Delfine in Tirol gesichtet, ein Ehrengast und eine Seegras-Invasion

von | 1. April 2019 | News - Südafrika

Schutz bedrohter Bleifarbener Delfine: Mithelfen als Citizen Scientist

Liebe Delfinfreunde,
am 4. März wurde endlich die ersehnte neue Antenne für McCam installiert, sodass wir wieder weitgehendst ungetrübt auf Ausschau gehen können. Und am 13. März schließlich hatte Shanan dann beim Sharks Board die neue Kamera abholen können. Diese wird noch technisch hergerichtet. Dann, Anfang April, soll sie nach Richards Bay gebracht und montiert werden.

Damit sollte es mit dem “Kopfhängenlassen” auch endlich ein Ende haben!

Ehrengast in Richards Bay

Am 21. März dann war ein Ehrengast in Richards Bay: Pat Fletcher, ehemals Endangered Wildlife Trust (EWT). Nach wie vor ist er unermüdlich im Einsatz für die Rettung der Bleifarbenen Delfine. Pat ist ja auch der geistige Vater von der Aussichtsplattform, die vor 20 Jahren erbaut wurde! Er wollte seit langem wieder einmal vorbeischauen. Und als er sich mit einem Freund aus Wien und Dave (Dave Savides ist Journalist vom Zululand Obeserver und Mitarbeiter bei Humpback Dolphin Research; Anm. d. Red.) gegen 11 Uhr vormittags bei ruhiger See und schweißtreibenden Temperaturen an der Plattform traf, war auch ich per LiveCam mit von der Partie.

Pat Fletcher (rechts) ist der geistige Vater von der Aussichtsplattform, die vor 20 Jahren erbaut wurde!
© Dave Savides

Delfine in Tirol gesichtet – in Südafrika live gesehen

Die Freude war natürlich groß, als ich meine Sichtung von zwei Delfinen am Südpier gleich an Dave weiterfunkte und so auch er, Pat und Rudolph einen kurzen Blick auf die beiden erhaschen konnten, die sehr schnell in Richtung Hafen schwammen.

Dies schien wieder einmal mehr ein perfektes Timing zu sein. Denn die drei mussten sich aufgrund der hohen Temperaturen schon bald wieder auf den Rückweg machen, um ein schattiges Plätzchen zu finden.

Delfine in Tirol gesichtet: am Südpier vor Newark Beach, Richards Bay, Südafrika.

Die Seegras-Invasion

Dann eine merkwürdige Überraschung auf der Alkantseite: eine Schicht Seegras hatte den ganzen Strand übersät, sodass die Besucher alle nach Newark ausweichen mussten. Ich habe Dave informiert, der sich auch sofort auf den Weg gemacht hat um einige Fotos für den Zululand Observer (ZO) aufzunehmen. Er meinte, so etwas hätte er auch noch nie zuvor gesehen!

Vermutet wird, dass Zyklon Idai, der in Mosambik und Umgebung gewütet hat, die Seegras-Invasion auslöste. © Dave Savides

Zum Glück hat aber die Springflut heute Morgen den größten Teil des Seegrasteppichs wieder mit hinaus aufs Meer genommen. Wäre es liegen geblieben und hätte angefangen zu faulen, wollte wohl niemand den unangenehmen Geruch in die Nase bekommen haben!

Gewaltig schöner Sonnenuntergang bei Richards Bay. © Dave Savides

Unterstützen Sie mit Ihren LiveCam-Sichtungsmeldungen als Citizen Scientist das Team von Humpack Dolphin Research.

Jeder kann aktiv mithelfen und wichtige Daten sammeln. Sie sind unentbehrlich, damit das Projekt erfolgreich sein wird. Auf jeden Fall aber sollten wir um so mehr motiviert sein, das große Ziel zu erreichen und die Entfernung aller Netze an den Stränden in KwaZulu-Natal durchzusetzen.
Vielen Dank für euer Interesse und eure Hilfe!

Im Visier: net 99

Besonders im Visier der Beobachtungen ist das vor Newark Beach installierte Hainetz „net 99“. In den vergangenen 10 Jahren verfingen sich 5 Haie in diesem Netz. Nur einer gehörte einer für den Menschen potentiell gefährlichen Art an. Doch im gleichen Zeitraum starben 15 Bleifarbene Delfine! Dabei ist “net 99” völlig überflüssig: Nur sehr wenige Menschen nutzen den von ihm “geschützten” Strand.

Ein wichtiges Ziel der Projektarbeit ist, dass dieses Hainetz abgebaut wird. Bereits im November 2017 stimmten stimmten die Verantwortlichen der Stadtverwaltung von uMhlathuze zu, dass „net 99“ auf eine Länge von 100 m halbiert werden soll. Bis heute ist die Umsetzung dieser dringend notwendigen Maßnahme an bürokratischen Hürden und undurchsichtigem Kompetenzgerangel gescheitert.

Das gefährlichste Hainetz an der Küste von Südafrika ist Geschichte!

Helfen Sie den Bleifarbenen Delfinen jetzt mit Ihrer Patenschaft

LineL

LineL lebt das ganze Jahr über in den Gewässern von Richards Bay und wurde im Mai 1998 erstmals gesichtet. Auf dem Bild ist sie mit Nachwuchs “Lilo” (hinten) zu sehen.

Zipper

Zipper ist ein Weibchen, das bereits seit sehr langer Zeit regelmäßig vor Richards Bay beobachtet wird. Die mehrfache Mutter dürfte mindestens 34 Jahre alt sein.

Venus

Das Delfinweibchen Venus (im Bild hinten) wird vor Richards Bay am häufigsten gesichtet. Sie dürfte mindestens 30 Jahre alt sein und ist dreifache Mutter.

l

Weitere Artikel

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.