Delfine vor Richards Bay - Report vom Delfinsichtungs-Team

by | 16. Oktober 2018 | News - Südafrika

Schutz bedrohter Delfine in Südafrika: Mithelfen als Citizen Scientist

Liebe Delphinfreunde,
und wieder wurde ein Delfin gesichtet! Am 13. Oktober, gleich früh am Morgen um genau 07:16 Uhr bei Kameraposition P031. Das ist die letzte Position einer Runde, wo man Delfine vor Richards Bay entdecken kann, bevor die Kamera (übrigens liebevoll „McCam“ genannt) abschließend zum Alkantstrand schwenkt. Dann beginnt sie mit der nächsten Runde. Rechts sucht sie den Newark Beach ab, um dann bei Position P119 fortzufahren.

Für gewöhnlich bin ich um diese Zeit zugeschaltet, und so hatte ich dann auch das Glück, den Delfin zu entdecken und noch eben schnell wenigstens die Spitze der Rückenflosse im Screenshot festzuhalten. Das Foto könnt ihr euch auf der GRD-Sichtungskarte unter Punkt 13 bei den Oktobereintragungen anschauen. Es ist nicht wirklich ein Glanzfoto, da ja gerade mal ein kleines Stück Flosse zu sehen ist. Und es ging wieder einmal alles so schnell, dass ich auch nicht sagen kann, ob es sich dabei um einen Buckeldelphin oder einen Tümmler gehandelt hat.

Was macht diese Sichtung trotzdem so besonders?

Sehr kurios an dieser Sichtung ist, dass noch eine weitere Person in Südafrika die gleiche Delfinsichtung gemeldet hat. Der Dolphinspotter mit Namen Gregg sagte, er war leider etwas zu spät, um ein Foto zu machen. Aber das macht ja nichts, denn wirklich wichtig ist, dass Uhrzeit und Positionsangaben weitergegeben werden.

Später können dann bei den auf Festplatte gespeicherten Videoaufnahmen gezielt die Abschnitte angeschaut werden, in denen Delfine vor Richards Bay gesehen wurden, um noch weitere wichtige Informationen und Daten sammeln zu können.

 

Ich werde niemals müde, diese wunderbaren Geschöpfe zu beobachten und über sie zu staunen – und natürlich auch sie zu fotografieren. Schaut einfach mal rein. Ich bin ganz zuversichtlich, dass über kurz oder lang gewiss der eine oder andere Delfin an der Wasseroberfläche auftaucht oder sogar einen gekonnten Sprung vor euren Augen aufführt.

Lasst euch also begeistern und seid neugierig auf die Delfine

Es soll auch noch einmal erwähnt werden, dass „McCam“ inzwischen gute Manieren angenommen hat und sich meist recht vorbildlich verhält. Sowohl Bildqualität als auch Verlässlichkeit bzgl. der Übertragung sind meist recht gut, manchmal sogar sehr gut. Und falls beim Zuschalten die Verbindung nicht gleich zustande kommt (schwarze Bildfläche), dann clickt euch bitte einfach wieder zurück und versucht es erneut.

Manchmal muss ich auch mehrere Male probieren, aber in der Regel klappt es dann schon. Der gleiche Trick funktioniert übrigens auch, wenn „McCam“ einmal zu lange mit dem Zwischenspeichern (Buffering) beschäftigt ist. Clickt euch aus dem Live-Stream raus und nach wenigen Sekunden wieder rein; evtl. wiederholen, und meist läuft es dann wieder wie am Schnürchen.

Sagt bitte Bescheid, wenn ihr einen oder womöglich mehrere unserer bedrohten Freunde entdeckt. Wir freuen uns und sind sehr dankbar für jeden einzelnen Hinweis über die Delfine vor Richards Bay.

Ihr helft damit aktiv mit, wichtige Daten zu sammeln, die unentbehrlich sind damit das Projekt am Ende auch erfolgreich sein wird. Die todbringenden Hainetze sollen ein für alle Male von den Stränden in KwaZulu Natal verschwinden.
Vielen Dank für euer Interesse und eure Hilfe!

Im Visier: „net 99“

Besonders im Visier der Beobachtungen ist das vor Newark Beach installierte Hainetz „net 99“. In den vergangenen 10 Jahren verfingen sich 5 Haie in diesem Netz. Nur einer gehörte einer für den Menschen potentiell gefährlichen Art an. Doch im gleichen Zeitraum starben 15 Bleifarbene Delfine! Dabei ist „net 99“ völlig überflüssig: Nur sehr wenige Menschen nutzen den von ihm „geschützten“ Strand.

Ein wichtiges Ziel der Projektarbeit ist, dass dieses Hainetz abgebaut wird. Bereits im November 2017 stimmten stimmten die Verantwortlichen der Stadtverwaltung von uMhlathuze zu, dass „net 99“ auf eine Länge von 100 m halbiert werden soll. Bis heute ist die Umsetzung dieser dringend notwendigen Maßnahme an bürokratischen Hürden und undurchsichtigem Kompetenzgerangel gescheitert.

Aussterben verhindern!

Unterstützen Sie mit Ihren LiveCam-Sichtungsmeldungen als Citizen Scientist das Team von Humpack Dolphine Research.

Helfen Sie mit Ihrer Spende das Aussterben der Bleifarbenen Delfine in Südafrika zu verhindern!
Fotos oben: Brett Atkins, Judith Leiter und David Savides

Helfen Sie den Bleifarbenen Delfinen jetzt mit Ihrer Patenschaft

LineL

LineL lebt das ganze Jahr über in den Gewässern von Richards Bay und wurde im Mai 1998 erstmals gesichtet. Auf dem Bild ist sie mit Nachwuchs "Lilo" (hinten) zu sehen.

Zipper

Zipper ist ein Weibchen, das bereits seit sehr langer Zeit regelmäßig vor Richards Bay beobachtet wird. Die mehrfache Mutter dürfte mindestens 34 Jahre alt sein.

Venus

Das Delfinweibchen Venus (im Bild hinten) wird vor Richards Bay am häufigsten gesichtet. Sie dürfte mindestens 30 Jahre alt sein und ist dreifache Mutter.

l

Weitere Artikel

Das Teufelsnetz von Richards Bay

Im Teufelsnetz von Richards Bay in Südafrika starben drei Menschen. Gemeinde uMhlathuze will trotzdem nicht auf sinnlose Hainetze verzichten. Vom Aussterben bedrohte Delfine in Südafrika weiter in Gefahr.

weiterlesen

Ganz weit weg und doch ganz nah dran – Mit der HDR-LiveCam

Sie sind zwar ganz weit weg, die letzten überlebenden Bleifarbenen Delfine an der Ostküste von Südafrika, doch man kann ihnen ganz nah sein. Über die „Humpback Dolphin Research LiveCam“ oder jetzt ganz neu auf unserer Webseite mit der Online-Sichtungskarte „Delfinsichtungen vor Richards Bay“.

weiterlesen

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.