterwassermikrofon). Und jeder Tag ohne Netze ist ein guter Tag!

Leider wurden die Netze bereits am folgenden Montag wieder am Alkantstrand installiert. Am Dienstag folgte dann auch Newark Beach mit net 99 nach.

Delfine ließen sich nicht beeindrucken

Doch die Delfine ließen sich davon gar nicht beeindrucken. Am 23. Januar beispielsweise wollte ich per LiveCam nur noch einen letzten Blick in die Runde werfen. Dave Savides (Journalist vom Zululand Obeserver und Mitarbeiter bei Humpback Dolphin Research; Anm. d. Red.) war da bereits wieder auf dem Weg zu seinem Auto.

Plötzlich sah ich in den hohen Wellen der stürmischen See doch tatsächlich eins, zwei, drei Delfine auftauchen. In der Nähe des Hydrophons. Sofort habe ich Dave eine Nachricht geschickt, worauf er zurück zum Strand gelaufen ist und eine ganze Serie atemberaubender Aufnahmen gemacht hat.

Wartungsboot des KwaZulu-Natal Sharks Board. Nach dem Sturm wurden die Hainetze leider wieder installiert. © Dave Savides

Es waren etwa 6 Delfine inmitten eines Fischschwarms auf Beutezug! Außer Dave waren noch mehrere Strandbesucher anwesend, die sich das Spektakel mit einer Mischung aus Begeisterung und Erstaunen anschauten.

Drei der sechs Delfine, die am Newark Beach auf Fischfang waren. Siehe auch Foto oben. © jew. Dave Savides

Ein Delfin fällt in letzter Zeit immer wieder auf

Vom 31. Januar fehlt noch die Auswertung, aber ein Delfin fällt in letzter Zeit immer wieder auf, da er eine sehr zerfledderte Finne hat was sehr interessant ist. Bei den Sichtungen vom 02. und 03. Februar ist „G’nfin“ wieder mit von der Partie. Die Dame ist ja unverkennbar! Aber auch „LineL“, „Zipper“, „Magic“ und „Baby Puff“ zeigten sich von ihrer besten Seite.

Auffällig sind die völlig unterschiedlichen Finnen dieser beiden Bleifarbenen Delfine. © Dave Savides

Ja, so darf es dann gerne weitergehen!

Jeder kann aktiv mithelfen und wichtige Daten sammeln. Sie sind unentbehrlich, damit das Projekt erfolgreich sein wird. Auf jeden Fall aber sollten wir um so mehr motiviert sein, das große Ziel zu erreichen und die Entfernung aller Netze an den Stränden in KwaZulu-Natal durchzusetzen.
Vielen Dank für euer Interesse und eure Hilfe!

 

Im Visier: net 99

Besonders im Visier der Beobachtungen ist das vor Newark Beach installierte Hainetz „net 99“. In den vergangenen 10 Jahren verfingen sich 5 Haie in diesem Netz. Nur einer gehörte einer für den Menschen potentiell gefährlichen Art an. Doch im gleichen Zeitraum starben 15 Bleifarbene Delfine! Dabei ist “net 99” völlig überflüssig: Nur sehr wenige Menschen nutzen den von ihm “geschützten” Strand.

Ein wichtiges Ziel der Projektarbeit ist, dass dieses Hainetz abgebaut wird. Bereits im November 2017 stimmten stimmten die Verantwortlichen der Stadtverwaltung von uMhlathuze zu, dass „net 99“ auf eine Länge von 100 m halbiert werden soll. Bis heute ist die Umsetzung dieser dringend notwendigen Maßnahme an bürokratischen Hürden und undurchsichtigem Kompetenzgerangel gescheitert.

Aussterben verhindern!

Unterstützen Sie mit Ihren LiveCam-Sichtungsmeldungen als Citizen Scientist das Team von Humpack Dolphin Research.

Helfen Sie jetzt mit Ihrer Spende das Aussterben der Bleifarbenen Delfine in Südafrika zu verhindern!

Helfen Sie den Bleifarbenen Delfinen jetzt mit Ihrer Patenschaft

LineL

LineL lebt das ganze Jahr über in den Gewässern von Richards Bay und wurde im Mai 1998 erstmals gesichtet. Auf dem Bild ist sie mit Nachwuchs “Lilo” (hinten) zu sehen.

Zipper

Zipper ist ein Weibchen, das bereits seit sehr langer Zeit regelmäßig vor Richards Bay beobachtet wird. Die mehrfache Mutter dürfte mindestens 34 Jahre alt sein.

Venus

Das Delfinweibchen Venus (im Bild hinten) wird vor Richards Bay am häufigsten gesichtet. Sie dürfte mindestens 30 Jahre alt sein und ist dreifache Mutter.

l

Weitere Artikel

Delfine in Tirol gesichtet und eine Seegras-Invasion

Citizen Scientist Judith Leiter sichtet Delfine in Tirol. Diesmal sogar für einen Ehrengast, Pat Fletcher vom Endangered Wildlife Trust. Und dann gab es eine sehr merkwürdige Seedras-Invasion. Auch die ersehnte neue Antenne für die LiveCam wurde installiert und eine neue Kamera beschafft.

weiterlesen

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.